- Anzeige -

Kri­sen­stab im Kreis auf Coro­na-Virus vor­be­rei­tet – bis­lang noch kei­nen Ver­dachts­fall im HSK

Kreis. Coro­na-Virus – ein Kri­sen­stab beim Hoch­sauer­land­kreis tauscht sich regel­mä­ßig aus. Seit dem heu­ti­gen Don­ners­tag, 27. Febru­ar, trifft sich werk­tags jeden Vor­mit­tag um 9.30 Uhr das inter­ne Lage­zen­trum COVID-19 des Hoch­sauer­land­krei­ses. Hier tau­schen sich das Kreis­ge­sund­heits­amt, der HSK-Ret­tungs­dienst und die Pres­se­stel­le über die aktu­el­le Lage aus.

Aus­tausch von ver­schie­de­nen Abtei­lun­gen

Soll­te es einen Erkrank­ten im Kreis­ge­biet geben, wür­de sofort der Kri­sen­stab im Zen­trum für Feu­er­schutz und Ret­tungs­we­sen (ZFR) in Mesche­de-Ens­te ein­be­ru­fen. Von dort aus wird dann im Zusam­men­wir­ken mit ver­schie­de­nen Lan­des­be­hör­den ent­schie­den, ob bei­spiels­wei­se Schu­len und Kin­der­gär­ten geschlos­sen wer­den oder ob Ver­an­stal­tun­gen statt­fin­den kön­nen. Inter­ne Ruf­be­reit­schaf­ten, die eine stän­di­ge Erreich­bar­keit garan­tie­ren, sind ein­ge­rich­tet wor­den. Bis­lang (Don­ners­tag, 27. Febru­ar, 14 Uhr) gibt es im HSK kei­nen Erkrank­ten und kei­nen Ver­dachts­fall.

Andrea Damm / pixelio.de
Im Hoch­sauer­land­kreis zeigt man sich Vor­be­rei­tet für den ers­ten Ver­dachts­fall auf eine Erkran­kung mit dem Coro­na-Virus. Foto: Andrea Damm / pixelio.de

Stand heu­te, 14 Uhr, noch kei­nen Ver­dachts­fall

Ab sofort sind auch Infor­ma­tio­nen unter www.hochsauerlandkreis.de direkt von der Start­sei­te aus abruf­bar. Dort sind u.a. Links zum Robert Koch-Insti­tut (FAQ), zur Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on, zum Aus­wär­ti­gen Amt und zur Bun­des­zen­tra­le für gesund­heit­li­che Auf­klä­rung zu fin­den. Der Infor­ma­ti­ons­be­darf ist hoch, was auch die vie­len Anru­fe beim Gesund­heits­amt zei­gen. „Eine gute Hän­de­hy­gie­ne, Abstand zu Erkrank­ten sowie eine ent­spre­chen­de Hus­ten- und Nies-Eti­ket­te hel­fen wie bei einer Grip­pe, Über­tra­gun­gen zu ver­hin­dern“, rät Dr. Peter Klee­schul­te als Lei­ter des Kreis­ge­sund­heits­am­tes den besorg­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­gern.

Gute Hän­de­hy­gie­ne sehr wich­tig

Im Hoch­sauer­land­kreis ste­hen jeweils 14 Bet­ten auf Iso­lier­sta­tio­nen im Mari­en­hos­pi­tal Arns­berg (Kli­ni­kum Hoch­sauer­land) und im Kran­ken­haus Maria-Hilf Bri­lon zur Ver­fü­gung.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de