von

Kunst­som­mer-Pro­gramm fest­ge­zurrt – „Seil­schaf­ten” ab 19. August

Kunst­som­mer-Mit­mach-Pro­jekt „Fluss­ge­flüs­ter”. Foto­gra­fie: Doro­the Dom­ke

Arns­berg. Noch fünf Wochen, dann steht Arns­berg ganz im Zei­chen des 22. Kunst­som­mers. dies­mal unter dem Mot­to „Seil­schaf­ten“. Das Mot­to hat sei­nen Ursprung in den gewag­ten Tanz­in­sze­nie­run­gen am Seil im ver­gan­ge­nen Kunst­som­mer (wo auch sonst?), wobei die begriff­li­chen Mehr­deu­tig­keit das Gedan­ken­ka­rus­sell schon in Schwung brin­gen soll. So wer­den Sei­le und Seil­schaf­ten sowohl als Medi­um als auch in ihrer Sym­bo­lik für Ver­bin­dun­gen und Ver­bind­lich­kei­ten eine Rol­le spie­len. Das Pro­gramm vom 19. bis 26. August ist jetzt fest­ge­zurrt.

Eröff­nung auf den Ruhr­ter­ras­sen

Der Kunst­som­mer star­tet am 19. August mit der offi­zi­el­len Eröff­nung auf den Ruhr­ter­ras­sen und einem Pro­gramm, dass mit Aus­stel­lungs­er­öff­nun­gen und Tanz­per­for­man­ces die kunst­in­ter­es­sier­ten Gäs­te auf ihre Kos­ten kom­men lässt. Neben den belieb­ten Selbst­läu­fern unter den Kon­zert­for­ma­ten wird es für Lieb­ha­ber klas­si­scher Musik eine klei­ne Kon­zert­rei­he unter dem Mot­to „Euro­päi­sche Klang­rei­se“ geben.

Pro­me­na­den­mi­schung prä­sen­tiert „Oopart” Cia. TRESPERTÉ

Ein Höhe­punkt ist wie­der die „Pro­me­na­den­mi­schung”. Mit einer ein­drucks­vol­len Insze­nie­rung und einem hohem Tem­po fes­selt Oopart das Publi­kum vom ers­ten Moment an. Die Spa­ni­er erzäh­len die Geschich­te einer Zeit­rei­se von vier Figu­ren, die Zir­kus und Thea­ter als ihre wich­tigs­ten Spra­chen nut­zen. In ihrer zwei­ten Show ergän­zen Tre­sper­té die atem­be­rau­ben­de Akro­ba­tik und ihre Zir­kus-Acts um ein neu­es Ele­ment auf der Büh­ne: der Wip­pe. Und das, ohne den clown­ähn­li­chen Humor zu ver­lie­ren, der sie cha­rak­te­ri­siert.

„Fluss­ge­flüs­ter“– die­ses Mal zum Mit­ma­chen

Neben ver­schie­de­nen Tanz­per­for­man­ces an unter­schied­li­chen Orten wird am 22. August 2018 ab 21.30 Uhr auch wie­der „fluss­ge­flüs­tert“. Nach Ein­bruch der Dun­kel­heit lädt die Grup­pe um Manu­el Quero in die­sem Jahr ein, selbst Teil der Cho­reo­gra­fie zu wer­den. Schon im ver­gan­ge­nen Jahr sorg­te das ganz beson­de­re tän­ze­ri­sche Spiel mit dem Was­ser für jede Men­ge Auf­merk­sam­keit. Ein wenig Ver­rückt­heit und sta­bi­le Wet­ter­ver­hält­nis­se rei­chen schon fast aus, denn die Cho­reo­gra­fie kann schon vor­her geübt wer­den. Die Anlei­tung fin­det sich unter http://flussgefluester.de/

Dan­ce­batt­le mit Micha­el Dou­glas Kol­lek­tiv und nut­ro­spek­tif

Der Kunst­som­mer steht bevor. foto-by-anna-wasi­lew­ski

Am 23. August steigt das „STREET vs. STAGE“-Dancebattle in der Kul­tur­schmie­de. Zwei Teams von Tänzer*innen tre­ten gegen­ein­an­der an und ver­schmel­zen zur Gesamt­cho­reo­gra­fie. Die urba­nen auf der einen Sei­te, die zeit­ge­nös­si­schen Tänzer*innen auf der ande­ren. Jedes Team muss sich ver­schie­de­nen Auf­ga­ben in ver­schie­de­nen Run­den stel­len. In der ers­ten Run­de zei­gen alle Work­sh­opteil­neh­mer der Street vs. Sta­ge – on tour with you! Work­shops eine Grup­pen­auf­ga­be. In der zwei­ten Run­de zei­gen fünf urba­ne und fünf zeit­ge­nös­si­sche Tänzer*innen ihren eige­nen Stil auf zufalls­be­ding­te Musik des Djs. In der zwei­ten Run­de erhal­ten die Tänzer*innen her­aus­for­dern­de Auf­ga­ben, die sie in ihren Tanz inte­grie­ren müs­sen. In der drit­ten Run­de ver­schmel­zen die bei­den Teams in impro­vi­sier­ten Duos. Und zum Schluss zeigt sich die gan­ze Grup­pe noch ein­mal gemein­sam. Wel­ches Team wird die Run­den am bes­ten meis­tern? Das Publi­kum voted Run­de für Run­de für das über­zeu­gen­de­re Team… Teil­neh­mer der vor­he­ri­gen Kunst­som­mer-Work­shops haben die Chan­ce, am Dan­ce­batt­le teil­zu­neh­men.

Schot­ti­scher Abend

Als ganz alte Seil­schaft kann man die Bezie­hun­gen zum schot­ti­schen Part­ner-Kreis West Lothi­an bezeich­nen. Und so steigt am 24. August im Muse­ums­hof ein schot­ti­scher Abend mit Musik, Tanz und Whis­ky – wahr­schein­lich der letz­te sei­ner Art vor dem Brex­it. Neben dem gro­ßen Din­ner­abend am 25. August auf dem Stein­weg und Alten Markt star­tet im Muse­ums­hof Live-Musik mit der CCR-Revi­val­band (Ver­an­stal­tung des HSK, mit Kar­ten­ver­kauf). Zum Abschluss des Kunst­som­mers am 26. August gas­tiert noch­mals ein char­mant-wit­zi­ges Duo aus Spa­ni­en in Arns­berg. Auf gro­ßer Büh­ne zei­gen die Cha­per­tons, was aus alten Rei­fen alles gezau­bert wer­den kann. Ein Spaß für die gan­ze Fami­lie, der ohne Wor­te, dafür mit viel Action über 90 Minu­ten für aller­lei Über­ra­schun­gen rund um alte Rei­fen sorgt.

Bau­stel­len müs­sen ein­ge­plant wer­den

Auch in die­sem Jahr sind es die not­wen­di­gen und die über­ra­schen­den Bau­stel­len, die eine lang­fris­ti­ge Pla­nung erschwe­ren. So kön­nen für eini­ge Pro­gramm­punk­te zwar die Orte noch nicht abschlie­ßend fest­ge­legt wer­den – sicher ist aber, dass die Ver­an­stal­tun­gen im his­to­ri­schen Orts­kern statt­fin­den. „ Ein wenig Span­nung muss ein“ – mei­nen die Orga­ni­sa­to­ren des Kul­tur­bü­ros und immer noch wird am Pro­gramm gestrickt.. .

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreibe einen Kommentar

* Ihre Zustimmung ist zur Speicherung erforderlich.

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?