- Anzeige -

Handgemacht: Musik und Streetfood beim Newcomer Röhrrock

Crash Tape eröff­net den New­co­mer Röhr­rock. (Foto: Veranstalter)

Sun­dern.  Am Frei­tag, 6. Sep­tem­ber wird auf dem Franz-Josef-Tig­ges-Platz mit drei jun­gen Bands aus der Regi­on das ers­te Pro­gramm-High­light des dies­jäh­ri­gen Stadt­fests gefei­ert. In Anleh­nung an die erfolg­rei­che Ver­an­stal­tung „Sound­check“, die Musik­be­geis­ter­ten über die Sun­derner Stadt­gren­zen hin­aus ein Begriff sein dürf­te, sowie in engem Aus­tausch mit dem Kul­tur- und Jugend­bü­ro der Stadt Sun­dern, konn­te das Team der Stadt­mar­ke­ting Sun­dern eG drei groß­ar­ti­ge Bands für den „New­co­mer Röhr­rock“ gewinnen.

Crash Tape eröffnet

Ab 19 Uhr eröff­nen Crash Tape als ers­te Band den Abend. Mit gro­ßen Ambi­tio­nen und hand­ge­mach­ter Musik lässt sich das Gen­re des Rock­tri­os am ehes­ten in den „Alter­na­ti­ve Rock“ ein­ord­nen. Die eige­nen Songs rei­chen von ruhi­gen Bal­la­den bis zu rocki­gen Riffs und ver­spre­chen somit für jeden Besu­cher das Rich­ti­ge. Crash Tape sind Dani­el Schul­te (Gesang/Bass), Joe-Nic­las Maser­mann (Schlag­zeug) und David Appel­hans (Gitar­re).

Bridges & Endings mit neuen Songs

Brid­ges & Endings aus neu­en­ra­de (Foto: Veranstalter)

Nach Crash Tape wird die Neu­en­ra­der Band Brid­ges & Endings auf der Büh­ne ste­hen. Die vier­köp­fi­ge Rock­for­ma­ti­on, wel­che sich 2012 grün­de­te und in den letz­ten Jah­ren ihre Mit­glie­der fand, machen es sich zur Auf­ga­be, ihren moder­nen Punk­rock aus dem schö­nen Sauer­land in die gan­ze Welt zu tra­gen. Die fri­sche Mischung aus Pop Punk und Melo­dic Punk Rock wird kei­nen musik­be­geis­ter­ten Besu­cher mit Hang zur Bewe­gung still­ste­hen las­sen. Nach der ers­ten EP, die im Herbst 2015 erschien, haben die Jungs im letz­ten Jahr zwei Sin­gles fol­gen las­sen und arbei­ten der­zeit eif­rig an einer wei­te­ren EP, wel­che in Kür­ze getreu dem Mot­to „do-it-yourself“ das Licht der Welt erbli­cken soll. Natür­lich hat B&E die­se Songs beim New­co­mer Röhr­rock im Gepäck, um den Besu­chern ordent­lich einzuheizen.

Noah Appelhans aus Hagen

Als drit­te Band des Abends dür­fen sich die Gäs­te auf Noah Appel­hans freu­en. Hin­ter dem Namen ver­birgt sich eine drei­köp­fi­ge Band aus Sun­dern-Hagen. Ange­fan­gen als Solo-Pro­jekt, benannt nach ihrem Gitar­ris­ten und Sän­ger, ist die Band, ver­stärkt durch Lenn­art Slo­dow­ski (Bass) und Rapha­el Slo­dow­ski (Schlag­zeug), mitt­ler­wei­le als Trio unter­wegs. Seit dem frü­hen Jugend­al­ter machen die drei Kind­heits­freun­de gemein­sam Musik und sind auch bei der Groo­ve-Metal Band Qua­si­mo­no aktiv. Im Früh­jahr 2018 ver­öf­fent­lich­ten sie ihre Debüt-EP „Para­di­se“, auf der sich sechs melo­diö­se wie trei­ben­de Alter­na­ti­ve-Rock-Songs befin­den. Ihr ers­tes Album erschien am 7. Juni und erwei­tert den Sound der EP um Ein­flüs­se aus Blues und Indie.
Neben hand­ge­mach­ter Musik dür­fen sich die Besu­cher des New­co­mer Röhr­rocks auf fri­sches Vel­tins und lecke­res Street­food freu­en. Das Team der Stadt­mar­ke­ting Sun­dern eG freut sich auf vie­le Besu­cher beim dies­jäh­ri­gen Röhr­fes­ti­val. Wei­te­re Ver­an­stal­tungs­in­for­ma­tio­nen folgen.

(Quel­le: Pres­se­mit­tei­lung Stadtmarketing)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de