Kunst­som­mer: FOAM-Künst­le­rin­nen haben sich in Arns­berg umge­hört

Kunst­som­mer-Aus­stel­lung des Künst­le­rin­nen­kol­lek­tivs FOAM im Klos­ter Weding­hau­sen. (Foto: Kul­tur­bü­ro)

Arns­berg. Das Künst­le­rin­nen­kol­lek­tiv FOAM hat sich in Arns­berg umge­hört, um etwas über die anwe­sen­den und abwe­sen­den Men­schen und ihre Ver­bin­dung mit ihrer Stadt zu erfah­ren. Zu sehen ist das Ergeb­nis im Kunst­som­mer in den Aus­stel­lungs­räu­men von Klos­ter Weding­hau­sen.

Mul­ti­me­dia­le Aus­stel­lung

Kunst­som­mer-Aus­stel­lung des Künst­le­rin­nen­kol­lek­tivs FOAM im Klos­ter Weding­hau­sen. (Foto: Kul­tur­bü­ro)

FOAM gibt es seit 2018. Seit­her haben die Künst­le­rin­nen mehr­fach Aus­stel­lun­gen in Köln und Müns­ter orga­ni­siert, die ihre Besu­cher in abge­le­ge­ne Wel­ten ent­führ­ten. In Arns­berg laden sie zu einer mul­ti­me­dia­len Aus­stel­lung ein, die sich mit unse­rer Hei­mat beschäf­tigt. In Inter­ak­ti­on mit Arns­ber­ger Bür­gern und deren Geschich­ten ent­stand „Die dort leben­den Men­schen“.

„Die dort leben­den Men­schen”

Die Kunst­wer­ke sind soge­nann­te „Site Spe­ci­fic Art­works“. Kunst, die spe­zi­ell für einen Ort erschaf­fen wur­de. Sie sind ein Teil des lan­des­wei­ten Pro­jek­tes „Stadt­be­set­zung“.  Mit die­sem Pro­jekt bringt das Kul­tur­se­kre­ta­ri­at NRW Güters­loh und die teil­neh­men­den Städ­te Kunst in offe­ne Räu­me, unmit­tel­bar hin zu den Men­schen.

Arns­berg aus ande­rer Per­spek­ti­ve

Die vier Künst­le­rin­nen, Ali­na Inser­ra, Lio­ba Schmidt, Anna-Lea Wei­and und Cathe­ri­ne Woy­wod kom­men alle aus unter­schied­li­chen Gegen­den, wel­che Arns­berg  ganz ähn­lich sind und jetzt, nach­dem sie in grö­ße­re Städ­te gezo­gen sind, wol­len sie mit einem künst­le­ri­schen Blick zurück­schau­en. Wie hat sich die länd­li­che Regi­on ver­än­dert, nach­dem vie­le 20- bis 35-Jäh­ri­ge die Klein­städ­te ver­las­sen haben? Dabei beob­ach­ten sie die Gegen­sätz­lich­kei­ten unse­rer Stadt und befrag­ten jun­ge und alte Ein­woh­ner. Was ver­bin­det sie mit ihrer Hei­mat? Die Künst­le­rin­nen bedie­nen sich ver­schie­de­ner Medi­en, die inter­ak­tiv und nicht zwangs­wei­se visu­ell sind.  Die vier Künst­le­rin­nen brin­gen alle etwas Neu­es, Eige­nes mit sich und zusam­men kre­ieren sie eine span­nen­de Aus­stel­lung, die Arns­berg aus einer etwas ande­ren Per­spek­ti­ve prä­sen­tiert.

Eröff­nung am Sonn­tag

Zu sehen ist die Aus­stel­lung im Aus­stel­lungs­be­reich im Klos­ter Weding­hau­sen, von Mon­tag, 19. August bis Sonn­tag, 25. August  jeweils von 14 bis 18 Uhr. Die Eröff­nung fin­det am Sonn­tag, 18. August um 15 Uhr statt.

(Quel­le: Pres­se­mit­tei­lung Kul­tur­bü­ro)

Kunst­som­mer-Aus­stel­lung des Künst­le­rin­nen­kol­lek­tivs FOAM im Klos­ter Weding­hau­sen. (Foto: Kul­tur­bü­ro)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal: