von

Füh­rungs­wech­sel beim DRK – Gerd Stütt­gen zurück­ge­tre­ten

Die 2. Vor­sit­zen­de Ange­la Kinn­ba­cher lei­tet bis zur nächs­ten Mit­glie­der­ver­samm­lung den DRK-Orts­ver­ein Neheim-Hüs­ten. (Foto: DRK)

Neheim-Hüs­ten. Gerd Stütt­gen hat sei­nen Rück­tritt als 1. Vor­sit­zen­der des DRK-Orts­ver­eins Neheim-Hüs­ten erklärt. Den Vor­sitz des Orts­ver­eins über­nimmt bis zur Ergän­zungs­wahl auf der nächs­ten Mit­glie­der­ver­samm­lung die 2. Vor­sit­zen­de Ange­la Kinn­ba­cher. Seit dem 10. März 2011 hat Gerd Stütt­gen die Geschi­cke des DRK-Orts­ver­eins Neheim­Hüs­ten gelei­tet. Aus per­sön­li­chen Grün­den sei es ihm nicht mehr mög­lich, sein Ehren­amt in der bis­he­ri­gen Form fort­zu­füh­ren. Er wol­le durch sei­nen Rück­tritt einen mög­li­chen Scha­den vom Orts­ver­ein abwen­den, so der ehe­ma­li­ge Land­tags­ab­ge­ord­ne­te, der kürz­lich vor Gericht stand. Der Pro­zess wegen Kör­per­ver­let­zung ende­te mit einer Ein­stel­lung und Zah­lung einer Geld­bu­ße.

Orts­ver­ein dankt für enga­gier­te Arbeit

„Der DRK-Orts­ver­ein dankt Gerd Stütt­gen für sei­ne geleis­te­te Arbeit und Enga­ge­ment”, so Geschäfts­füh­rer Uwe Land­graf. „Er hat als 1. Vor­sit­zen­der vie­le neue Impul­se gesetzt und die Geschäf­te des Orts­ver­eins gelenkt. Auch in schwie­ri­gen Lagen hat er stets beson­nen und umsich­tig gehan­delt. Er hat mit gro­ßem Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein und enor­men Enga­ge­ment die Vor­aus­set­zun­gen geschaf­fen, dass die Ehren­amt­li­chen der Rot­kreuz­ge­mein­schaft ihre wich­ti­gen Auf­ga­ben wei­ter­hin gut und enga­giert wahr­neh­men. Die Mit­glie­der des Orts­ver­eins wün­schen Gerd Stütt­gen für die Zukunft alles Gute.”

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreiben Sie einen Kommentar

* Ihre Zustimmung ist zur Speicherung erforderlich.

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?