- Anzeige -

„Guter Anwalt der Region“: Peter Liese für CDU-Bundesvorstand nominiert

Dr. Peter Liese MdEP
Dr. Peter Lie­se MdEP

Süd­west­fa­len. Wäh­rend sei­ner jüngs­ten Sit­zung hat der CDU-Bezirks­vor­stand am gest­ri­gen Mon­tag in Neu­en­ra­de Dr. Peter Lie­se erneut für den CDU-Bun­des­vor­stand ein­stim­mig nomi­niert. Mit die­sem Rücken­wind wird sich der Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te am 9. Dezem­ber zur Wahl auf dem Bun­des­par­tei­tag in Köln stel­len. Lie­se war vor zwei Jah­ren erst­ma­lig in das höchs­te Ent­schei­dungs­gre­mi­um der CDU gewählt wor­den und ver­tritt seit­dem die Inter­es­sen Süd­west­fa­lens. „Peter Lie­se ist ein guter Anwalt unse­rer Regi­on – nicht nur in Brüs­sel und Straß­burg, son­dern auch in Ber­lin“, zeigt sich der CDU-Bezirks­vor­sit­zen­de Klaus Kai­ser aus Arns­berg über­zeugt, mit Peter Lie­se eine sehr gute Wahl getrof­fen zu haben.

Klaus Kaiser: „Peter Liese ist ein guter Anwalt unserer Region“

„Ich freue mich sehr über das Votum des Bezirks­vor­stan­des und möch­te mich wei­ter­hin für Süd­west­fa­len ein­set­zen. Beson­ders wich­tig war in den letz­ten zwei Jah­ren die Teil­nah­me an den Koali­ti­ons­ver­hand­lun­gen, in denen ich eine Men­ge für unse­re Regi­on errei­chen konn­te. Ich möch­te wei­ter­hin Ange­la Mer­kels Euro­pa­po­li­tik unter­stüt­zen, die gera­de für uns als export­star­ke Regi­on wich­tig ist. Außer­dem set­ze ich mich für eine enga­gier­te aber rea­lis­ti­sche Kli­ma­po­li­tik ein. Beson­ders enga­gie­ren möch­te ich mich aber für die Gesund­heit der Men­schen ein­set­zen. Gera­de in Zei­ten der Ebo­la-Kri­se zeigt sich, dass das, was wir uns alle zum Geburts­tag und Jubi­lä­en wün­schen, für vie­le Men­schen nicht selbst­ver­ständ­lich ist“.
Peter Lie­se ist seit 1994 Mit­glied des Euro­päi­schen Par­la­ments und ist dort Spre­cher der christ­de­mo­kra­ti­schen EVP-Frak­ti­on im Aus­schuss für Umwelt, Volks­ge­sund­heit und Lebens­mit­tel­si­cher­heit. Lie­se ist 1965 gebo­ren, hat Medi­zin stu­diert und an der Uni­ver­si­tät Bonn im Bereich Human­ge­ne­tik pro­mo­viert. Anschlie­ßend arbei­te­te er in Ent­wick­lungs­hil­fe­pro­jek­ten in Gua­te­ma­la, in der Kin­der­kli­nik in Pader­born und in einer Gemein­schafts­pra­xis im Sauerland. 

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de