- Anzeige -

Kli­ni­kum: Aus­bil­dungs­plät­ze in Pfle­ge fast verdoppelt

61 gut gelaun­te jun­ge Men­schen beim Start der Pfle­ge­aus­bil­dung am Kli­ni­kum Hoch­sauer­land. (Foto: Klinikum)

Arns­berg. 61 Berufs­star­ter, fast dop­pelt so vie­le wie im letz­ten Jahr, haben in die­ser Woche ihre drei­jäh­ri­ge Aus­bil­dung zum/zur Gesund­heits- und Kran­ken­pfle­ger/-in in der Arns­ber­ger Bil­dungs­stät­te des Kli­ni­kums Hoch­sauer­land begon­nen. Dem stei­gen­den Fach­kräf­te­be­darf in der Pfle­ge will das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land mit ver­stärk­ten Anstren­gun­gen und Inves­ti­tio­nen in eine gute eige­ne Aus­bil­dung begeg­nen. In den nächs­ten Jah­ren will man die Zahl der Aus­bil­dungs­plät­ze auf ins­ge­samt 325 erhöhen.

Schul­stand­or­te in Arns­berg und Meschede

Gemein­sam mit Part­nern betreibt das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land neben der Bil­dungs­stät­te in Arns­berg auch die Ver­bund­kran­ken­pfle­ge­schu­le in Mesche­de. Hier haben vor weni­gen Wochen eben­falls 32 jun­ge Men­schen eine Aus­bil­dung zum/zur Gesund­heits- und Krankenpfleger/in begon­nen. Eben­so wie jetzt in Arns­berg, soll es künf­tig auch in Mesche­de zwei Ein­stiegs­kur­se geben. Der zwei­te Kurs star­tet hier jedoch zeit­lich etwas ver­setzt, vor­aus­sicht­lich im Früh­jahr 2019.

Brei­tes Ausbildungsangebot

Das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land zählt zu den größ­ten Arbeit­ge­bern und Aus­bil­dern der Regi­on. Die Gesund­heits- und Kran­ken­pfle­ge­aus­bil­dung ist neben der klas­si­schen Voll­zeit­aus­bil­dung auch in Teil­zeit­form mög­lich. Allen, die eine prak­ti­sche Pfle­ge­aus­bil­dung gleich mit einem Stu­di­um ver­bin­den möch­ten, bie­ten das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land und die staat­li­che Hoch­schu­le für Gesund­heit (hsg) in Bochum die Mög­lich­keit, inner­halb von acht Semes­tern sowohl die Berufs­be­zeich­nung Gesund­heits- und Krankenpfleger/innen als auch den aka­de­mi­schen Grad des Bache­lor of Sci­ence zu erwerben.
Was vie­le noch nicht wis­sen: Neben der Pfle­ge­aus­bil­dung sind beim Kli­ni­kum auch eine gan­ze Rei­he wei­te­rer Berufs­aus­bil­dungs­gän­ge mög­lich, z. B. Kauf­man­n/-frau für Büro­ma­nage­ment, Fachinformatiker/in – Sys­tem­in­te­gra­ti­on, Fachlagerist/in, Elektroniker/in – Ener­gie- u. Gebäu­de­tech­nik, Anlagenmechaniker/in – Sanitär‑, Hei­zungs- u. Kli­ma­tech­nik, Medizinische/r Fachangestellte/r sowie Operationstechnische/r Assistent/in.

Bewer­bungs­frist für 2019 läuft

Für das Aus­bil­dungs­jahr 2019 sind noch Aus­bil­dungs­plät­ze zu ver­ge­ben. Schul­ab­gän­ger kön­nen sich unter www.klinikum-hochsauerland.de/karriere infor­mie­ren und bewerben.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Eine Antwort

  1. 61 Berufs­star­ter, fast dop­pelt so vie­le wie im letz­ten Jahr, haben in die­ser Woche ihre drei­jäh­ri­ge Aus­bil­dung zum/zur Gesund­heits- und Kran­ken­pfle­ger/-in in der Arns­ber­ger Bil­dungs­stät­te des Kli­ni­kums Hoch­sauer­land begonnen.

    Die „Berufs­star­ter“ wer­den ja auch bezahlt wer­den (sollen/müssen).
    Gibt’s da irgend­wo sei­tens Kli­ni­kum Arns­berg ne ver­bind­li­che Tarif-Tabelle?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de