- Anzeige -

Japa­ni­scher Pro­fes­sor lei­tet Sym­po­si­um in Arns­berg

Wie in Europa werden auch in Japan die Menschen im älter. Ein deutsch-japanischen Symposium in Arnsberg widmet sich dem künftigen Zusammenleben der Generationen. (Foto: Stadt Arnsberg)
Wie in Euro­pa wer­den auch in Japan die Men­schen im älter. Ein deutsch-japa­ni­schen Sym­po­si­um in Arns­berg wid­met sich dem künf­ti­gen Zusam­men­le­ben der Genera­tio­nen. (Foto: Stadt Arns­berg)

Arns­berg. „Wir freu­en uns auf Sie!“ sagen Prof. Yasuyu­ki Suga­ta­ni von der Medi­zi­ni­schen Uni­ver­si­tät Osa­ka in Japan sowie Mari­ta Ger­win, Mar­tin Polenz und Manue­la Völ­kel von der  Fach­stel­le Zukunft Alter der Stadt Arns­berg und laden zum Deutsch-Japa­ni­schen Sym­po­si­um „Begeg­nun­gen gestal­ten Zukunft“ am 25. Sep­tem­ber 2014 im Kul­tur­zen­trum am Ber­li­ner Platz ein. „Ihre Erfah­run­gen sind gefragt – egal, ob Sie an einer Schu­le, in einem Kin­der­gar­ten, einer Pfle­ge­ein­rich­tung oder in einem Kul­tur­zen­trum arbei­ten,“ spre­chen sie die Ziel­grup­pe an – Men­schen, die täg­lich erfah­ren, wel­che The­men Kin­der, Teen­ager und Senio­ren bewe­gen, was sie glück­lich macht und wovor sie Angst haben, die viel­leicht auch schon genera­ti­ons­über­grei­fen­de Pro­jek­te betreu­en und wis­sen, wel­che Fak­to­ren zum Gelin­gen bei­tra­gen und wel­che nicht.

Von guten Bei­spie­len ler­nen

Das Deutsch-japa­ni­sche Sym­po­si­um „Begeg­nun­gen gestal­ten Zukunft“ wid­met sich genau die­sen Fra­gen: Was bringt jun­ge und alte Men­schen ins Gespräch? Wie lässt sich der Zusam­men­halt der Genera­tio­nen unter­ein­an­der stär­ken, wie die Inter­es­sen von Jung und Alt in einer altern­den Gesell­schaft wah­ren? Wel­che krea­ti­ven Metho­den eig­nen sich dafür?  Die Tagung ist Teil eines For­schungs­pro­jekts des japa­ni­schen Sprach- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft­lers Yasuyu­ki Suga­ta­ni, Pro­fes­sor an der Medi­zi­ni­schen Uni­ver­si­tät im japa­ni­schen Osa­ka: Ähn­lich wie in vie­len euro­päi­schen Staa­ten wer­den auch die Men­schen in Japan immer älter, erkran­ken an Demenz oder sind im Alter hilfs­be­dürf­tig. Gleich­zei­tig stellt sich dort die Fra­ge nach dem Ver­hält­nis zwi­schen Jung und Alt. Er sucht in Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz nach guten Bei­spie­len, Kon­zep­ten und Metho­den, wie sich die­se Her­aus­for­de­run­gen meis­tern las­sen.

„Inter­es­siert? Wir laden Sie herz­lich ein, an der Tagung teil­zu­neh­men und ihre Erfah­run­gen mit Teil­neh­mern aus Japan, Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz zu tei­len,“ sagt .Mari­ta Ger­win. Infor­ma­tio­nen gibt es beim Ser­vice­te­le­fon der Stadt Arns­berg, Tel. 02932 201–0, oder per E‑Mail unter servicetelefon@arnsberg.de an.

Die Tagung wird finan­ziert vom japa­ni­schen Minis­te­ri­um für Erzie­hung, Kul­tur, Sport, Wis­sen­schaft und Tech­no­lo­gie. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Tagung und zum Pro­gramm fin­den sich in einem Fly­er und im Inter­net unter www.arnsberg.de/zukunft-alter/projekte/Deutsch-Japanisches_Symposium.php

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de