- Anzeige -

HWK-Umfra­ge: Hand­werks­kon­junk­tur lei­det mas­siv unter Corona-Krise

Arnsberg/Südwestfalen. Die Ergeb­nis­se der Herbst­um­fra­ge 2020 im Hand­werk in Süd­west­fa­len macht es deut­lich: Die Coro­na-Pan­de­mie traf das Hand­werk hef­tig – mit gro­ßen Dif­fe­ren­zen zwi­schen den ein­zel­nen Grup­pen und selbst inner­halb ein­zel­ner Gewer­ke gibt es deut­li­che Unter­schie­de. Das zeigt sich bei der Auf­trags­la­ge, jedoch auch beim Umsatz und der Beschäf­ti­gung. Dar­über infor­miert die Hand­werks­kam­mer Süd­west­fa­len in einer Mit­tei­lung an die Presse.

Ein­bruch auf brei­ter Front

„Es ist ein Ein­bruch der Hand­werks­kon­junk­tur auf brei­ter Front“, sagt Hwk-Haupt­ge­schäfts­füh­rer Meinolf Nie­mand. „Viel wird nun davon abhän­gen, ob im Win­ter­halb­jahr die Ein­schrän­kun­gen und Auf­la­gen ver­schärft wer­den müs­sen – wie gera­de beim ‚Lock­down light‘ – oder eine Locke­rung den Betrie­ben wie­der Luft zum Atmen gibt.“ Die Erho­lungs­ten­denz der letz­ten Wochen müs­se gestützt wer­den, for­dert Meinolf Nie­mand. „Die Kri­se ist längst noch nicht über­stan­den!“ Es sei zu befürch­ten, dass eini­ge Hand­wer­ke mit einem zeit­li­chen Ver­satz erfasst wer­den. „Die Coro­na-Kri­se ist für das Hand­werk wei­ter mit gro­ßen Unsi­cher­hei­ten und Unwäg­bar­kei­ten verbunden.“

Es kom­me dar­auf an, die pri­va­te Kauf­kraft und die Inves­ti­ti­ons­fä­hig­keit der indus­tri­el­len Nach­fra­ger zu stär­ken. Gleich­zei­tig müs­se die öffent­li­che Hand die not­wen­di­gen Infra­struk­tur­auf­ga­ben bewäl­ti­gen. Das Ende der Absen­kung der Umsatz­steu­er kom­me aller­dings zur Unzeit, denn der unter­stell­te Auf­schwung durch ein Ende der Pan­de­mie zeich­ne sich nicht ein­mal als Sil­ber­streif am Hori­zont ab. „Einen zwei­ten Lock­down kön­nen die meis­ten Betrie­be des Hand­werks in Süd­west­fa­len nicht ver­kraf­ten.“ Zur Sta­bi­li­sie­rung des Arbeits­markts wer­de die Kurz­ar­beit allein nicht aus­rei­chen. Zwar gestat­te sie es den hart getrof­fe­nen Betrie­ben, die für einen Auf­schwung not­wen­di­gen Fach­kräf­te zu hal­ten, doch erfor­de­re der Umbau der Wirt­schaft mehr und zum Teil ande­re Qua­li­fi­ka­tio­nen. Eine Qua­li­fi­zie­rungs­of­fen­si­ve sei unum­gäng­lich und kön­ne jetzt wert­vol­le Grund­la­gen für einen nach­hal­ti­gen Auf­schwung schaffen.

Grund­la­gen für nach­hal­ti­gen Aufschwung

Der Blick auf die ein­zel­nen Hand­werks­grup­pen zeigt gro­ße Unter­schie­de. Bis­lang hat­ten die Bau­hand­wer­ke eben­so wie der Aus­bau­be­reich kaum Ein­bu­ßen. Ein­zig die Hand­wer­ke mit direk­tem Kun­den­kon­takt hat­ten durch die zusätz­li­chen Hygie­ne­maß­nah­men einen erhöh­ten Auf­wand zu bewäl­ti­gen. Auch muss­ten sie mit einer spür­bar durch Angst gepräg­ten Zurück­hal­tung der Kun­den kämp­fen. Zugu­te kamen ihnen die noch weit­rei­chen­den Auf­trags­be­stän­de. Nun stellt sich aber die Fra­ge, wie weit die Coro­na-Kri­se Ein­fluss auf die künf­ti­ge Auftrags­entwicklung haben wird.

In den ver­schie­de­nen Regio­nen sieht die Situa­ti­on ähn­lich ungüns­tig aus. Gra­fik: HWK Südwestfalen

Die ver­un­si­cher­ten Pri­vat­kun­den wer­den lang­fris­ti­ge Inves­ti­ti­ons­ent­schei­dun­gen nicht mehr so leicht tref­fen. Eben­so schwer vor­her­seh­bar ist das Inves­ti­ti­ons­ver­hal­ten der Unter­neh­men. Noch ist nicht ent­schie­den, ob es nur zu einer Ver­zö­ge­rung oder zu einer Lücke bei den Auf­trä­gen kommt. Zudem ver­rin­gert das Mehr an Home­of­fice den Bedarf an gewerb­li­chem Büro­raum. Der wird aktu­ell pri­vat durch vor­han­de­ne Kapa­zi­tä­ten gedeckt. Als drit­ter Aspekt kommt die öffent­li­che Hand ins Spiel, die ange­sichts der rapi­de anwach­sen­den Ver­schul­dung nicht im gewohn­ten Umfang Auf­trä­ge wird ver­ge­ben können.

