- Anzeige -

Kli­ni­kum bit­tet Hüs­te­ner um Unter­stüt­zung und Ver­ständ­nis

So soll der Neu­bau am Karo­li­nen­hos­pi­tal in Hüs­ten aus­se­hen. (Quel­le: Kli­ni­kum)

Hüs­ten. Wer­ner Kem­per, Spre­cher der Geschäfts­füh­rung des Kli­ni­kums Hoch­sauer­land, hat einen Offe­nen Brief an die Anwohner/innen des Karo­li­nen-Hos­pi­tals und Bürger/innen von Hüs­ten geschrie­ben. Dar­in
erläu­tert er den in Kür­ze begin­nen­den Neu­bau des Not­fall- und Inten­siv­zen­trums am Karo­li­nen-Hos­pi­tal, das er ein Leucht­turm-Pro­jekt nennt, und bit­tet um Unter­stüt­zung und Ver­ständ­nis für die Bau­ar­bei­ten und die damit ver­bun­de­nen Unan­nehm­lich­kei­ten.

Sehr geehr­te Damen und Her­ren,

wie Sie bereits der ört­li­chen Pres­se ent­neh­men konn­ten, wur­de uns mit Bescheid vom 7. 11. 2019 durch das Land Nord­rhein-West­fa­len ein För­der­be­trag in Höhe von 28,166 Mio. Euro für den Neu­bau am Karo­li­nen-Hos­pi­tal zur Ver­fü­gung gestellt. Die Erwei­te­rung des Karo­li­nen-Hos­pi­tals sichert nicht nur lang­fris­tig eine hoch­wer­ti­ge und umfas­sen­de Gesund­heits­ver­sor­gung in Arns­berg und der Regi­on, son­dern ermög­licht auch den Aus­bau des Karo­li­nen-Hos­pi­tals zum moderns­ten Not­fall­stand­ort im wei­ten Umfeld. Die För­de­rung des Lan­des ist somit ein kla­res Bekennt­nis zum Karo­li­nen-Hos­pi­tal und ermög­licht jetzt end­lich auch einen zügi­gen Bau­be­ginn.

Mit Datum vom 30. 10. 2019 haben wir nicht nur die voll­stän­di­ge Bau­ge­neh­mi­gung für die Erwei­te­rungs­bau erhal­ten, son­dern auch für die drin­gend not­wen­di­ge Park­platz­erwei­te­rung auf über 500 Stell­plät­ze. Bei­de Geneh­mi­gun­gen kön­nen Sie ger­ne auf unse­rer Inter­net­sei­te www.klinikum-hochsauerland.de ein­se­hen. Da nun alle Vor­aus­set­zun­gen für einen Bau­be­ginn vor­lie­gen, beab­sich­ti­gen wir bereits in den kom­men­den Wochen mit den Abbruch- und Rodungs­ar­bei­ten auf dem Bau­feld zu begin­nen und zu Beginn des neu­en Jah­res, sofern es die Wit­te­rungs­ver­hält­nis­se zulas­sen, mit dem Aus­hub der Bau­gru­be.

Um die Ver­kehrs­be­las­tung durch die Aus­hub­ar­bei­ten so gering wie mög­lich zu hal­ten, wer­den wir ver­su­chen, einen mög­lichst gro­ßen Teil des Mate­ri­als auf den öst­lich an das Karo­li­nen­Hos­pi­tal angren­zen­den Flä­chen ein­zu­bau­en. Mit Bau­be­ginn wird sich in den nächs­ten drei Jah­ren jedoch ein erhöh­ter LKW-Ver­kehr nicht ver­mei­den las­sen, somit auch nicht der dadurch ent­ste­hen­den Ver­kehrs­lärm werk­täg­lich in der Zeit von 6.00 bis 20.00 h. Wir bit­ten hier um Ihr Ver­ständ­nis, da der Neu­bau wie bereits beschrie­ben eines der künf­ti­gen Leucht­turm-Pro­jek­te im gesam­ten Hoch­sauer­land sein wird. Wir hof­fen auf Ihre Unter­stüt­zung des Pro­jek­tes und bit­ten um Ihr Ver­ständ­nis für mög­li­che Unan­nehm­lich­kei­ten. Wir wer­den alles dar­an set­zen, um durch sorg­fäl­ti­ge Pla­nung und Umset­zung mög­li­che Ein­schrän­kun­gen gering zu hal­ten.

Hier­zu gehört auch die Ent­wick­lung eines mög­li­chen Kon­zep­tes zur Bau­stel­len­lo­gis­tik und Ver­kehrs­len­kung in Zusam­men­ar­beit mit der Stadt Arns­berg. Selbst­ver­ständ­lich wer­den wir Sie über den wei­te­ren Bau­ab­lauf durch die Pres­se und auf unse­rer Inter­net­sei­te regel­mä­ßig infor­mie­ren. Für Anre­gun­gen, Rück­fra­gen und ggfs. Beschwer­den errei­chen Sie uns jeder­zeit per Mail unter klinikum2022@klinikum-hochsauerland.de oder auch unse­re Abtei­lung für Öffent­lich­keits­ar­beit unter 02932 980–248060.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de