von

IHK belohnt Spit­zen­leis­tun­gen in Aus- und Wei­ter­bil­dung

Die Aus- und Wei­ter­bil­dungs­bes­ten der IHK kamen zur Ehrung ins Jagd­schloss Her­drin­gen. (Foto: IHK)

Arnsberg/Herdringen. Sie haben allen Grund, stolz auf sich zu sein: 71 Aus­zu­bil­den­de und 21 Wei­ter­bil­dungs­ab­sol­ven­ten sind für ihre her­vor­ra­gen­den Leis­tun­gen in den Abschluss­prü­fun­gen von der IHK Arns­berg aus­ge­zeich­net wor­den.

„Alle Türen offen”

„Sie kön­nen mit Recht behaup­ten, dass sie gut aus­ge­bil­det sind. Ihnen wer­den alle Türen offen ste­hen“, sag­te IHK-Vize­prä­si­dent Dr. Ste­phan Guht. Er gra­tu­lier­te den jun­gen Men­schen zu ihrem Erfolg, der im Jagd­schloss Her­drin­gen in Arns­berg gefei­ert wur­de. Guht nutz­te eben­falls die Gele­gen­heit, allen zu dan­ken, die Aus­zu­bil­den­de und Wei­ter­bil­dungs­teil­neh­mer auf ihrem Weg unter­stützt haben: Fami­lie und Freun­de, Berufs­schul­leh­re­rin­nen und -leh­rer sowie den vie­len Ehren­amt­li­chen in den Prü­fungs­aus­schüs­sen der IHK, die dafür sorg­ten, dass die­ses welt­weit her­aus­ra­gen­de Aus­bil­dungs­sys­tem funk­tio­nie­re, so Guht.

Erfolgs­ge­schich­ten

Dass sie ein­mal zu den Bes­ten gehört, damit hat­te Lena Neu­haus nicht gerech­net. „Mir fliegt nicht alles ein­fach zu, ich habe schon ler­nen müs­sen“, sagt die 22-Jäh­ri­ge aus Bal­ve, die im Kli­ni­kum Arns­berg eine Aus­bil­dung zur Kauf­frau für Büro­kom­mu­ni­ka­ti­on mit Bra­vour abge­schlos­sen hat. Und damit ist für sie noch nicht Schluss: Lena Neu­haus hat sich für ein anschlie­ßen­des BWL-Stu­di­um ent­schie­den. Für jun­ge Men­schen wie Lena Neu­haus, die es nach der Aus­bil­dung erst ein­mal hin­aus aus der Regi­on zieht, hat Rose­ma­rie Gold­ner gro­ßes Ver­ständ­nis. Aber gera­de des­halb ver­säum­te Arns­bergs stell­ver­tre­ten­de Bür­ger­meis­te­rin es nicht zu beto­nen, wel­che beruf­li­chen Chan­cen die Regi­on für die Bes­ten der Bes­ten zu bie­ten hat. „Wir war­ten auf Sie. Hier wer­den Sie mit offe­nen Armen auf­ge­nom­men!“

Chris­to­pher Göd­de ist geblie­ben. Nach einer Aus­bil­dung zum Werk­zeug­me­cha­ni­ker sam­mel­te der Arns­ber­ger erst­mal Berufs­er­fah­rung, bevor er beschloss, sich wei­ter­zu­bil­den. „Ich woll­te mich beruf­lich wei­ter­ent­wi­ckeln“, sag­te der 29-Jäh­ri­ge und ent­schloss sich für eine Fort­bil­dung zum Geprüf­ten Indus­trie­meis­ter (Metall). Das sei neben­be­ruf­lich schon eine Her­aus­for­de­rung gewe­sen. In einer Grup­pe habe es sich aber gleich viel leich­ter gelernt und man habe sich gegen­sei­tig moti­vie­ren kön­nen. Mit Erfolg: Zum Schluss gehört Chris­to­pher Göd­de zu den bes­ten Absol­ven­ten und kann mit sei­nem Abschluss in dem Unter­neh­men DESCH Antriebs­tech­nik in den Ver­triebs­in­nen­dienst wech­seln.

„Immer am Ball blei­ben”

Zwei Erfolgs­ge­schich­ten, die stell­ver­tre­tend für alle ste­hen. In locke­ren Kurz­in­ter­views, mode­riert von Lisa Plum, stell­ten Super-Azu­bis und Wei­ter­bil­dungs­bes­te ihre Beru­fe, ihren Wer­de­gang und ihre Zie­le für die Zukunft vor. IHK-Vize­prä­si­dent Dr. Ste­phan Guht appel­lier­te wäh­rend der Fei­er, an der auch IHK-Ehren­prä­si­dent Die­ter Hen­ri­ci sowie Geschäfts­be­reichs­lei­ter Klaus Bour­dick teil­nah­men, an die jun­gen Men­schen, immer am Ball zu blei­ben und wei­ter zu ler­nen. „Sei­en Sie selbst­be­wusst und über­neh­men Sie Ver­ant­wor­tung“, beton­te Guht. Für ihren wei­te­ren Weg wünsch­te er ihnen „viel Erfolg und alles Gute“.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?