von

JoHo-För­der­ver­ein ver­ab­schie­det Meinolf Bäcker aus Vor­stand

Wech­sel im Vor­stand des JoHo-För­der­ver­eins: von links: Robert Mazur (neu­er stellv. Vor­sit­zen­der), Ulrich Mön­ke (Vor­sit­zen­der) und der aus­ge­schie­de­ne Meinolf Bäcker. (Foto: För­der­ver­ein)

Neheim. In einer klei­nen Fei­er­stun­de des Vor­stan­des ver­ab­schie­de­te der Vor­sit­zen­de des För­der­ver­eins des Nehei­mer St. Johan­nes-Hos­pi­tals Ulrich Mön­ke sei­nen Stell­ver­tre­ter Meinolf Bäcker nach zehn­jäh­ri­ger Tätig­keit aus dem Vor­stand. Wie schon bei der letz­ten Wahl vor zwei Jah­ren ange­kün­digt, stell­te Bäcker sich nicht zur Wie­der­wahl.  „Zum Glück haben wir  Robert Mazur mit über 20 Jah­ren Erfah­rung im Gesund­heits­we­sen gefun­den, der bereit war, die­ses Ehren­amt zu über­neh­men”, so Ulrich Mön­ke zum Nach­fol­ger.

Zum Wohl von Pati­en­ten und Mit­ar­bei­tern

Wenn er an die zurück­lie­gen­den zehn Jah­re der gemein­sa­men Vor­stands­ar­beit zurück­den­ke, bedeu­te das Ehren­amt nicht nur Arbeit, son­dern vor allem auch vie­le inter­es­san­te Dis­kus­sio­nen und Gesprä­che, die geführt wur­den, sag­te der Vor­sit­zen­de. Ins­be­son­de­re bedank­te er sich für die gute Zusam­men­ar­beit bei der Pla­nung und Durch­füh­rung der zurück­lie­gen­den erfolg­rei­chen Arns­ber­ger Schlag­an­fall­ta­ge. „Als Mit­glied des Vor­stands ist man für die Geschi­cke des Ver­eins ver­ant­wort­lich. Und uns allen ist es wich­tig, dass der Ver­ein wei­ter­hin am Stand­ort St. Johan­nes-Hos­pi­tal Neheim im Kli­ni­kum Hoch­sauer­land die viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben im Kran­ken­haus zu unter­stüt­zen, damit sowohl Pati­en­ten wie auch Mit­ar­bei­ter von zusätz­li­chen Anschaf­fun­gen pro­fi­tie­ren”, so Mön­ke.

 

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

* Ihre Zustimmung ist zur Speicherung erforderlich.

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?