- Anzeige -

Kühn: Stadt­fest fei­ern und Innen­stadt­ent­wick­lung mit­ge­stal­ten

Sunderns Beigeordneter Meinolf Kühn. (Foto: Stadt Sundern)
Sun­derns Bei­geord­ne­ter Meinolf Kühn. (Foto: Stadt Sun­dern)

Sun­dern. Zum bevor­ste­hen­den Stadt­fest hat Sun­derns Bei­geord­ne­ter Meinolf Kühn alle Bür­ger und Bür­ge­rin­nen der Stadt nicht nur ein­ge­la­den, kräf­tig mit­zu­fei­ern, son­dern auch auf­ge­for­dert, sich an den Werk­statt­ge­sprä­chen zur Innen­stadt­ent­wick­lung zu betei­li­gen und sich beim Stand der Stadt­ver­wal­tung auf dem Stadt­fest zu infor­mie­ren. Hier der offe­ne Brief Kühns im Wort­laut:

Lie­be Mit­bür­ge­rin­nen und lie­be Mit­bür­ger,

lie­be Sun­derner,

am kom­men­den Wochen­en­de fei­ern wir in Sun­dern das tra­di­tio­nel­le Stadt­fest und es beginnt, wie in frü­he­ren Jah­ren bereits am Frei­tag und endet am Sonn­tag.

Sun­dern wird dann wie­der vie­le Besu­cher aus nah und fern anzie­hen und zusam­men mit den Ein­hei­mi­schen wer­den wir sehr viel Kurz­weil erle­ben und die viel­fäl­ti­gen Begeg­nun­gen zu guten Gesprä­chen nut­zen.

Aus der Part­ner­stadt Cal­o­pez­za­ti ist eine Rats­de­le­ga­ti­on bei uns zu Gast und zusam­men mit dem För­der­ver­ein ist ein viel­fäl­ti­ges Ange­bot vor­be­rei­tet und wir erwar­ten vie­le ita­lie­ni­sche Momen­te; alles in allem ein Anlass für viel Freu­de und zum Fei­ern.

Auf dem Stadt­fest selbst wird die Stadt Sun­dern mit einem Stand ver­tre­ten sein, wo Mit­ar­bei­ter des Rat­hau­ses über die Ideen zur Innen­stadt­ent­wick­lung infor­mie­ren wer­den und  wir möch­ten mit Ihnen ins Gespräch kom­men und ihre Fra­ge beant­wor­ten.

Ich möch­te die­se Gele­gen­heit nut­zen und Sie herz­lich ein­la­den zu unse­rem 2. Werk­statt­ge­spräch am kom­men­den Mon­tag, den 15.09.2014 um 19.00 Uhr in der Schüt­zen­hal­le.

Das 1. Werk­statt­ge­spräch fand statt am 26. August und ca. 75 Bür­ge­rin­nen und Bür­ger waren erschie­nen, um mit den Ver­ant­wort­li­chen der Stadt, den Pla­nern und den Man­dats­trä­gern offen über die The­men­be­rei­che „Ent­wick­lung von Ein­zel­han­dels­flä­chen am Franz-Josef-Tig­ges-Platz“, dem „Grü­nen Rück­grat Röhr“, den „ver­kehr­li­chen Belan­gen“ im Bereich Sun­der­land Hotel und dem Bau­stein „ Fuß­gän­ger­zo­ne“ zu dis­ku­tie­ren.

Hier­zu wur­de unter Mode­ra­ti­on von Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern aus dem Haus an ver­schie­de­nen Tischen inten­siv gear­bei­tet und anhand von Bestands­plä­nen konn­ten vie­le Fra­gen erör­tert wer­den.

Das 1. Werk­statt­ge­spräch stand unter der Über­schrift „Ana­ly­se, Zie­le und Ideen­ent­wick­lung“ und im 2. Werk­statt­ge­spräch am kom­men­den Mon­tag geht es um „Kon­zept­ent­wick­lung“.

Ich möch­te mich heu­te mit einem Appell an Sie wen­den und  um Ihre Mit­ar­beit wer­ben, da wir Ihre Mit­ar­beit benö­ti­gen, um Kon­zep­te für die zukünf­ti­ge Stadt­ent­wick­lung zu erar­bei­ten, für eine Stadt, in der Sie sich wohl­füh­len sol­len, wo Sie Ihre Ein­käu­fe täti­gen, wo Sie ver­wei­len kön­nen, wo Sie das Was­ser der Stadt direkt erle­ben und wo Sie woh­nen kön­nen, und  wo Sie schließ­lich sagen, jawohl es ist mei­ne, es ist unse­re Stadt. Dazu brau­chen wir Sie in Ihrer Ein­schät­zung der Din­ge; in Ver­bin­dung mit fach­li­chen Grund­aus­sa­gen, die ein­ge­holt wor­den sind, müs­sen wir in Sun­dern eini­ges in Bewe­gung brin­gen.

Es gibt, ver­ein­zel­ten Aus­sa­gen zum Trotz, kei­ne fer­ti­gen Plä­ne, und es han­delt sich in kei­ner Wei­se um eine „Ali­bi­ver­an­stal­tung“.

Der Rat der Stadt Sun­dern hat vor der Som­mer­pau­se mit sei­nem Beschluss zur Innen­stadt­ent­wick­lung die Rich­tung gewie­sen, aber vor­ge­ge­ben, dass ein enger Dia­log mit der Bür­ger­schaft geführt wer­den soll und geführt wer­den muss, um ein brei­tes Mei­nungs­spek­trum zur Unter­stüt­zung zukünf­ti­ger Pla­nun­gen zu errei­chen.

Hel­fen Sie mit, dass wir zukunfts­fä­hi­ge Wege fin­den, unse­re Stadt gemein­sam zu ent­wi­ckeln und Maß­nah­men anzu­sto­ßen, die eine deut­li­che Ant­wort auf die drin­gen­den Fra­gen des Ein­zel­han­dels, der Auf­ent­halts­qua­li­tät, der Öko­lo­gie und Öko­no­mie dar­stel­len.

Nur gemein­sam kön­nen wird die­ses Ziel errei­chen und des­halb brin­gen Sie sich bit­te ein und betei­li­gen Sie sich, kom­men Sie zu unse­rem 2. Werk­statt­ge­spräch am kom­men­den Mon­tag und in der Fol­ge zum 3. Werk­statt­ge­spräch am Mon­tag, den 29. Sep­tem­ber.

Abschlie­ßend wün­sche ich uns allen ein schö­nes Stadt­fest, mit einem bun­ten Pro­gramm und anre­gen­den Gesprä­chen auch zu die­sem The­ma.

 

Meinolf Kühn

Bei­geord­ne­ter

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Eine Antwort

  1. Meinolf Kühn bemüht sich stän­dig, die Bevöl­ke­rung in die Stadt­ent­wick­lung zu inte­grie­ren. Nicht nur dafür gebührt ihm gro­ßer Respekt und die Mit­ar­beit und Aner­ken­nung der Bür­ger.
    Nicht nach­her meckern ist ange­sagt son­dern sich per­sön­lich ein­brin­gen in die­sen Pro­zeß.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de