„Grob­schnitt”: Rück­kehr nach 41 Jah­ren

Nach 41 Jah­ren gibt es wie­der Grob­schnitt-Sounds live im Sauer­land-Thea­ter. Foto _©Peter Sche­pers

Arns­berg. Womit kaum jemand gerech­net hat, ist für alle Grob­schnitt-Anhän­ger mit Sicher­heit eine Nach­richt aus der Rubrik „Heut ist ein schö­ner Tag“. Unter dem Mot­to „Grob­schnitt Acoustic Par­ty“ keh­ren die bei­den Grün­dungs­mit­glie­der „Lupo“ (Lead­gi­tar­re) und „Wil­li Wild­schwein“ (Sän­ger und Gitar­rist) sowie Wil­lis Sohn „Nuki“ (Gitar­re, Gesang, Per­cus­sion) am Don­ners­tag, 19. Dezem­ber nach 41 Jah­ren (!) auf die Büh­ne des Sauer­land-Thea­ters zurück.

Nagel­pro­be für neue Ton­an­la­ge

Schon damals gab es ein umju­bel­tes Kon­zert vor aus­ver­kauf­tem Haus. Heu­te schickt sich das Trio an, die brand­neue Ton­an­la­ge des Sauer­land-Thea­ters einer ech­ten Nagel­pro­be zu unter­zie­hen. Fast zwei Jah­re haben die drei Musi­ker ihr Akus­tik-Pro­jekt vor­be­rei­tet, ohne das selbst Grob­schnitt-Insi­der etwas davon wuss­ten. Der Wunsch, noch ein­mal etwas zu machen, was es in der fast 50-jäh­ri­gen Grob­schnitt-Geschich­te noch nie gege­ben hat, war für die Musi­ker der Antrieb für das Pro­jekt. Näm­lich die Grob­schnitt-Song­klas­si­ker unge­schminkt mit voll­kom­men neu­en, akus­ti­schen Arran­ge­ments und ohne gro­ßes Brim­bo­ri­um live zu inter­pre­tie­ren.

Drei­stün­di­ge Acoustic Par­ty

Die „Grob­schnitt Acoustic Par­ty“ ist eine drei­stün­di­ge emo­tio­na­le Rei­se durch die fast 50-jäh­ri­ge Musik­ge­schich­te der Band mit vie­len bekann­ten Song-Klas­si­kern der Alben aus der Zeit von 1972 bis 1989 und wird haut­nah in fami­liä­rer Atmo­sphä­re prä­sen­tiert und gefei­ert. Dar­un­ter auch Kom­po­si­tio­nen, wel­che die Band noch nie oder nur sel­ten live gespielt hat. Mit im Pro­gramm sind natür­lich auch die bei­den Long-Tracks „Solar Music“ und „Rockpommel‚s Land“ in jeweils 30-minü­ti­gen Akus­tik-Ver­sio­nen, die bekannt­lich bei kei­nem Grob­schnitt-Auf­tritt feh­len dür­fen. Im Mit­tel­punkt steht beim Grob­schnitt-Acoustic-Par­ty-Hap­pe­ning aus­schließ­lich die Musik, die Musik, und noch­mal die Musik!

Alte Mucke in neu­em Gewand

„Es ist ein­fach nur schön, die­se super alte „Mucke“ im neu­en Gewand zu hören, ein unver­ges­se­nes Erleb­nis“, so die Grob­schnitt-Fans nach den bei­den aus­ver­kauf­ten Warm-Up-Kon­zer­ten in Hagen. Bereits nach dem Kult-Ope­ner „Vater Schmidt“ gab es ste­hen­de Ova­tio­nen. Und es waren nicht nur die Song­klas­si­ker, die das begeis­ter­te Publi­kum in den Bann zogen, son­dern auch der typi­sche Grob­schnitt-Humor, der zwi­schen den Stü­cken in Form klei­ne­rer Anek­do­ten der Musi­ker immer wie­der auf­blitz­te. Das alles wird im Sauer­land-Thea­ter nicht anders sein, ver­spricht die Band.

Mar­ken­zei­chen des Krautrocks

Grob­schnitt gilt als eine der ein­fluss­reichs­ten Kraut­rock- und Pro­gres­si­ve-Rock-Bands in der deut­schen Musik­ge­schich­te. Das unver­wech­sel­ba­re Mar­ken­zei­chen der Band waren ihre bis zu vier Stun­den dau­ern­den Live-Kon­zer­te mit einem Mix aus Musik, Thea­ter­ein­la­gen, Light­show und Pyro­tech­nik.

Zwi­schen 1972 und 1989 ver­öf­fent­lich­te die Grup­pe 14 Alben. Als Höhe­punk­te im Schaf­fen der Band gel­ten das 1977 erschie­ne­ne Stu­dio-Album „Rockpommel’s Land” und das ein Jahr spä­ter ver­öf­fent­lich­te Live-Album „Solar Music” mit sei­nen aus­ufern­den Gitar­ren- und Key­board-Soli. Bei­de Alben genie­ßen heu­te Kult­sta­tus und wur­den vom Musik­ma­ga­zin „eclip­sed” in die Lis­te der 150 wich­tigs­ten Pro­gres­si­ve-Rock-Alben auf­ge­nom­men.

Kon­zert­be­ginn schon um 19 Uhr

Ein­tritts­kar­ten für die­se beson­de­re Kon­zert­er­leb­nis sind im Vor­ver­kauf online über das Ticket­por­tal www.reservix.de sowie bei den loka­len Vor­ver­kaufs­stel­len SCORE|shop Neheim, Rei­se­bü­ro Mey­er, Hüs­ten, Buch­hand­lung Son­ja Vieth, Arns­berg, und Ver­kehrs­ver­ein Arns­berg zu bezie­hen. Die Abend­kas­se am Don­ners­tag, 19. Dezem­ber ist ab Haus­ein­lass um 18 Uhr geöff­net. Kon­zert­be­ginn ist wegen der ange­kün­dig­ten Kon­zert­dau­er bereits um 19 Uhr.

 

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal: