- Anzeige -

Hackerspace Sundern ist Freiraum für Kreativität und Technik

Der Bürgermeister Brodel besichtigt die Projekte der Hackerspace-Mitglieder: von links Daniel Wagner, Ralph Brodel, Sebastian Michel, Dirk Emmrich. (Foto: Hackerspace)
Der Bür­ger­meis­ter besich­tigt die Pro­jek­te der Hacker­space-Vor­stands­mit­glie­der: von links Dani­el Wag­ner, Ralph Bro­del, Sebas­ti­an Michel, Dirk Emmrich. (Foto: Hackerspace)

Sun­dern. Zusam­men mit Mit­glie­dern und Vor­stand des Ver­eins eröff­ne­te Bür­ger­meis­ter Ralph Bro­del jetzt den  Hacker­space Sun­dern e.V. in den Räum­lich­kei­ten am Rat­haus­platz. Die Stadt hat dem Ver­ein die leer­ste­hen­de Eta­ge über dem Stadt­mar­ke­ting­bü­ro kos­ten­los zur Ver­fü­gung gestellt. „Der Hacker­space Sun­dern ist ein öffent­li­cher Raum, ein Frei­raum, wo Tech­nik­in­ter­es­sier­te expe­ri­men­tie­ren kön­nen“, so der Vor­sit­zen­de Sebas­ti­an Michel. „Hier tref­fen sich Men­schen, die sich ger­ne für digi­ta­le Kunst, Tech­nik und frei­en Wis­sens­aus­s­tausch inter­es­sie­ren. Wir ver­su­chen, bestehen­de und neue Tech­no­lo­gien durch soge­nann­tes Hacken zu verändern.“

Vereinsräume von Mitgliedern renoviert

Das Hackerspace-Logo.
Hacker­space-Logo

So konn­ten seit der Grün­dung und dem ers­ten Tref­fen im Sep­tem­ber 2015 bereits in zahl­rei­chen Tref­fen die Grund­sät­ze der Elek­tro­tech­nik, die Pro­gram­mie­rung von Robo­tern und die Funk­ti­ons­wei­se von Bea­mern erläu­tert wer­den. Neben dem Vor­trags­an­ge­bot des Hacker­space Sun­dern wird der Frei­raum auch durch krea­ti­ve Pro­jek­te der Mit­glie­der erwei­tert. Nach­dem in den letz­ten Wochen die Mit­glie­der die Ver­eins­räu­me in vie­len Stun­den Arbeit reno­viert und ein­ge­rich­tet haben, konn­te am Frei­tag Bür­ger­meis­ter Bro­del zur Eröff­nung begrüßt wer­den. Die Mit­glie­der berich­te­ten von ihren aktu­el­len Arbei­ten und Pro­jek­ten und zeig­ten ihm, was in den kom­men­den Wochen im Hacker­space Sun­dern statt­fin­den soll.

Noch Sponsoren gesucht

Der Ver­ein, der vom Frei­funk Sun­dern unter­stützt wird, finan­ziert sich, neben den Mit­glieds­bei­trä­gen, haupt­säch­lich durch Spon­so­ren aus der nähe­ren Umge­bung, sowohl mit Sach­spen­den als auch finan­zi­el­ler Zuwen­dung. „Hier wer­den noch drin­gend wei­te­re Spon­so­ren gesucht, um Pro­jek­te zu för­dern und die Koope­ra­ti­on mit den ört­li­chen Schu­len zu stär­ken,“ so der 2. Vor­sit­zen­de Dani­el Wagner.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de