- Anzeige -

Großer Erfolg der ersten Show: Jugendliche wiederholen ihr „Corona-Theaterstück“

Thea­ter­be­geis­ter­te Jugend­li­che aus Arns­berg füh­ren am kom­men­den Sonn­tag, 27. Novem­ber, noch ein­mal das in einem Feri­en­pro­jekt ent­stan­de­ne Thea­ter­stück „Coro­na lässt grü­ßen
oder bloß nicht Oma infi­zie­ren“ auf. (Foto: Fami­li­en­bü­ro Stadt Arnsberg)

Arns­berg. Im Rah­men einer Feri­en­ak­ti­on des Fami­li­en­bü­ros der Stadt Arns­berg und zusam­men mit dem Jugend­be­geg­nungs­zen­trum (JBZ) Lieb­frau­en Arns­berg ent­stand bereits im Som­mer die­ses Jah­res ein Thea­ter­stück zum The­ma „Coro­na“. Zehn Jugend­li­che aus Arns­berg setz­ten sich im Stück unter dem Titel „Coro­na lässt grü­ßen oder bloß die Oma nicht infi­zie­ren“ auf ihre Art und Wei­se mit Coro­na aus­ein­an­der und brach­ten ihre Gefüh­le in das Stück. Wegen des gro­ßen Erfolgs gibt es jetzt noch ein­mal eine Wie­der­ho­lung am kom­men­den Sonn­tag, 27. Novem­ber, um 17 Uhr auf der Büh­ne des JBZ Lieb­frau­en, Ring­leb­stra­ße 12. Der Ein­tritt ist frei.

Widersprüchliche Gedanken humorvoll und ernst auf die Bühne gebracht

Beein­flusst von den wider­sprüch­li­chen Gedan­ken („Wie soll ich zu mei­nen Freun­den wirk­lich Abstand hal­ten?“, „Was ist, wenn ich mei­ne Groß­el­tern anste­cke?“ oder „Soll ich mich imp­fen las­sen?“) brin­gen die Jugend­li­chen in ihrem Thea­ter­stück ihre Gedank­ten zum The­ma vor, die auch heu­te immer noch in ihren Köp­fen her­um schwir­ren. Hob­bys, die über lan­ge Zeit ver­misst wur­den und ande­re Sor­gen rund um Coro­na wer­den von den Jugend­li­chen dabei
mal amü­sant, mal mit erns­tem Unter­ton auf die Büh­ne gebracht.

Geschrie­ben und ein­ge­übt wur­de das Stück von einem fünf­köp­fi­gen Team, bestehend aus der Thea­ter­päd­ago­gin Chris­ti­na Stö­cker, JBZ-Mit­ar­bei­te­rin Han­na Radi­schew­ski, Kris­tin Schott von der Schul­so­zi­al­ar­beit des Fami­li­en­bü­ros der Stadt Arns­berg sowie Ste­pha­nie Kem­büg­ler, Leh­rern an der Frö­bel­schu­le. Tho­mas Mono (Rek­tor der Real­schu­le Arns­berg i.R.) kom­po­nier­te eigens für das Stück einen Song, den er mit den thea­ter­be­geis­ter­ten Jugend­li­chen einstudierte.

Das kom­plet­te Ergeb­nis des Pro­jek­tes kön­nen alle Inter­es­sier­ten nun am kom­men­den Sonn­tag, 27. Novem­ber, um 17 Uhr noch ein­mal im JBZ ansehen

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Stadt Arnsberg)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de