von

Kai­ser und Kerk­hoff: 4,5 Mil­lio­nen Euro für Sport­stät­ten im Hoch­sauer­land­kreis

Klaus Kai­ser freut sich über die Lan­des­för­de­rung, die eine Moder­ni­sie­rung der Sport­stät­ten in der Regi­on ermög­li­chen (Foto: MKW/Christoph Mein­schä­fer)

Hoch­sauer­land­kreis. Die Lan­des­re­gie­rung hat den För­der­auf­ruf für das Sport­stät­ten­för­der­pro­gramm „Moder­ne Sport­stät­te 2022“ ver­öf­fent­licht. Dazu erklä­ren die hei­mi­schen Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Mat­thi­as Kerk­hoff MdL und Klaus Kai­ser MdL: „So eine hohe För­de­rung für den Sport hat es in Nord­rhein-West­fa­len bis­lang noch nicht gege­ben. Sport­ver­ei­nen, Stadt- und Gemein­de­sport­ver­bän­den, Kreis- und Stadtsportbünde und Sport­ver­bän­den in NRW ste­hen bis 2022 nun­mehr ins­ge­samt 300 Mil­lio­nen Euro zur Verfügung. Davon wer­den 30 Mil­lio­nen Euro für 2019 ver­an­schlagt, die wei­te­ren 270 Mil­lio­nen als Ver­pflich­tungs­er­mäch­ti­gung bis 2022“.

Meh­re­re Mil­lio­nen Euro für den Hoch­sauer­land­kreis

Mehr als 4,5 Mil­lio­nen Euro davon flie­ßen in den Hoch­sauer­land­kreis. Fol­gen­de Beträ­ge kom­men den Städ­ten und Gemein­den zugu­te:

  • Arns­berg: 1.006.350 €
  • Best­wig: 300.000 €
  • Bri­lon: 344.870 €
  • Eslo­he: 300.000 €
  • Hal­len­berg: 300.000 €
  • Mars­berg: 300.000 €
  • Mede­bach: 300.000 €
  • Schmal­len­berg: 341.275 €
  • Mesche­de: 411.395 €
  • Sun­dern: 383.625 €
  • Ols­berg: 300.000 €
  • Win­ter­berg: 300.000 €

Ver­ei­ne und Ver­bän­de kön­nen – so die Abge­ord­ne­ten – ab sofort auf die Stadt- und Kreissportbünde mit Pro­jekt­vor­schlä­gen zuge­hen. Die­se kön­nen dann ab dem 1. Okto­ber 2019 prio­ri­sier­te Vor­schlags­lis­ten beim Land ein­rei­chen.

„Rot-Grün hat Inves­ti­tio­nen in unse­re Sport­stät­ten ver­nach­läs­sigt“

„Die Koali­ti­on aus CDU und FDP setzt damit ein deut­li­ches Zei­chen“, loben Kai­ser und Kerk­hoff, „nach­dem unter Rot-Grün die Inves­ti­tio­nen in unse­re Sport­stät­ten ver­nach­läs­sigt wur­den“. Mit den För­der­gel­dern sol­len unter ande­rem nach­hal­ti­ge Moder­ni­sie­run­gen, Sanie­run­gen sowie der Umbau oder Ersatz­neu­bau von Sport­stät­ten und Sport­an­la­gen finan­ziert wer­den.

Damit hät­ten Sport­ver­ei­ne nun die Mög­lich­keit eine moder­ne und bedarfs­ge­rech­te Sport­stät­ten­in­fra­struk­tur anzu­bie­ten. Denn nur wenn die Ver­ei­ne ihre Sport­stät­ten auf den neu­es­ten Stand brin­gen kön­nen, „sind sie auch in der Lage, ihre viel­fäl­ti­gen und wich­ti­gen Auf­ga­ben in der Gesell­schaft noch bes­ser wahr­zu­neh­men“, so die bei­den Abge­ord­ne­ten.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?