von

Gut­ach­ten als Ent­schei­dungs­grund­la­ge für Bahn-Reak­ti­vie­rung

Eine Mach­bar­keits­stu­die soll fina­le Ent­schei­dungs­grund­la­ge für den Sun­derner Rat sein. (Bild: Peter Schierschke)

Sun­dern. Eine Mach­bar­keits­stu­die soll Ent­schei­dungs­grund­la­ge für den Sun­derner Rat über eine mög­li­che Reak­ti­vie­rung der Röhr­tal­bahn wer­den. In einer Bera­tungs­vor­la­ge schlägt die Ver­wal­tung vor, den Zweck­ver­band SPNV Ruhr-Lip­pe (ZRL) auf­zu­for­dern, ent­spre­chen­de Mit­tel bereit­zu­stel­len. Hier­über soll der Stadt­rat am 27. Sep­tem­ber ent­schei­den.

Wis­sen­schaft­li­che und wirt­schaft­li­che Betrach­tung

In der Beschluss­vor­la­ge für den Rat heißt es dazu: „Der Rat der Stadt Sun­dern befür­wor­tet eine vom ZRL in Auf­trag zu geben­de Mach­bar­keits­stu­die, deren Ergeb­nis­se die Basis für die wei­te­re Posi­tio­nie­rung der Stadt Sun­dern gegen­über der Reak­ti­vie­rung der Bahn­stre­cke im Röhr­tal dar­stellt. Rat und Ver­wal­tung sehen kei­ne eigen­stän­di­ge Alter­na­ti­ve für eine ent­spre­chend umfas­sen­de Unter­su­chung, wel­che zu einem wis­sen­schaft­lich und wirt­schaft­lich begrün­de­ten Ergeb­nis kom­men kann, das eine neu­tra­le und ziel­füh­ren­de Basis für die Mobi­li­täts­ent­wick­lung Sun­derns dar­stellt.

Rat und Ver­wal­tung for­dern daher den ZRL auf, die dafür von ihm, auf sei­ner 97. Ver­bands­ver­samm­lung beschlos­se­nen Haus­halts­mit­tel für 2018 (500.000,00 Euro), schnellst­mög­lich ein­zu­set­zen, um den im Nah­ver­kehrs­plan des Lan­des (NVP NWL) gese­he­nen vor­dring­li­chen Bedarf der Reak­ti­vie­rung der Röhr­tal­bahn final zu unter­su­chen.

Zen­tra­le Fra­ge für die Ent­wick­lung der Mobi­li­tät

Das Ergeb­nis der wis­sen­schaft­li­chen und voll­um­fäng­li­chen Unter­su­chung ist für die Stadt Sun­dern, als auch die Stadt Arns­berg, mit­hin für über 100.000 Men­schen, eine zen­tra­le Fra­ge für die zukünf­ti­ge Ent­wick­lung der Mobi­li­tät. Ins­be­son­de­re vor dem immer wei­ter stei­gen­den Ver­kehrs­auf­kom­men durch PKW und LKW auf der ein­zi­gen Ver­bin­dungs­stra­ße zwi­schen den dyna­misch wach­sen­den Wirt­schafts­zen­tren, als auch die per­ma­nent stei­gen­den tou­ris­ti­schen Ver­kehrs­strö­me durch den Indi­vi­du­al­ver­kehr“.

Über den Vor­schlag stimmt der Rat in sei­ner Sit­zung am 27. Sep­tem­ber ab. Nach­dem sich die CDU im Vor­feld bereits gegen eine Reak­ti­vie­rung der Röhr­tal­bahn aus­ge­spro­chen hat, dürf­te die Dis­kus­si­on hit­zig wer­den.

 

Anmer­kung der Redak­ti­on
Eine zunächst für die­sen Arti­kel gewähl­te Über­schrift war miss­ver­ständ­lich bzw. feh­ler­haft. Bei den genann­ten 500.000 Euro Kos­ten han­delt es sich um das Gesamt­bud­get des ZRL für Gut­ach­ten bzw. Mach­bar­keits­stu­di­en in 2018.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

* Ihre Zustimmung ist zur Speicherung erforderlich.

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?