- Anzeige -

Westnetz: Friedrich Merz besucht zukünftige Verbundleitwarte

Tho­mas Aund­rup (l.) und Frank Eikel (r.) infor­mie­ren Fried­rich Merz über den Auf­bau der Ver­bund­leit­war­te in Arns­berg. (Foto: Westnetz)

Arns­berg. Im Rah­men des Auf­baus der Ver­bund­leit­war­te in Arns­berg infor­mier­te sich am Mon­tag der Vize­prä­si­dent des Wirt­schafts­ra­tes der CDU e.V. Fried­rich Merz über den West­netz-Stand­ort Arns­berg. Dort erwei­tert der Ver­teil­netz­be­trei­ber West­netz seit Beginn des Jah­res die vor­han­de­ne Sys­tem­füh­rung (Netz­leit­stel­le, Schalt­lei­tung und TelefonischesStörungsManagement).

Verbundleitwarte ist wichtiger Schlüssel für Energiewende

In Arns­berg ent­steht bis 2023 die größ­te Ver­bund­leit­war­te im West­netz-Gebiet. Die zwei­te gro­ße Ver­bund­leit­war­te der West­netz ist in Berzdorf ansäs­sig. Der Bun­des­tags­kan­di­dat der CDU Hoch­sauer­land­kreis freut sich über die Inves­ti­ti­on am Stand­ort Arns­berg und über den Mehr­wert für die Regi­on: „Eine moder­ne und gut funk­tio­nie­ren­de Sys­tem­füh­rung ist ein wich­ti­ger Bau­stein der Ener­gie­wen­de. Gleich­zei­tig freue ich mich dar­über, dass mit der Erwei­te­rung des West­netz-Stand­or­tes auch zahl­rei­che neue Arbeits­plät­ze in der Regi­on ent­ste­hen.“ Durch die Ver­le­gung der bis­he­ri­gen Gas­leit­war­te von Dort­mund nach Arns­berg wer­den in der Helle­fel­der Stra­ße ca. 20 neue Arbeits­plät­ze für wei­te­res, hoch­qua­li­fi­zier­tes Per­so­nal geschaffen.

Frank Eikel, Fried­rich Merz und Tho­mas Aund­rup ste­hen an dem Punkt im Innen­hof der West­netz, wo in den nächs­ten Jah­ren die Ver­bund­leit­war­te auf­ge­baut wird. (v.l.n.r.) (Foto: Westnetz)

Bedeutung des Standortes Arnsberg nimmt weiter zu

Die Schalt­lei­tung Arns­berg (Hoch­span­nungs­netz) betreut ein umfas­sen­des Gebiet mit rund 7 Mil­lio­nen Ein­woh­nern. Das Gebiet erstreckt sich von Mep­pen / Düm­mer See ent­lang an der nie­der­län­di­schen Gren­ze, öst­lich bis ca. Güters­loh und süd­lich bis nach Bad Laas­phe. Die Netz­leit­stel­le Arns­berg (Mit­tel- und Nie­der­span­nungs­netz) ver­ant­wor­tet Tei­le des Müns­ter­lan­des, des öst­li­chen Ruhr­ge­biets und des Sauer­lands. Das sind rund 2 Mil­lio­nen Ein­woh­ner und rund 17.000 Orts­netz­sta­tio­nen. Die­se Zah­len bele­gen, wie wich­tig der Stand­ort Arns­berg für die West­netz ist. Durch die Ergän­zung der Gas­leit­war­te nimmt die Bedeu­tung noch mehr zu.

Besichtigung unter Corona-Bedingungen

Wie in vie­len Unter­neh­men beein­flusst die Covid-19-Pan­de­mie auch die Sys­tem­füh­rung in Arns­berg. Es herr­schen stren­ge Hygie­ne­vor­schrif­ten für die­sen äußerst sen­si­blen Bereich. Das eigent­li­che Herz­stück, die Sys­tem­füh­rung, konn­te daher lei­der nicht besich­tigt wer­den.  Vor Betre­ten des Gebäu­des haben sich alle betei­lig­ten Per­so­nen getes­tet und die AHA-Regeln wur­den stets eingehalten.

 

 

 

(Quel­le: West­netz GmbH)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de