Kein Kar­ne­val in die­sem Jahr – Sun­derner Frau­en trös­ten sich mit lus­ti­gem Plakat

Sun­dern. Eigent­lich wür­de an die­sem Wochen­en­de die Kar­ne­vals Ses­si­on mit dem bun­ten Trei­ben beim Frau­en­kar­ne­val der kfd Christ­kö­nig in der Schüt­zen­hal­le Sun­dern begin­nen. Doch es soll­te auf­grund der Coro­na Pan­de­mie ganz anders kom­men und genau damit woll­te sich das Orga Team aus Ober­s­un­dern nicht abfin­den, schreibt die kfd Christkönig.

Kein Frau­en­kar­ne­val bei der kfd

Dar­um wur­de im Novem­ber unter Ein­hal­tung der Hygie­ne­vor­schrif­ten kur­zer­hand ein Foto­ter­min für die Akteu­rin­nen der kfd ins Leben geru­fen, um am eigent­li­chen Frau­en­kar­ne­vals – Wochen­en­de im Janu­ar mit einem lus­ti­gen Pla­kat auf sich auf­merk­sam zu machen. Vie­le lie­ßen sich die­sen Spaß nicht neh­men und es ent­stand ein lus­ti­ges Pla­kat, wel­ches nun im Stadt­ge­biet ver­teilt und auf­ge­hängt wird.

Die Frau­en der kfd Sun­dern setz­ten auf Hoff­nung und etwas Spaß: Kar­ne­val kann es dies­mal nicht geben… Foto: kfd Christkönig

Pla­kat wird in Sun­dern aufgehängt

„Seht her, wir sind noch da …. und wir freu­en uns auf 2022 !!“ so das Mot­to an alle, die in die­sem Jahr ger­ne fröh­lich in der Schüt­zen­hal­le gefei­ert hät­ten. Die Köp­fe der Orga­ni­sa­to­rin­nen waren bereits vol­ler Ideen für das Pro­gramm 2021, Kos­tü­me hin­gen bereit und alles war bestellt für eine aus­ge­las­se­ne Fei­er in der Hal­le. Doch wur­den sie, wie alle ande­ren Ver­ei­ne auch, unsanft von Coro­na ausgebremst.

„Wir sind noch da…!“

„Wir hof­fen, mit die­sem Pla­kat ein biss­chen Freu­de und Spaß in die Köp­fe der Men­schen zu brin­gen und uns in Erin­ne­rung zu brin­gen. Wir las­sen uns nicht unter­krie­gen und hof­fen dar­auf, dass wir unse­re Sit­zun­gen im Jahr 2022 ordent­lich nach­fei­ern kön­nen“, so der Tenor des Orga Teams um Judith Kai­ser, Bea­trix Brech­mann, Hei­ke Frie­ling-Mel­cher und Sil­via Kordes.

(Quel­le: kfd Christ­kö­nig Sundern)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal: