- Anzeige -

Geburtenrekord im Klinikum Hochsauerland

Das geburts­hilf­li­che Team um Chef­arzt Dr. med. Nor­bert Peters freut sich über den Zuspruch der wer­den­den Eltern. (Foto: Kli­ni­kum Hochsauerland)

Arnsberg/Hüsten. Im Jahr 2021 hat es am Kli­ni­kum Hoch­sauer­land einen neu­er­li­chen Gebur­ten­re­kord gege­ben: Ins­ge­samt erblick­ten 1.834 Mäd­chen und Jun­gen am Stand­ort Karo­li­nen Hos­pi­tal in Arns­berg-Hüs­ten das Licht der Welt. Damit setzt sich die seit Jah­ren erfreu­li­che Zahl zuneh­men­der Gebur­ten am Kli­ni­kum Hoch­sauer­land fort und bestä­tigt den her­vor­ra­gen­den Ruf und das gro­ße Ver­trau­en in die geburts­hilf­li­che Abtei­lung unter der Lei­tung von Chef­arzt Dr. med. Nor­bert Peters.

Die Zah­len bestä­ti­gen es: Die natür­li­che Geburt genießt in der Geburts­hil­fe des Kli­ni­kums Hoch­sauer­land obers­te Prio­ri­tät. „Wir unter­stüt­zen den viel­fa­chen Wunsch der Frau­en nach einer natür­li­chen Geburt. Dies zeigt sich auch an unse­rer Kai­ser­schnitt­ra­te, die mit zuletzt durch­schnitt­lich 23,2 Pro­zent deut­lich unter dem Bun­des­schnitt von knapp 33 Pro­zent liegt“, so Chef­arzt Dr. Peters.

Kon­ti­nu­ier­lich hat die Abtei­lung seit Ende 2006 ihre fami­li­en­ori­en­tier­te Geburts­hil­fe aus­ge­baut und gestärkt. Ein qua­li­fi­zier­tes Team aus Fach­ärz­ten, Heb­am­men sowie spe­zi­ell geschul­ten Schwes­tern und Pfle­gern ver­fügt über eine gro­ße Rou­ti­ne und Sicher­heit, die nicht zuletzt durch hohe Fall­zah­len ste­tig gefes­tigt wird. Vor Ort ste­hen vier Kreiß­sä­le zur Ver­fü­gung, ein fünf­ter ist in Vor­be­rei­tung. Die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung wird durch ein umfang­rei­ches beglei­ten­des Ange­bot in der Eltern­schu­le ergänzt.

Wachstum beruht auf vielen Faktoren

„Kreiß­saal, Geburts­hil­fe und Kin­der­kli­nik mit Früh­ge­bo­re­nen-Inten­siv­sta­ti­on lie­gen bei uns nur weni­ge Meter von­ein­an­der ent­fernt. Das ist nicht nur ein­ma­lig im gan­zen Hoch­sauer­land­kreis, son­dern gibt Eltern und ihrem Kind eine zusätz­li­che Sicher­heit“ so Dr. Peters. „Auch Risi­ko­schwan­ge­re zum Bei­spiel mit Früh­ge­bur­ten, Mehr­lings­schwan­ger­schaf­ten oder Schwan­ge­re mit Beglei­ter­kran­kun­gen kön­nen so best­mög­lich ver­sorgt wer­den. Das ist eine gro­ße Beru­hi­gung für die Frau­en, die bei uns ihre Kin­der zur Welt brin­gen“, erläu­tert Dr. Peters.

Die mit wei­tem Abstand meis­ten Babys im Hoch­sauer­land­kreis kamen im Kli­ni­kum Hoch­sauer­land zu Welt. Nach einer Schät­zung von IT NRW wur­den im Jahr 2021 im HSK ins­ge­samt cir­ca 2.300 Kin­der gebo­ren. Die Geburts­hil­fe am Kli­ni­kum Hoch­sauer­land ist die ein­zi­ge im HSK und eine der weni­gen im wei­te­ren Umkreis, die der­art stei­gen­de Gebur­ten­zah­len ver­zeich­nen kann.

Ein Trend, der auch in der bun­des­wei­ten Ent­wick­lung zu beob­ach­ten ist. Auch hier wei­sen ins­be­son­de­re die grö­ße­ren geburts­hilf­li­chen Zen­tren, die neben der Geburts­hil­fe auch eine Kin­der­kli­nik betrei­ben, stei­gen­de Gebur­ten­zah­len auf, wäh­rend klei­ne­re geburts­hilf­li­che Abtei­lun­gen mit weni­ger als 1.000 Gebur­ten pro Jahr meist rück­läu­fi­ge Gebur­ten­zah­len zu ver­zeich­nen haben.

Die Ent­wick­lung der Gebur­ten­zah­len im Kli­ni­kum Hoch­sauer­land im Jahresvergleich:

  • 2016 – 1.304 Geburten,
  • 2018 – 1.499 Geburten,
  • 2020 – 1.650 Geburten

1.817 Gebur­ten (1.834 Neu­ge­bo­re­ne Babys) im Jahr 2021 sind der aktu­el­le Höhe­punkt eines auf vie­len Fak­to­ren beru­hen­den Erfolgs.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Kli­ni­kum Hochsauerland)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de