von

Fünf­te Lade­säu­le für Elek­tro­fahr­zeu­ge in Sun­dern

Über­ga­ben die fünf­te Lade­säu­le gemein­sam ihrer Bestim­mung: Micha­el Blo­me, Sun­derns Bür­ger­meis­ter Ralph Bro­del, Lud­ger Blo­me, inno­gy-Kom­mu­nal­be­treu­er Johan­nes Kobe­lo­er und Lars Ohlig, Lei­ter des Fach­be­rei­ches Stadt­ent­wick­lung, Umwelt und Infra­struk­tur (v.l.). (Foto: Inno­gy)

Sun­dern. Eine wei­te­re Lade­mög­lich­keit für Elek­tro­fahr­zeu­ge exis­tiert jetzt auf dem Rat­hauspark­platz in Sun­dern. Part­ner des Ener­gie­ver­sor­gers inno­gy für die­se Lade­säu­le ist das Hyun­dai Auto­haus Georg Blo­me. Die Geschäfts­füh­rer Lud­ger und Micha­el Blo­me, inno­gy-Kom­mu­nal­be­treu­er Johan­nes Kobe­lo­er, Sun­derns Bür­ger­meis­ter Ralph Bro­del und Fach­be­reichs­lei­ter Lars Ohlig über­ga­ben die Lade­säu­le nun offi­zi­ell ihrer Bestim­mung.

Zen­tra­ler Stand­ort auf dem Rat­haus­platz

Die Lade­säu­le ist Bestand­teil des Bun­des­för­der­pro­gramms, das die För­de­rung von Lade­säu­len für Elek­tro­fahr­zeu­ge vor­sieht, und ergänzt das vor­han­de­ne Lade­säu­len­netz am Auto­haus Hen­ges­bach, am Creo Bau­markt und auf den Park­plät­zen Ame­cker Damm und Unterm Sor­pe­damm am Sor­pe­see. „Mit mitt­ler­wei­le fünf öffent­li­chen Lade­säu­len mit je zwei Lade­punk­ten ist ein wei­te­rer Schritt für ein zuneh­mend flä­chen­de­cken­des Netz zur Betan­kung von Elek­tro­fahr­zeu­gen getan“, sagt inno­gy-Kom­mu­nal­be­treu­er Johan­nes Kobe­lo­er und ergänzt: „Die Lade­säu­len sind rund um die Uhr an sie­ben Tagen in der Woche betriebs­be­reit und nutz­bar.“

„Wir als Hyun­dai-Ver­trags­part­ner sehen uns mit unse­rem Pro­dukt-Port­fo­lio als Trei­ber der E‑Mobilitätsoffensive. Inso­fern ist das Ange­bot für unse­re Kun­den, eine wei­te­re Lade­mög­lich­keit in Sun­dern zu schaf­fen, nur kon­se­quent“, sag­ten Lud­ger und Micha­el Blo­me, die Geschäfts­füh­rer des Hyun­dai-Auto­hau­ses.

Tag und Nacht zugäng­lich

Die neue Lade­säu­le gegen­über dem Rat­haus bie­tet zwei Lade­punk­te mit jeweils 22 kW, die es ermög­li­chen, Bat­te­ri­en wäh­rend des Auf­ent­halts für Erle­di­gun­gen in der Stadt 60 bis 80 Pro­zent auf­zu­la­den. Die Bedin­gun­gen des För­der­pro­gramms sehen vor, dass die Lade­säu­len Tag und Nacht öffent­lich zugän­gig sind. Das kom­for­ta­ble Laden mit EU-kon­for­men Typ-2-Ste­cker ist sowohl für Ver­trags- als auch für Ein­mal­kun­den mög­lich.

Neben den genann­ten Lade­säu­len befin­den sich wei­te­re in kon­kre­ter Pla­nung und wer­den bis Ende des Jah­res eben­falls in Betrieb sein.

(Quel­le: Pres­se­mit­tei­lung Inno­gy)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?