„GastWelten“ meldet Insolvenz an

„GastWelten“: Die CDU fordert umfassende Aufklärung über den Sachstand des Projektes
„Gast­Wel­ten“: Die Geschäfts­füh­rung hat am Mitt­woch Insol­venz beim Amts­ge­richt ange­mel­det. (Foto: Blick­punkt Arnsberg-Sundern)

 

Sun­dern. Nach „Blick­punkt Arns­berg Sun­dern“ vor­lie­gen­den Infor­ma­tio­nen hat die Geschäfts­füh­rung der Gast­Wel­ten GmbH am Mitt­woch beschlos­sen, die Insol­venz beim Amts­ge­richt Arns­berg anzu­mel­den. Damit ist das Mil­lio­nen­pro­jekt im Sun­derner Zen­trum vor­erst gescheitert.

Bereits im Mai hat­te es offen­bar ers­te Zah­lungs­schwie­rig­kei­ten gege­ben. Ört­li­che Hand­wer­ker kri­ti­sier­ten, dass Rech­nun­gen nicht oder nur sehr spät gezahlt wür­den. Durch die Gast­wel­ten GmbH wur­de damals mit­ge­teilt, dass es sich aus­schließ­lich um einen Eng­pass in der Zwi­schen­fi­nan­zie­rung han­deln wür­de, wel­che jedoch nun­mehr gesi­chert sei. Im Juni folg­te der Rück­tritt der zwei wei­te­rern Geschäfts­füh­rer der Gast­Wel­ten GmbH, Ste­phan Kös­ter und  Ste­fan Voß. Ob dies im Zusam­men­hang mit den Liqui­di­täts­eng­päs­sen stand, wur­de nicht mit­ge­teilt. Ste­phan Kös­ter war als Finanz­ex­per­te in die Geschäfts­füh­rung auf­ge­nom­men wor­den, Rechts­an­walt Ste­fan Voß zei­chen­te ver­ant­wort­lich für die ver­trag­li­chen Belan­ge der Gesellschaft.

„Der Bau ruht nicht!“, ver­laut­bar­ten im August der ver­blie­be­ne haupt­amt­li­che Geschäfts­füh­rer Franz-Josef Rogoll sowie Pro­jekt­lei­te­rin Mar­len Wink­ler öffent­lich. Jedoch wur­den schon bald nach die­ser Mit­tei­lung wei­te­re Miss­stän­de bekannt. Anfang Sep­tem­ber wur­de das The­ma dann zum Politikum.

Nach Anmel­dung der Insol­venz sei jetzt end­gül­tig eine umfas­sen­de Auf­klä­rung gefor­dert, so der Tenor in den sozia­len Netz­wer­ken, in denen das The­ma seit Mitt­woch eben­falls inten­siv dis­ku­tiert wird.

„Die Geschäfts­füh­rung der Gast­wel­ten GmbH hat die kri­ti­schen Fra­gen der Öffent­lich­keit seit Mai 2013 immer wie­der her­un­ter­ge­spielt, hier ist jetzt eine lücken­lo­se Auf­klä­rung not­wen­dig“, so der Orts­ver­bands­vor­sit­zen­de der CDU-Sun­dern, Sebas­ti­an Boo­ke. Noch wur­de kein Insol­venz­ver­wal­ter bestellt. Es blei­be daher abzu­war­ten, wie die­ser die Situa­ti­on bewer­tet und wel­che Chan­cen es für die Immo­bi­lie gibt. „Hier ist auch die Poli­tik gefor­dert zu ver­mit­teln. Hand­wer­ker und Teil­ei­gen­tü­mer haben auf das Pro­jekt ver­traut. Hier muss zeit­nah eine Lösung gefun­den wer­den, damit im Sun­derner Zen­trum kei­ne dau­er­haf­te Bau­rui­ne ent­steht“, so CDU-Stadt­ver­bands­vor­sit­zen­der Ste­fan Lange.

Franz Josef Rogoll soll laut Blick­punkt Arns­berg-Sun­dern vor­lie­gen­den Infor­ma­tio­nen auch als Vor­stand der Stadt­mar­ke­ting Sun­dern e.G. abge­löst wer­den. Ob Ste­phan Kös­ter und Ste­fan Voß ihr Amt als Vor­stand der Stadt­mar­ke­ting Sun­dern e.G. wei­ter aus­üben wer­den, ist bis­her nicht bekannt.

Hin­ter­grund
Die Gast­Wel­ten GmbH hat mit Erhalt des För­der­be­scheids über Zuwen­dun­gen durch die EU und das Land NRW in Höhe von knapp 2,5 Mio. Euro Ende März 2012 mit den kon­kre­ten Umbau­pla­nun­gen für das neu ent­ste­hen­de Bera­tungs- und Inno­va­ti­ons­zen­trum „Gast­Wel­ten“ in Sun­dern begon­nen. Als Geschäfts­füh­rer waren Franz-Josef Rogoll, Ste­phan Kös­ter sowie Ste­fan Voß für das Pro­jekt ver­ant­wort­lich. Die Gast­wel­ten GmbH selbst ist eine 100%ige Toch­ter der Stadt­mar­ke­ting Sun­dern eG.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal: