- Blickpunkt Arnsberg-Sundern-Meschede - https://www.blickpunkt-arnsberg-sundern-meschede.de -

GMAV-Vorsitzender des Klinikums Hochsauerland in den Errichtungsausschuss der Pflegekammer NRW berufen

Ulrich Mön­ke, Vor­sit­zen­der der Gesamt-Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung am Kli­ni­kum Hoch­sauer­land, ist von NRW-Gesund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Lau­mann in den Errich­tungs­aus­schuss zur Grün­dung
der Pfle­ge­kam­mer NRW beru­fen wor­den. (Foto: Kli­ni­kum Hochsauerland)

Hoch­sauer­land­kreis. Der Vor­sit­zen­de der Gesamt-Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung (GMAV) am Kli­ni­kum Hoch­sauer­land, Ulrich Mön­ke, ist von NRW-Gesund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Lau­mann in den Errich­tungs­aus­schuss für die Pfle­ge­kam­mer NRW beru­fen wor­den. Damit kann Mön­ke als einer von NRW-weit nur 38 Pfle­ge­kräf­ten die Ent­ste­hung der Pfle­ge­kam­mer NRW mit vor­be­rei­ten und gestalten.

Der heu­te 62-jäh­ri­ge Fach­kran­ken­pfle­ger für Anäs­the­sie- und Inten­siv­pfle­ge hat sei­ne pfle­ge­ri­sche Lauf­bahn am St. Johan­nes-Hos­pi­tal begon­nen. 20 Jah­re lang hat er die dor­ti­ge Inten­siv­sta­ti­on gelei­tet und war zudem auch als Aus­bil­der im mitt­le­ren Füh­rungs­ma­nage­ment tätig. Hier hat er sich auch in der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung (MAV) für die Beschäf­tig­ten in der Pfle­ge am Stand­ort enga­giert, bevor er in die GMAV des Kli­ni­kums Hoch­sauer­land berufen
wur­de. Seit rund 30 Jah­ren enga­giert sich Uli Mön­ke für die Belan­ge der Mit­ar­bei­ten­den der Pfle­ge­be­ru­fe, heu­te in allen vier Stand­or­ten des Kli­ni­kums Hoch­sauer­land. Mön­ke hat 2014 die Grün­dung des Bünd­nis­ses „Pfle­ge am Boden“ in Arns­berg initi­iert, das mit sei­nen Aktio­nen auf die Her­aus­for­de­run­gen in der Pfle­ge auf­merk­sam gemacht hat.

Pflegekammer NRW als Stimme für die Pflege

„Die Beru­fung in den Errich­tungs­aus­schuss zur Grün­dung der Pfle­ge­kam­mer NRW ist eine her­vor­ra­gen­de Chan­ce, den Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen aus der Pfle­ge mehr Gehör für ihre Belan­ge zu ver­schaf­fen“, freut sich der GMAV-Vor­sit­zen­de. Ihm geht es dabei auch dar­um, den geschätzt rund 200.000 bis 230.000 Pfle­gen­den in NRW eine gemein­sam für sie spre­chen­de Lob­by zu ver­schaf­fen, die es bis­lang noch nicht gibt. Die Kon­sti­tu­ie­rung der Pfle­ge­kam­mer NRW, die den Deut­schen Pfle­gerat mit sei­ner Prä­si­den­tin Chris­ti­ne Vog­ler ergänzt, will eine gemein­sa­me Stim­me für die Pfle­ge sein und u.a. das bis­lang feh­len­de Berufs­re­gis­ter für alle Pfle­ge­kräf­te in NRW zusam­men stellen.

Die Beru­fung in den Errich­tungs­aus­schuss wird von der Geschäfts­füh­rung des Klinikums
Hoch­sauer­land aus­drück­lich begrüßt und unterstützt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Kli­ni­kum Hochsauerland)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal: