- Anzeige -

Kom­men­tar: Ein Bür­ger­meis­ter auf Abruf

Sun­dern. Dass Bro­del sein Amt nicht frei­wil­lig nie­der­legt, war nicht anders zu erwar­ten. Den­noch war die Rats­son­der­sit­zung kein Wahl­kampf­thea­ter. Son­dern not­wen­dig zur Auf­klä­rung offen­sicht­li­cher kri­mi­nel­ler Ver­ge­hen unter sei­ne Ver­ant­wor­tung und wahr­schein­lich Mit­wir­kung. Ein Kom­men­tar von Lud­wig Greven.

Nein, das war kein Schmie­ren- oder Pro­vinz­thea­ter im Thea­ter­saal der Schüt­zen­hal­le Sun­dern, wie FDP-Frak­ti­ons­chef Rüdi­ger Laufmöl­ler und ande­re aus durch­sich­ti­gen Grün­den in der Sit­zung behaup­tet haben. Von Ralph Bro­del abge­se­hen. Son­dern ein wich­ti­ger Schritt zur Säu­be­rung der Stadt. Nach einem CDU-Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins, gegen den schon wegen mehr­fa­cher Untreue ermit­telt wur­de und der des­halb vor fünf Jah­ren gehen muss­te. Und nun nach sei­nen SPD-Nach­fol­ger Ralph Bro­del, der es ganz offen­sicht­lich noch schlim­mer getrie­ben hat. Und einen rie­si­gen Scher­ben­hau­fen hin­ter­lässt, den zu besei­ti­gen die Stadt erneut Jah­re kos­ten wird.

Rie­sen Scher­ben­hau­fen hinterlassen

Bro­del ist Geschich­te. Ein sehr unrühm­li­cher, kur­zer, aber doch viel zu lan­ger Abschnitt in der His­to­rie der Stadt. Das ist nach die­ser Sit­zung end­gül­tig klar. Wer sich auf solch win­di­ge Wei­se aus sei­ner Affä­re zie­hen will; wer zum wie­der­hol­ten Male die Unwahr­heit sag im Rat, des­sen Vor­sit­zen­der er ist; wer zudem in der Sit­zung durch ein Schrei­ben der von ihm aus dem Amt getrie­be­nen Bei­geord­ne­ten und die Rede der Käm­me­rin , zudem eine Vor­la­ge sei­ner eige­nen Ver­wal­tung an den Rat der Daten­spio­na­ge qua­si über­führt wird, ist es nicht wür­dig, nur einen Tag lang län­ger den Titel Bür­ger­meis­ter zu tra­gen und die­ses Amt aus­zu­üben. Wenn er das über­haupt je ernst­haft getan hat.

Nicht wür­dig

Schon allein wegen die­ser mut­maß­li­chen gleich mehr­fa­chen Straf­ta­ten aus und in sei­nem Vor­zim­mer, höchst­wahr­schein­lich auf sei­ne Ver­an­las­sung, hät­te er noch in der Rats­sit­zung zurück­tre­ten müs­sen. Nicht wegen sei­nes poli­ti­schen Ver­sa­gens. Aber Bro­del bekun­de­te, dass er nicht das „Gefühl“ habe, dazu mora­li­sche ver­pflich­tet zu sein. Auch das ist selbst­ent­lar­vend. Ein poli­tisch und admi­nis­tra­tiv Ver­ant­wort­li­cher, der Ver­ant­wor­tung für vie­le Mit­ar­bei­ter der Stadt trägt, die gut und ehr­lich ihre Arbeit machen, aber durch ihn eben­falls in ein schlech­tes Licht gerückt wer­den, müss­te, wenn er nur ein wenig Ehr- und Ver­ant­wor­tungs­ge­fühl hät­te, die Kon­se­quen­zen zie­hen. Und die Ver­ant­wor­tung über­neh­men. Selbst wenn am Ende nicht zu bewei­sen wäre, dass er unmit­tel­bar für all die kri­mi­nel­len Ver­ge­hen ver­ant­wort­lich ist, zu denen auch die nach Fest­stel­lun­gen der Käm­me­rin Stel­len- und Akten­ma­ni­pu­la­tio­nen und unrecht­mä­ßig zu hohen Ver­gü­tun­gen lei­ten­der Beam­ter und Mit­ar­bei­ter gehören.

Kon­se­quen­zen ziehen

Lei­der wird wohl erst wie bei Lins die Staats­an­walt­schaft Ermitt­lun­gen auf­neh­men müs­sen, bis die­ses Trau­er­spiel been­det wird. Die Frak­tio­nen, die dem zuge­reis­ten Bür­ger­meis­ter auf Abruf den­noch ihre Treue bekun­det haben, wer­den dafür am 13. Sep­tem­ber sicher­lich eben­falls ein Preis bezah­len. Die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sind das Thea­ter zurecht leid. Wenn Bro­del nicht wei­chen will, wird es an ihnen sein, es bei der Bür­ger­meis­ter- und Rats­wahl zu been­den. Um ein hof­fent­lich bes­se­res Kapi­tel aufzuschlagen.

(Text: Lud­wig Greven)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

9 Antworten

  1. Hal­lo Herr Gre­ven, Sie ver­ges­sen in ihrem Kom­men­tar völ­lig auf die Tat­sa­che ein­zu­ge­hen, dass weder Bür­ger­meis­ter Bro­del noch Mit­ar­bei­tern im nicht-öffent­li­chen Teil, dort wo die Auf­klä­rung statt­fin­den soll, die Chan­ce zu eben die­ser Auf­klä­rung gege­ben wur­de. Wie­so bewer­ten Sie die­sen Umstand in ihrem Kom­men­tar in kei­ner Wei­se? Das ein­zi­ge wofür die­se Ver­an­stal­tung, und das Geplän­kel mit der Tages­ord­nung vor­her, vor­ge­se­hen war, ist die Vor­wür­fe gegen den Bür­ger­meis­ter erneut in die Öffent­lich­keit zu zie­hen. Die CDU hat mal wie­der gefühl­te Fak­ten prio­ri­siert, statt tat­säch­li­che Fak­ten. Wenn Sie glau­ben, dass das kein Wahl­kampf­ma­nö­ver der CDU war, müs­sen Sie Sie die Damen und Her­ren aber für ziem­lich dumm halten.

    Auf­klä­rung hat hier maxi­mal im Stil einer „Was­ser­tau­fe“ statt­ge­fun­den, um im Bild der Hexen­jagd gegen den Bür­ger­meis­ter zu bleiben.

    1. Herr Bro­del hät­te ja zur Auf­klä­rung bei­tra­gen kön­nen, indem er die tat­säch­li­chen Fak­ten auf den Tisch legt oder anbie­tet, die (unge­säu­ber­ten) Akten dem Rat und der Kom­mu­nal­auf­sichts zur Ver­fü­gung zu stel­len. Hat er nicht, son­dern bei­liäu­fig bemerkt, „die Sache“ mit den Mails wer­de er klä­ren las­sen. Wohl­ge­merkt: das Aus­spä­hen von ver­trau­li­chen Mails zwi­schen Mit­ar­bei­tern und Beam­ten der Ver­wal­tung , erst recht der vom Rat gewähl­ten, nicht von ihm beru­fe­nen Ers­ten Bei­geord­ne­ten und der Käm­me­rin, jetzt sei­ne Stell­veretre­rin, ist – wenn das auch von der Staats­an­walt­schaft und einem Gericht fest­ge­stellt wird – ein schwe­rer Ver­stoß gegen Grund­rech­te (infor­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung, Post­ge­heim­nis) und das Daten­schutz­ge­setz. Dazu kom­men noch die ande­ren Vor­wür­fe erheb­li­cher Straf­ta­ten. Mit Wahl­kampf hat das Alles nichts zu tun, wie von mir geschrie­ben. Son­dern mit der Auf­klä­rung und Ermitt­lung erheb­li­cher wahr­schein­li­cher Straf­ta­ten – durch einen Amtsträger

  2. (…) Son­dern ein wich­ti­ger Schritt zur Säu­be­rung der Stadt. (…)

    Nein, vor­ste­hen­de For­mu­lie­rung ist kein Zitat aus „Pres­se­or­ga­nen“ der Jah­re 1933 bis 1945.

    Die­ser Satz wur­de am 31.05.2020 online gestellt …

    1. Der Begriff wur­de nicht von Nazis oder Sta­lin erfun­den. Ich habe ihn klar erkenn­bar nicht in ihrem Sin­ne ver­wen­det, son­dern im Sin­ne einer poli­ti­schen, mora­li­schen und juris­ti­schen (Selbst)Reinigung des Gemeinwesens.

  3. Ist die­ses Wort jetzt auch schon auf dem Index des Mainstreams?

    Also „Schu­he säu­bern“ ist dann als Nächs­tes auch schon ver­bo­ten? Man kann es auch übertreiben!

    1. Nicht „vor Ort“. Das ist unter Tage, vor der Koh­le. Das gibt es in Deutsch- und im Sauer­land schon län­ger nicht mehr. Ich war im Thea­ter­saal der Schüt­zen­al­le, am Pres­se­tisch, weni­ge Meter, aber zum Infek­ti­ons­schutz in jeder Hin­sicht weit genug ent­fernt vom poli­ti­schen und sons­ti­gen Gesche­hen in der Son­der­sit­zung des Rats. Zum offen­kun­di­gen Miss­fal­len von Herrn Bro­del und sei­ner Getreu­en. Aber die­se Pres­se­frei­heit woll­te ich mir nicht neh­men lassen.

  4. Lud­wig Gre­ven ver­dreht mal wie­der die Tag­sachen. Sei­ne zahl­rei­chen Kom­men­ta­re hier oder im Sun­dern Blog sind über­trei­ben. Der Mann ist ein schlech­ter Journalist!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de

Adventskalender-Gewinnspiel

Machen Sie mit beim Adventskalender-Gewinnspiel des Blickpunkts. Hinter 24 Türchen verstecken sich Preise im Gesamtwert von über 3.500 Euro, die täglich unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlost werden. Und am 24. Dezember wartet der Hauptpreis auf Sie: ein brandneues Apple iPhone 12 vom Systemhaus Hartmann in Sundern.

So einfach nehmen Sie an unserem Gewinnspiel teil:

1. Sie registrieren sich für unseren kostenlosen Blickpunkt-Newsletter und erhalten ab dem kommenden Jahr ausgesuchte Inhalte aus unserer Region per E-Mail.

2. Sie abonnieren unsere Facebook-Seite und teilen den täglich aktuellen Beitrag unseres Adventskalender-Gewinnspiels (optional).