- Anzeige -

Kreisverkehr in der „Röhre“ wird umgebaut – Baustellenampel ab Mittwoch geplant

Sun­dern. In der kom­men­den Woche sol­len die von vie­len Bür­ge­rin­nen und Bür­gern erwar­te­ten Arbei­ten am Kreis­ver­kehr in der „Röh­re“ in Sun­dern star­ten. Dazu infor­miert die Stadt Sun­dern, dass sie in Zusam­men­ar­beit mit dem Lan­des­be­trieb Straßen.NRW als Bau­last­trä­ger die nächs­te Bau­maß­nah­me in Sun­dern vor­be­rei­tet hat. Start ist am kom­men­den Mitt­woch, 26. August 2020.

Bauarbeiten ab 26. August

Der bis­lang pro­vi­so­risch ange­leg­te und in die Jah­re gekom­me­ne Kreis­ver­kehr in der „Röh­re“ (L519) wird in eine dau­er­haf­te bau­li­che Anla­ge mit ein­deu­ti­ger Ver­kehrs­füh­rung auch für Fuß­gän­ger umge­baut. Die dafür erfor­der­li­chen Bau­ar­bei­ten sol­len ab dem 26.08. begin­nen und noch vor der Win­ter­pau­se been­det wer­den. Wäh­rend der Bau­zeit wird der Ver­kehr über eine Licht­si­gnal­an­la­ge gere­gelt. Die anlie­gen­den Gewer­be­be­trie­be sind jeder­zeit über kur­ze, aus­ge­schil­der­te Umlei­tungs­stre­cken erreich­bar. Eine Voll­sper­rung ist nur zum Ende der Maß­nah­me an einem Wochen­en­de geplant, hier wird dann die abschlie­ßen­de Deck­schicht ein­ge­baut. Auch hier wer­den ent­spre­chen­de Umlei­tungs­stre­cken ausgeschildert.

Umleitungsstrecken ausgeschildert

Ziel der Bau­maß­nah­me ist es, die Erkenn­bar­keit der Ver­kehrs­füh­rung sowohl für den Auto- als auch für den Fuß- und Rad­ver­kehr zu ver­bes­sern. Der gesam­te, 7.500 Qua­drat­me­ter gro­ße Pla­nungs- und Aus­bau­be­reich soll eine städ­te­bau­li­che Auf­wer­tung erfah­ren. So wer­den auch die Bus­hal­te­stel­len in die­sem Bereich moder­ni­siert und bar­rie­re­frei aus­ge­baut und Teil­flä­chen ent­sie­gelt und neu begrünt.

Bushaltestellen barrierefrei umgebaut

Das Volu­men der Bau­maß­nah­me umfasst ins­ge­samt rund 1 Mil­lio­nen Euro. Davon ent­fal­len 360.000 Euro auf die Stadt Sun­dern für die Her­rich­tung der Geh­we­ge und den bar­rie­re­frei­en Umbau der Bus­hal­te­stel­len und ca. 70.000 Euro auf den Neu­bau der Was­ser- und Kanal­lei­tun­gen durch die Stadt­wer­ke Sun­dern. Der Lan­des­be­trieb inves­tiert 570.000 Euro in die Fahr­bahn und die Mit­tel­in­sel. Für die Anlie­ger in die­sem Bereich fal­len kei­ne Kos­ten an. Der Bau­auf­trag wur­de nach öffent­li­cher Aus­schrei­bung an die orts­an­säs­si­ge Bau­fir­ma Hil­gen­roth GmbH&Co. KG vergeben.

Ab dem kom­men­den Mitt­woch – 26. August – begin­nen die Arbei­ten am Kreis­ver­kehr „Röh­re“ in Sun­dern. Foto: Stadt Sundern

Automatischer Newsletter für Interessierte

Wie beim Bau der Kom­bi­spu­ren auf der unte­ren Haupt­stra­ße wird es auch für die Maß­nah­me „Kreis­ver­kehr Röh­re“ einen auto­ma­ti­schen News­let­ter für Inter­es­sier­te geben. Sobald neue Infor­ma­tio­nen auf der Home­page der Stadt Sun­dern ein­ge­stellt wer­den, erhal­ten alle regis­trier­ten Emp­fän­ger eine Benach­rich­ti­gung mit einem ent­spre­chen­den Hin­weis. Unter dem Rei­ter „Aktu­el­le Bau­maß­nah­men – Kreis­ver­kehr Röhre/Göckeler Stra­ße“ bzw. unter Link „https://bit.ly/2VUzxrn“ kann man sich für den News­let­ter anmel­den. Für wei­te­re Fra­gen steht das Pro­jekt­team der Stadt­ver­wal­tung über die Email-Adres­se „KV.Roehre@stadt-sundern.de“ zur Verfügung.

Zentraler Knotenpunkt

Da es sich um einen zen­tra­len Kno­ten­punkt im Stadt­ge­biet han­delt, möch­te die Stadt­ver­wal­tung ger­ne einen Betei­li­gungs­pro­zess für die Gestal­tung des Kreis­ver­kehrs über die inter­ak­ti­ve Betei­li­gungs­platt­form PIB durch­füh­ren und in die­sem Rah­men Anre­gun­gen der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger Sun­derns sam­meln. In dem neu­en Pro­jekt wird zunächst die grund­le­gen­de Fra­ge zur Abstim­mung gestellt, ob der Kreis­ver­kehr bepflanzt oder bspw. künst­le­risch gestal­tet wer­den soll.

Im zwei­ten Schritt sind dann die kon­kre­ten Ideen der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger gefragt. Die Ver­wal­tung freut sich über Vor­schlä­ge für eine krea­ti­ve Gestal­tung oder Bepflan­zung, Anre­gun­gen zu Koope­ra­ti­ons­part­nern und wei­te­re kon­struk­ti­ve Gedan­ken zum The­ma. Der Abstim­mungs­zeit­raum geht vom 28. August bis zum 27. Sep­tem­ber 2020. Die Befra­gungs­er­geb­nis­se flie­ßen in die poli­ti­schen Bera­tun­gen ein.

Abstimmungsprozess zwischen 28. August und 27. September

Über den Link www.pib-sundern.de kön­nen alle auf der Platt­form regis­trier­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­ger an der Umfra­ge teil­neh­men. Per­so­nen, die sich bis­lang noch nicht auf der Sei­te ange­mel­det haben, kön­nen dies eben­falls über den Link erle­di­gen. Nach Über­prü­fung der für die Regis­trie­rung erfor­der­li­chen Daten im Rat­haus, wird pos­ta­lisch ein Zugangs­code ver­schickt, der für den Abschluss der Regis­trie­rung auf der Sei­te ein­ge­ge­ben wer­den muss. Anschlie­ßend kann abge­stimmt und dis­ku­tiert werden.

(Text und Foto: Stadt Sundern)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de