- Anzeige -

Fridays For Future Neheim: Aktionstag zum Erhalt Lützeraths

Arnsberg/Neheim. Am Sams­tag, dem 8. Janu­ar 2021, um 15 Uhr nimmt Fri­days For Future Neheim am Akti­ons­tag zum Erhalt Lüt­zer­aths teil. Lui­se Arnol­di ist Ver­an­stal­te­rin des Akti­ons­ta­ges in Neheim und erläu­tert in einer Mel­dung den Hin­ter­grund und lädt zum Mit­ma­chen ein:

„Lüt­zer­ath ist ein wei­te­res Dorf im Rhein­land, das von dem Braun­koh­le­ta­ge­bau Garz­wei­ler II bedroht wird und für die wei­te­re Koh­le­för­de­rung abge­ris­sen wer­den soll. So sol­len noch 650 Mio. Ton­nen Braun­koh­le ver­feu­ert wer­den, was die Kli­ma­kri­se mas­siv ver­stär­ken wür­de. Deutsch­land­weit wird daher mit einem gel­ben X gezeigt: Alle Dör­fer blei­ben, d.h. auch Lüt­zer­ath bleibt.

Ursprüng­lich soll­te das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Müns­ter bis zum 7. Janu­ar ent­schei­den, ob RWE Eckardt Heu­kamp, den letz­ten Land­wirt von Lüt­zer­ath, im Eil­ver­fah­ren ent­eig­nen und mit dem Abriss begin­nen darf. Die Gerichts­ent­schei­dung wur­de jedoch auf einen bis­her unbe­kann­ten Ter­min ver­scho­ben. Da sich außer­dem die Coro­na-Situa­ti­on wie­der ver­schärft, fin­det der Akti­ons­tag hybrid statt. Um 14 Uhr gibt es einen von Lüt­zer­ath aus mode­rier­ten Live Stream, bei dem Aktio­nen in ver­schie­de­nen Städ­ten gezeigt wer­den. In Neheim wird eben­falls an einem gel­ben X gebaut.

Um die Akti­on mög­lichst nach­hal­tig zu gestal­ten, wird das gel­be X aus gesam­mel­tem Müll in gel­ben Säcken gelegt. Wer selbst Lust und Zeit zum Müll-Sam­meln hat, kann die­sen am Sams­tag vor­bei­brin­gen, um sich an der Akti­on zu betei­li­gen. Für eine sach­ge­mä­ße Ent­sor­gung ist gesorgt. Es wird aber dar­um gebe­ten, davon abzu­se­hen, pri­va­ten Haus­müll mit­zu­brin­gen. Dar­über hin­aus kann man sich wäh­rend der Akti­on über Lüt­zer­ath infor­mie­ren und mit­ein­an­der ins Gespräch kommen.“

„Wir wol­len mit unse­rer Akti­on ein deut­li­ches Zei­chen gegen die Koh­le­zer­stö­rung set­zen, da der Abriss von Lüt­zer­ath unver­ein­bar mit dem 1,5°C‑Ziel ist. Braun­koh­le ist schon lan­ge kein ren­ta­bler Ener­gie­trä­ger mehr. Die Sub­ven­tio­nen, die da rein­ge­steckt wer­den, könn­te man bes­ser woan­ders gebrau­chen. Und nicht nur das. Mit der Umsied­lung der Dör­fer am Tage­bau wird Hei­mat zer­stört, es geht Geschich­te ver­lo­ren. Die Einwohner:innen sol­len sich plötz­lich in einem Neu­wohn­ge­biet wohl­füh­len, wäh­rend Kir­chen ent­weiht und Fried­hö­fe mit den Grä­bern ihrer Ange­hö­ri­gen ver­legt wer­den. Was da pas­siert, ist nicht nur öko­lo­gisch eine Kata­stro­phe, son­dern auch sozi­al,“ sagt Lui­se Arnoldi.

Zum Akti­ons­tag am 08.01.2022 um 15 Uhr auf dem Nehei­mer Markt­platz sind alle Inter­es­sier­ten herz­lich ein­ge­la­den, um selbst gesam­mel­ten Müll zu spen­den oder sich zu informieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Fri­days For Future Neheim)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de