von

Julia Altrup und Marie Berg­hoff erkämp­fen West­fa­len­meis­ter­ti­tel

U20-Westfalenmeisterin Julia Altrup (281) im 1500-meter-Lauf. (Foto: Tom Finke)

U20-West­fa­len­meis­te­rin Julia Altrup (281) im 1500-Meter-Lauf. (Foto: Tom Fin­ke)

Arnsberg/Dortmund. Bei den West­fä­li­schen Hal­len-Meis­ter­schaf­ten der Leicht­ath­le­ten für die Alters­klas­sen M/F, U20, U18 in Dort­mund war das LAC Vel­tins Hoch­sauer­land in der Hel­mut-Kör­nig-Hal­le mit acht Sportlern/innen ver­tre­ten. Davon erkämpf­ten mit Marie Berg­hoff (TuS Oeven­trop, U18) und Julia Altrup (TV Neheim, U20) die bei­den Mäd­chen, die vor zwei Wochen an glei­cher Stel­le jeweils eine Norm für die Deut­schen Hal­len-Meis­ter­schaf­ten erreicht hat­ten, dies­mal zwei West­fa­len­meis­ter­ti­tel für das LAC.

Marie Berg­hoff im Drei­sprung sou­ve­rän

Souverän im Dreisprung: Marie Berghoff. (Foto: Tom Finke)

Sou­ve­rän im Drei­sprung: Marie Berg­hoff. (Foto: Tom Fin­ke)

Marie Berg­hoff errang ihren Titel im Drei­sprung sou­ve­rän mit neu­er Best­leis­tung von 11,21 Metern und über einem Meter Vor­sprung. Sicher ist sie in die­sen Wett­kampf auch mit etwas Wut im Bauch gegan­gen, denn die bei­den zuvor absol­vier­ten Dis­zi­pli­nen ver­lie­fen leicht frus­trie­rend. Im Hoch­sprung fand sie von Beginn an nicht den Zugriff auf einen flüs­si­gen Absprungrhyth­mus und muss­te sich fast jede Höhe über meh­re­re Ver­su­che erkämp­fen. So blieb sie dies­mal nach 1,73 Meter vor 14 Tagen bei 1,67 Meter hän­gen, was auf Grund der Fehl­ver­suchs­re­gel bei glei­cher Höhe mit Eme­ly Rickert (VfL Glad­beck 1921) den 2. Platz bedeu­te­te. Noch ärger traf es Marie über 60 Meter Hür­den. Im End­lauf an 3. bis 4. Stel­le lie­gend wur­de sie von einer auf der Nach­bar­bahn stür­zen­den Sport­le­rin behin­dert und muss­te abbrem­sen. Mit 9,63 Sekun­den wur­de es so nur der 10. Platz.

Julia Altrup siegt im Ziel­spurt

Auf eine gan­ze ande­re Art und Wei­se  erkämpf­te Julia Altrup über 1500 Meter den Meis­ter­ti­tel. Infol­ge gerin­ger Star­ter­fel­der wur­den die Sport­le­rin­nen aller drei Alters­klas­sen in einen Lauf ein­ge­ord­net. So rich­tig woll­te kei­ne Sport­le­rin über die gesam­te Stre­cke Tem­po machen, so dass fast bis zum Schluss ein enges Feld an Läu­fe­rin­nen zusam­men blieb. In der letz­ten Run­de ver­schärf­te dann die spä­te­re Zweit­plat­zier­te Kers­tin Schul­ze (LG Rosendal) das Tem­po. Julia ging die­se Stei­ge­rung mit und konn­te sich im Ziel­spurt noch sicher in 4:53,66 Minu­ten durch­set­zen.

Zwei wei­te­re zwei­te Plät­ze für LAC

Für eine Über­ra­schung sorg­te Oli­ver Ollesch (TSV RW Wen­holt­hau­sen, U18) über 200m. Nach einer Vor­lauf­zeit von 7,54s über 60m hat­te er auf den End­lauf ver­zich­tet, um sich voll auf die län­ge­re Stre­cke kon­zen­trie­ren zu kön­nen. In einem star­ken Finish setz­te er sich dann über die Hal­len­run­de gegen den neben ihm lau­fen­den Ben Rose (LG Bril­lux Müns­ter) knapp durch und erkämpf­te mit neu­er Best­leis­tung von 23,48s den 2. Rang.

Freut sich über ihren 2. Platz: Anna Gawehn (rechts). (Foto: Peter Middel)

Freut sich über ihren 2. Platz: Anna Gawehn (rechts). (Foto: Peter Mid­del)

Den drit­ten 2. Platz für das LAC lief Anna Gawehn (VfL Fle­cken­berg, U20) über 800m ein. Ihr Ren­nen gestal­te­te sich sehr unrhyth­misch. Das Tem­po wur­de mal ange­zo­gen, mal ver­schleppt. Anna muss­te auch eine klei­ne Kol­li­si­on weg­ste­cken, sodass sie am Ende mit ihrer Zeit von 2:25,66s nicht ganz zufrie­den war.

An 5. Stel­le lan­de­te Noah Kunisch (SSV Mesche­de, U18) im Kugel­sto­ßen. Mit 14,07m blieb er knapp unter sei­ner Best­leis­tung und konn­te in tech­ni­scher Hin­sicht leich­te Ver­bes­se­run­gen nach­wei­sen. Fre­de­rik Bor­n­e­mann (TSV RW Wen­holt­hau­sen, U18) konn­te über 60m mit sei­ner End­lauf­zeit von 7,40s, 1/100s über Best­zeit, über­zeu­gen und damit auch einen für ihn guten 8. Platz bele­gen. 3/100s fehl­ten zu Posi­ti­on 5. Nicht ganz so gut lief es im Weit­sprung, obwohl mit einem 7. Rang von der Plat­zie­rung her die Ziel­stel­lung erfüllt wur­de. Bei ihm pass­te es wie bei Marie im Hoch­sprung in der Absprung­vor­be­rei­tung nicht ganz, sodass die gesprun­ge­nen 5,97m für sei­ne Mög­lich­kei­ten zu wenig waren. Sein Ver­eins­ka­me­rad Jonas Tro­jan ging in der U20 über 60m an den Start. Mit 7,67s lief er um 4/100s an sei­ner Best­zeit vor­bei und kam damit auch nicht in den End­lauf.

Flo­ri­an Viel­ha­ber nach Ein­bruch nur 20.

Eine bit­te­re Erfah­rung muss­te Flo­ri­an Viel­ha­ber (TuS Oeven­trop, U18) über 800m sam­meln. Bei einer Best­zeit von 2:10min ging er die ers­ten 400m in 58s an, mit denen man eine Zeit von 2:00min lau­fen kann. Der Ein­bruch kam dann auf den zwei­ten 400m, sodass es am Ende nur 2:16,51min und der 20. Platz wur­den. Man konn­te an sei­nem Beginn aber sehen, dass er über eine gute Form ver­fügt und sein nächs­tes Ren­nen auf die­se Stre­cke dürf­te deut­lich unter 2:10min enden.

Ins­ge­samt konn­te das LAC mit den Ergeb­nis­sen sehr zufrie­den sein, konn­ten doch fast alle Sportler/innen ihre Ein­ord­nung nach den Star­ter­lis­ten ver­bes­sern. Trai­ner Rei­ner Gei­n­itz: „In zwei Wochen fin­den die West­deut­schen Meis­ter­schaf­ten statt. Von den in Dort­mund ange­tre­ten Sportlern/innen wer­den dann Marie, Julia, Oli­ver, Fre­de­rik und Noah erneut an den Start gehen.”

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Schon gelesen?