- Anzeige -

Gene­ral­ver­samm­lung der Frei­licht­büh­ne Herdrin­gen – 2020 erheb­li­ches Minus verzeichnet

Auf­grund der Pan­de­mie hat die dies­jäh­ri­ge Gene­ral­ver­samm­lung spä­ter im Jahr als üblich statt­ge­fun­den. (Foto: Frei­licht­büh­ne Herdrin­gen e.V.)

Arns­berg. Nor­ma­ler­wei­se wird die Gene­ral­ver­samm­lung für das abge­lau­fe­ne Jahr an einem Sams­tag­abend im Janu­ar eines jeden Jah­res im Spie­l­er­heim durch­ge­führt. Doch bedingt durch die Coro­na-Pan­de­mie war das Anfang des Jah­res nicht mög­lich. Daher wur­de die Gene­ral­ver­samm­lung auf Sonn­tag­vor­mit­tag ver­scho­ben. Gleich­zei­tig wur­de das Hygie­nekon­zept der Frei­licht­büh­ne – das übri­gens auch für die Vor­stel­lun­gen gilt, die am Frei­tag begin­nen – auf den Prüf­stand gestellt. Fazit: Das Hygie­nekon­zept funktioniert.

Sitz­platz­kon­zept ermög­licht ca. 250 Gäs­te pro Vorstellung

Die Mit­glie­der muss­ten sich über das Inter­net einen fes­ten Platz buchen. Auto­ma­tisch wur­de zum nächs­ten Sitz­platz ein Platz frei­ge­las­sen. Auch wird immer zwi­schen den Rei­hen eine Rei­he frei­ge­las­sen. Damit wird sicher­ge­stellt, dass zu allen Sei­ten aus­rei­chend Platz bis zur nächs­ten Per­son war. In der Gene­ral­ver­samm­lung wur­de deut­lich gesagt, dass das bei den Vor­stel­lun­gen genau­so durch­ge­führt wird. Somit kön­nen nur ca. 250 Gäs­te je Ver­an­stal­tung die jewei­li­gen Auf­füh­run­gen von „Pen­si­on Schöl­ler“, „Der schwar­ze Abt“ und „Die Wel­le“ sehen.

Nach der Begrü­ßung und der Fest­stel­lung der Beschluss­fä­hig­keit wur­de den ver­stor­be­nen Ver­eins­mit­glie­dern gedacht. Gefolgt von der Bericht­erstat­tung des ers­ten Vor­sit­zen­den zum Jahr 2020 stan­den die Vor­stands­wah­len an, hier­bei wur­den zwei Posi­tio­nen neu besetzt. Zudem wur­den lang­jäh­ri­ge Mit­glie­der des Ver­eins geehrt.

2020 – trotz För­der­gel­der erheb­li­ches Minus

Das letz­te Jahr stand, wie bei allen ande­ren Thea­tern und Künst­lern unter dem Ein­fluss der Coro­na-Pan­de­mie. Die Pro­ben zu den Stü­cken „Linie 1“ und „Räu­ber Hot­zen­plotz“ waren in vol­lem Zuge aber lei­der kam es nicht zu den Auf­füh­run­gen. Die gesam­te Sai­son 2020 viel buch­stäb­lich ins Was­ser. Das gesam­te Büh­nen­le­ben wur­de ein­ge­fro­ren. Für die Geschäfts­füh­rung begann nun ein büro­kra­ti­scher Hür­den­lauf. Denn eins war sofort klar: kei­ne Som­mer­sai­son bedeu­tet im glei­chen Zuge kei­ne Ein­nah­men durch die Zuschau­er. Es wur­de recher­chiert wel­che Hil­fen und För­der­gel­der mög­lich waren. Und die wur­den auch bean­tragt. Doch vie­le Kos­ten – wie z.B. für Regie und musi­ka­li­sche Lei­tung, Wer­bung, Büh­nen­bau waren schon ange­fal­len. Dazu kom­men noch die lau­fen­den Kos­ten etc..

Das Geschäfts­jahr 2020 wird mit einem erheb­li­chen Minus von ‑36.584,39 € abge­schlos­sen. Hier ste­hen 68.439,52 € Aus­ga­ben nur 31.855,13 € Ein­nah­men entgegen.

För­de­rung ermög­licht Reno­vie­rung der Sitzbänke

Alle Zuschuss­ge­ber – ob die Bezirks­re­gie­rung Arns­berg, das Land NRW oder der Land­schafts­ver­band West­fa­len Lip­pe – haben sich auf die sich stän­dig ver­än­dern­de Situa­ti­on ein­ge­stellt und waren sehr kom­pro­miss­be­reit. Somit konn­te die Frei­licht­büh­ne die geplan­te För­de­rung für eine neue Win­ter­thea­ter­büh­ne in die Reno­vie­rung der Sitz­bän­ke auf der Tri­bü­ne mit neu­er Sitz­platz­be­schrif­tung kurz­fris­tig umwidmen.

Büh­ne ande­ren Ver­an­stal­tun­gen zur Ver­fü­gung gestellt

Nach meh­re­ren Anfra­gen ent­schied der Vor­stand die Büh­ne für Schul­ab­schluss­ver­an­stal­tun­gen, Kon­fir­ma­tio­nen, Got­tes­diens­ten etc. zur Ver­fü­gung zu stel­len. Ver­an­stal­tun­gen, die eine tol­le Aus­wir­kung haben und die Stel­lung als größ­ten ehren­amt­li­chen Kul­tur­trä­ger der Stadt Arns­berg unterstreichen.

Kom­men­den Frei­tag – Pre­mie­re für „Pen­si­on Schöller“

Dass die­se Pan­de­mie Aus­wir­kun­gen auch auf zukünf­ti­ge Spiel­zei­ten haben wird, war und ist den Ver­ant­wort­li­chen der Frei­licht­büh­ne sehr bewusst. Abstand, Hygie­ne­maß­nah­men und Kon­takt­ver­fol­gun­gen wer­den erwar­tungs­ge­mäß vor­erst blei­ben. Die Frei­licht­büh­ne geht den­noch vol­len Mutes und guter Erwar­tun­gen in die neue Sai­son. Am Frei­tag, 9.7.2021, 20:00 Uhr ist die Pre­mie­re für „Pen­si­on Schöl­ler“ – mit oben beschrie­be­nem Hygie­nekon­zept. Die Vor­be­rei­tung lau­fen auf Hoch­tou­ren. Kar­ten kön­nen über die Kar­ten­hot­line 02932 39140 oder über das Inter­net www.flbh.de reser­viert werden.

 

 

(Quel­le: Frei­licht­büh­ne Herdrin­gen e.V.)

 

 

 

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de