- Anzeige -

Kein Rad­schnell­weg nach Arns­berg

Arns­berg. Bei den fünf Gewin­ner-Pro­jek­ten für neue Rad­schnell­we­ge in NRW, die Ver­kehrs­mi­nis­ter Micha­el Gro­schek am Mitt­woch in Düs­sel­dorf vor­ge­stellt hat, geht Arns­berg leer aus. Arns­berg soll­te End­punkt eines 62 Kilo­me­ter lan­gen Rad­schnell­wegs sein, der feder­füh­rend von der Stadt Iser­lohn in den Wett­be­werb geschickt wur­de, und der von Hagen-Hohen­lim­burg über Iser­lohn, Hemer und Men­den kom­mend in Hol­zen Arns­ber­ger Stadt­ge­biet erreicht hät­te. Freu­en kön­nen sich die Gewin­ner­städ­te Köln, Düs­sel­dorf, Aachen, Bad Oeyn­hau­sen und Rhe­de. Für sie för­dert das Land eine Mach­bar­keits­stu­die und zahlt die Pla­nungs­kos­ten.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de