- Anzeige -

Kanal­rei­ni­gung und Inspek­ti­on der Kana­li­sa­ti­on in Wen­nig­loh

2014.11.27.Arnsberg.Logo.StadtwerkeArns­berg. Die Stadt­wer­ke Arns­berg haben die flä­chen­de­cken­de Inspek­ti­on des rund 8 Kilo­me­ter lan­gen öffent­li­chen Kanal­net­zes von Wen­nig­loh mit den dazu gehö­ren­den Schacht­bau­wer­ken und Grund­stücks­an­schluss­lei­tun­gen bis zur Grund­stücks­gren­ze bzw. bis zum Über­gang vom öffent­li­chen zu pri­va­ten Kanal in Auf­trag gege­ben. Die Arbei­ten am Haupt­ka­nal wer­den ab dem 01.08.2016 im Bereich Lech­tei­ke und Drei­kö­nigs­stra­ße begin­nen. Die Maß­nah­me soll zum Jah­res­wech­sel been­det wer­den.

Hoch­druck­spül­fahr­zeu­ge rei­ni­gen Kanal­roh­re, Schäch­te und Anschluss­lei­tun­gen

Im Vor­feld zur Inspek­ti­on wer­den die Kanal­roh­re, Schäch­te und Anschluss­lei­tun­gen mit Hoch­druck­spül­fahr­zeu­gen gerei­nigt. Für die­se Arbei­ten sind kei­ne Erd­ar­bei­ten oder Stra­ßen­auf­brü­che erfor­der­lich. Die Rei­ni­gungs- und Inspek­ti­ons­fahr­zeu­ge wer­den die Kanal­schäch­te anfah­ren und den not­wen­di­gen Arbeits­be­reich sichern und absper­ren. Das beauf­trag­te Unter­neh­men ist ange­hal­ten, Behin­de­run­gen und Ver­schmut­zun­gen auf ein mög­lichst gerin­ges Maß zu beschrän­ken.

Rei­ni­gung kann zu Geräu­schen in den Abflüs­sen füh­ren

Bei Rei­ni­gungs­ar­bei­ten kön­nen Druck­dif­fe­ren­zen im Kanal­netz auf­tre­ten. Maß­geb­lich hier­für sind nicht sel­ten feh­len­de Belüf­tun­gen des pri­va­ten Ent­wäs­se­rungs­net­zes. Die Rei­ni­gung kann zu Geräu­schen in den Abflüs­sen füh­ren und was­ser­ge­füll­te Geruchs­ver­schlüs­se ent­lee­ren. Dies hät­te zur Fol­ge, dass unan­ge­neh­me Gerü­che aus der Kana­li­sa­ti­on in den Häu­sern fest­zu­stel­len sind, die aber durch Was­ser­zu­ga­be in den Abfluss und Lüf­tung der Räum­lich­keit schnell wie­der zu behe­ben sind.

Öffent­li­che Anschluss­lei­tun­gen bis zur Grund­stücks­gren­ze wer­den inspi­ziert

Mit den Haupt­ka­nä­len in den Stra­ßen wer­den auch flä­chen­de­ckend die öffent­li­chen Anschluss­lei­tun­gen bis zur Grund­stücks­gren­ze mit inspi­ziert und in der Lage neu doku­men­tiert. Dar­über hin­aus ist das von den Stadt­wer­ken Arns­berg beauf­trag­te Unter­neh­men ange­hal­ten wor­den, wenn ein sicht­ba­rer Kon­troll­schacht in Grenz­nä­he vor­liegt, noch die­se Meter des pri­va­ten Anschlus­ses mit zu befah­ren und zu doku­men­tie­ren.

Haus­ei­gen­tü­mer kön­nen Ein­blick in Unter­su­chungs­er­geb­nis­se neh­men

Mit Bil­dern vom Über­gangs­punkt der öffent­lich zur pri­va­ten Kana­li­sa­ti­on kann den Haus­ei­gen­tü­mern ein ers­ter Ein­druck über den Zustand der pri­va­ten Anschluss­lei­tung gege­ben wer­den. Ger­ne kann nach Abschluss der Arbei­ten bei den Stadt­wer­ken Ein­blick in die gewon­ne­nen Unter­su­chungs­er­geb­nis­se genom­men wer­den. Die Stadt­ent­wäs­se­rung Arns­berg steht Ihnen für Rück­fra­gen unter der Tel.-Nr. 02932/201‑3491 gern zur Ver­fü­gung.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de