von

Heil- und Gift­pflan­zen am Weges­rand ent­de­cken

Die letz­te Kräu­ter­wan­de­rung führ­te zum Sprei­berg in Hüs­ten. (Foto: Eggen­ho­fer)

Oeling­hau­sen. Die Grup­pe der Pflan­zen­freun­de trifft sich zur nächs­ten Wan­de­rung, am Mon­tag, 16. Sep­tem­ber 2019, um 17 Uhr vor der Kir­che in Oeling­hau­sen. Ent­lang des Weges zum Gut Stie­pel gibt es an den Weg­rän­dern Kräu­ter, die sich nach der Mahd­re­ge­ne­riert und es bis zu  einer Spät­blü­te geschafft haben. Wie immer gibt es Hin­wei­se auf deren Nut­zen und Heil­wir­kung. „Auf den Fel­dern der „Kal­ten Lied“ wach­sen der­zeit Pflan­zen, die seit vie­len Jah­ren nicht kul­ti­viert wur­den. Außer­dem sind noch blü­hen­de Ack­er­rand­strei­fen zu sehen. Las­sen Sie sich über­ra­schen”, so der Seni­or­Trai­ner Eggen­ho­fer, der die Wan­de­rung lei­tet. „Wer sich für Pflan­zen in Feld und Flur inter­es­siert, ist herz­lich ein­ge­la­den, und jeder neue Teil­neh­mer ist eben­so will­kom­men.”

  • Mehr Infos bei der Zukunfts­agen­tur Enga­ge­ment­för­de­rung , Jani­ne Mül­ler, 02932 201‑2281 oder unter j.mueller@arnsberg.de
Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?