Metall- und Elek­tro­hand­wer­ke stark betroffen

Schwer betrof­fen sind die Metall- und Elek­tro­hand­wer­ke. Wäh­rend die bau­na­hen Metall­hand­wer­ke weit­ge­hend ver­schont wur­den, kol­la­bier­te für die Zulie­fer­be­trie­be die Nach­fra­ge. Gleich­zei­tig drück­te der Über­le­bens­kampf die Leis­tungs­prei­se. Im Auto­mo­bil­be­reich kom­men die Fol­gen der Kon­ver­si­on hin zur Elek­tro­mo­bi­li­tät hin­zu. Tech­no­lo­gi­scher Wan­del und sin­ken­de Pro­duk­ti­ons­zah­len fal­len also zusam­men. Die deut­lich getrüb­te Lage wie auch die man­geln­de Zuver­sicht fin­den ihren Nie­der­schlag daher auch im Investitionsverhalten.

Deut­li­che Umsatz­ein­bu­ßen muss­te auch das Kfz-Hand­werk hin­neh­men. Dort lief das Werk­statt­ge­schäft nach einem kur­zen Ein­bruch zwar weit­ge­hend auf gewohn­tem Niveau, der Han­dels­be­reich aber brach zusam­men und erhoff­te Nach­hol­ef­fek­te blie­ben aus, denn wer in Kurz­ar­beit ist oder von Arbeits­lo­sig­keit bedroht, wird kaum lang­fris­ti­ge Lea­sing­ver­pflich­tun­gen ein­ge­hen oder gro­ße Aus­ga­ben täti­gen. Hin­zu kommt die Grund­satz­ent­schei­dung Ver­bren­ner oder Stro­mer, die man­chen Kun­den die Ent­schei­dung zum Kauf zurück­stel­len lässt. Für den Werk­statt­be­reich bedeu­tet die Ver­al­te­rung des Fahr­zeug­be­stan­des eine fort­ge­setz­te Ver­la­ge­rung weg von den mar­ken­ge­bun­de­nen Häu­sern hin zu frei­en Anbietern.

Ein­bu­ßen beim Lebensmittelhandwerk

Gro­ße Ein­bu­ßen hat­ten die Lebens­mit­tel­hand­wer­ke mit Kun­den in der Hotel­le­rie und Gas­tro­no­mie, mit Cate­ring oder mit Vor-Ort-Ver­zehr. Zudem drück­te die gerin­ge­re Kun­den­fre­quenz das Ergeb­nis. Zwar hat­te sich die Lage wie­der leicht ent­spannt, ange­sichts des „Lock­down light“ jetzt bleibt die Lage ernst. Wie bei allen Hand­wer­ken mit einem star­ken Vor-Ort-Geschäft waren auch die Gesund­heits­hand­wer­ke stark betrof­fen. So muss­ten Opti­ker und Hör­akus­ti­ker Schlie­ßun­gen hin­neh­men und auch im Ortho­pä­die­me­cha­ni­ker­hand­werk konn­ten nur die drin­gends­ten Ver­ord­nun­gen erle­digt wer­den. Eben­falls deut­li­che Rück­gän­ge ver­zeich­ne­ten die Zahn­tech­ni­ker als Fol­ge der gesun­ke­nen Pati­en­ten­fre­quenz in den Arztpraxen.

Beson­ders hart traf es bei den Hand­wer­ken für den pri­va­ten Bedarf die Fri­seur­sa­lons und die Kos­me­tik­stu­di­os. Selbst nach­dem der Lock­down been­det war, mach­ten ihnen die Ein­schrän­kun­gen und Auf­la­gen schwer zu schaf­fen. Neben einem erhöh­ten Hygie­ne­auf­wand ist dies vor allem, dass in der Regel nur noch jeder zwei­te Platz für Kun­den benutzt wer­den darf. Das lässt sich durch ver­län­ger­te Dienst­leis­tungs­zei­ten nicht kom­pen­sie­ren. Auch gibt es in die­sen Beru­fen eine gro­ße Anzahl Solo­selbst­stän­di­ge, deren Bestands­kraft nun auf eine extrem har­te Pro­be gestellt wird.

(Quel­le: Hand­werks­kam­mer Südwestfalen)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de

Adventskalender-Gewinnspiel

Machen Sie mit beim Adventskalender-Gewinnspiel des Blickpunkts. Hinter 24 Türchen verstecken sich Preise im Gesamtwert von über 3.500 Euro, die täglich unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlost werden. Und am 24. Dezember wartet der Hauptpreis auf Sie: ein brandneues Apple iPhone 12 vom Systemhaus Hartmann in Sundern.

So einfach nehmen Sie an unserem Gewinnspiel teil:

1. Sie registrieren sich für unseren kostenlosen Blickpunkt-Newsletter und erhalten ab dem kommenden Jahr ausgesuchte Inhalte aus unserer Region per E-Mail.

2. Sie abonnieren unsere Facebook-Seite und teilen den täglich aktuellen Beitrag unseres Adventskalender-Gewinnspiels (optional).