- Anzeige -

Geän­der­ter Bebau­ungs­plan soll Bestand des Säge­werks in Ber­ge sichern

Mesche­de-Ber­ge. Um den Bestand des „Säge­werks Holz­hof Klu­te“ in Ber­ge an der Kir­chen­hel­le zu sichern und eine wei­te­re Ent­wick­lung zu ermög­li­chen, wird der Flä­chen­nut­zungs­plan der Kreis- und Hoch­schul­stadt Mesche­de geän­dert, sowie der Bebau­ungs­plan Nr. 175 „Holz­hof Klu­te“ neu auf­ge­stellt: Der Rat der Kreis- und Hoch­schul­stadt Mesche­de hat grü­nes Licht dafür gege­ben. Als nächs­ter Schritt ist nun die Betei­li­gung der Öffent­lich­keit und der Trä­ger öffent­li­cher Belan­ge von Mon­tag, 4. Janu­ar 2021, bis Mitt­woch, 3. Febru­ar 2021, vor­ge­se­hen. Dar­über infor­miert die Pres­se­stel­le der Stadt Meschede.

Wei­te­re Lager­flä­chen für Sägewerk

Ziel der Bau­leit­pla­nung ist es, den Bestand des Säge­werks Holz­hof Klu­te zu sichern und eine wei­te­re Ent­wick­lung durch zusätz­li­che Lager­flä­chen zwi­schen der alten Bahn­tras­se und dem Sauer­land­Rad­ring zu ermög­li­chen. Das Betriebs­ge­län­de des Säge­wer­kes Klu­te befin­det sich an der Stel­le des alten Bahn­hofs Ber­ge an der frü­he­ren Bahn­stre­cke Wennemen–Finnentrop. Im wirk­sa­men Flä­chen­nut­zungs­plan ist die Eisen­bahn­tras­se noch kom­plett dar­ge­stellt, obwohl die Stre­cke still­ge­legt, zurück­ge­baut und förm­lich ent­wid­met ist. Die Bahn­tras­se wur­de zu einem Rad­weg umge­baut, wobei im Plan­ge­biet der Rad­weg die alte Tras­se ver­lässt und um das Betriebs­ge­län­de der Fir­ma Klu­te her­um­ge­führt wird.

Erwei­te­rung des Betriebsgeländes

Das Betriebs­ge­län­de sowie die geplan­te Erwei­te­rung sol­len sowohl im Flä­chen­nut­zungs­plan als auch in dem neu­en Bebau­ungs­plan als Gewer­be­ge­biet fest­ge­setzt werden.

Die­se Bau­leit­pla­nung liegt mit Begrün­dung von Mon­tag, 4. Janu­ar 2021, bis Mitt­woch, 3. Febru­ar 2021, ein­schließ­lich im Tech­ni­schen Rat­haus in Mesche­de, Sophi­en­weg 3, Flur des Erd­ge­schos­ses öffent­lich aus. Sie kann in den Dienst­stun­den mon­tags, diens­tags und frei­tags von 8 bis 12 Uhr sowie don­ners­tags von 13 bis 17 Uhr von allen Inter­es­sier­ten ein­ge­se­hen wer­den. Inner­halb die­ser Frist kön­nen Stel­lung­nah­men schrift­lich oder zur Nie­der­schrift abge­ge­ben wer­den. Stel­lung­nah­men, die per E‑Mail ein­ge­reicht wer­den, sind an planung@meschede.de zu rich­ten. Die aus­ge­leg­ten Unter­la­gen kön­nen auch im Inter­net unter http://www.meschede.de/bauleitplanverfahren ein­ge­se­hen werden.

Per­sön­li­che Ein­sicht­nah­me nur nach Absprache

Wegen der Coro­na-Pan­de­mie ist das Tech­ni­sche Rat­haus nur nach Ver­ein­ba­rung eines Ter­mins zugäng­lich. Um einen Ter­min zur Ein­sicht­nah­me der Unter­la­gen zu ver­ein­ba­ren, mel­den sich Bür­ge­rin­nen und Bür­ger im Vor­feld tele­fo­nisch unter Tel. 0291 / 205274 oder per E‑Mail an alexander.bierkoch@meschede.de bei dem zustän­di­gen Sach­be­ar­bei­ter Alex­an­der Bier­koch an.

(Quel­le: Stadt Meschede)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de