von

Frie­del Görtz wird Jubel­kö­nig am Schrep­pen­berg

Jubel­schüt­zen­fest auf dem Schrep­pen­berg: von links Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner, Haupt­mann Thors­ten Tesche­ma­cher, Jubel­kö­nig Frie­del Görtz, stellv. Kom­pa­nie­füh­rer Manu­el Lit­ver. (Foto: Schüt­zen)

Arns­berg. Auf dem Schrep­pen­berg fand jetzt das Jubi­lä­ums­fest der 2. Kom­pa­nie vom Schüt­zen­ver­ein Schrep­pen­berg statt. Zum 40. Jub­liäum lud die Jung­schüt­zen­kom­pa­nie alle Schüt­zen aus dem Ver­ein, Schüt­zen­ver­ei­ne aus dem Kom­mers und Bewoh­ner des Schrep­pen­berg ein mit ihnen das Fest zu fei­ern. Frie­del Görtz sicher­te sich den Titel des Jubel­kö­nigs.

Vie­le Gäs­te

Stellv. Kom­pa­nie­füh­rer Manu­el Lit­ver, Propst Huber­tus Bött­cher und Bun­des­ab­ge­ord­ne­ter Patrick Sen­s­burg. (Foto: Schüt­zen)

Der stellv. Kom­pa­nie­füh­rer Manu­el Lit­ver begrüß­te alle anwe­sen­den Schüt­zen, Gäs­te, ehe­ma­li­ge Kom­pa­nie­füh­rer, Grün­dungs­mit­glie­der der 2. Kom­pa­nie und den Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Patrick Sen­s­burg. Dann berich­te­te Lit­ver über die Geschich­te der 2. Kom­pa­nie. Haupt­mann Thors­ten Tesche­ma­cher und Patrick Sen­s­burg gra­tu­lier­ten und wünsch­ten der 2. Kom­pa­nie ein gelun­ge­nes Fest. Wäh­rend der Gruß­wor­te spiel­te das Tam­bour­corps Schrep­pen­berg unter der Lei­tung vom stellv. Tam­bour­ma­jor Domi­nik Blo­me ein paar Musik­stü­cke. Nach dem offi­zi­el­len Teil, ging es auf die Vogel­wie­se zu einem klei­nen Feld­got­tes­dienst, den Propst Huber­tus Bött­cher hielt. Mit sei­ner Pre­digt ging er auf die Fah­ne der 2. Kom­pa­nie ein und gab der Fah­ne den christ­li­chen Segen.

18 ambi­tio­nier­te Teil­neh­mer

Nach dem Feld­got­tes­dienst, ver­sam­mel­ten sich alle ehe­ma­li­gen Jung­schüt­zen und Köni­ge der 2. Kom­pa­nie zur Aus­lo­sung der Rei­hen­fol­ge des Vogel­schie­ßens. 18 ambi­tio­nier­te Schüt­zen zogen eine Num­mer aus dem Hut, den die amtie­ren­de Köni­gin Pia Batt­haus bereit hielt. Stellv Kom­pa­nie­füh­rer Manu­el Lit­ver eröff­ne­te das Schie­ßen mit den Ehren­schüs­sen. Auch Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner, Propst Huber­tus Bött­cher und Haupt­mann Thors­ten Tesche­ma­cher leg­ten an und schos­sen auf den Vogel. Mit dem vier­ten Ehren­schuss hol­te der ehe­ma­li­ge Stadt­oberst Peter Ber­ger den Kopf mit der Kro­ne run­ter und dann wur­de es ernst. Die Teil­neh­mer hat­ten nur ein Ziel, den Vogel schnell von der Stan­ge zu holen. Jeder Schuss ging voll auf den Rumpf des Vogels, den jeder woll­te Jubel­kö­nig wer­den. Der Schuss von Emil Dei­mann traf den Vogel so gut, dass er sich von der Schrau­be lös­te und nach vor­ne rutsch­te, aber nicht run­ter fiel. Mit dem 52 Schuss hol­te Frie­del Görtz den Vogel von der Stan­ge und wur­de somit Jubel­kö­nig der 2. Kom­pa­nie.

Par­ty­stim­mung

Nach der Pro­kla­ma­ti­on wur­de der Jubel­kö­nig Frie­del Görtz dem Schrep­pen­berg mit einem Fest­zug prä­sen­tiert. Nach Ankunft in der Berb­ket­all­hal­le wur­de der Jubel­kö­nig ordent­lich gefei­ert. Für die sehr gute Par­ty­stim­mung sorg­te die Par­ty­band „Ambi­en­te“ aus Del­brück bis spät in die Nacht.

(Quel­le: Schüt­zen Schrep­pen­berg)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?