von

Frau­en­power im Bun­des­tag – dop­pel­te Ver­tre­tung für Car­lo Cro­nen­berg

Anto­nia Brenn­scheidt, MdB Carl-Juli­us Cro­nen­berg und Ida Pen­ne­kamp im Bun­des­tag (von links). (Foto: FDP)

Arnsberg/Sundern/Berlin. „Jugend und Par­la­ment heißt das Plan­spiel des Deut­schen Bun­des­ta­ges, doch anfüh­len tut es sich wie die Rea­li­tät“ – da waren sich Anto­nia Brenn­scheidt aus Sun­dern und Ida Pen­ne­kamp aus Arns­berg sofort einig. Die bei­den Schü­le­rin­nen „ver­tra­ten“ in Ber­lin in die­ser Woche den hei­mi­schen Abge­ord­ne­ten Carl-Juli­us Cro­nen­berg im Bun­des­tag.

Jugend und Par­la­ment

Jugend­li­che aus ganz Deutsch­land ler­nen bei dem Pro­gramm „Jugend und Par­la­ment“ die Arbeit der Abge­ord­ne­ten umfang­reich und an den Ori­gi­nal­schau­plät­zen ken­nen. In Frak­ti­ons­sit­zun­gen, Aus­schüs­sen, Ältes­ten­rat und Arbeits­krei­sen berie­ten die Jugend­li­chen in die­sem Jahr über The­men, die auch den rea­len Bun­des­tag durch­aus beschäf­ti­gen könn­ten. Die Betei­li­gung deut­scher Streit­kräf­te an einer EU-geführ­ten Mili­tär­ope­ra­ti­on stand dabei eben­so auf der Tages­ord­nung wie chan­cen­glei­che Bewer­bun­gen, die Ein­füh­rung von Pfand auf Kaf­fee­be­cher oder die Ein­füh­rung von Ele­men­ten direk­ter Demo­kra­tie. Bei der abschlie­ßen­den Debat­te im Ple­nar­saal war­ben die Red­ne­rin­nen und Red­ner dann dar­um, Mehr­hei­ten für ihre poli­ti­schen Anlie­gen zu gewin­nen.

Eine tol­le Chan­ce

An dem Pro­gramm kön­nen ins­ge­samt 360 Jugend­li­che teil­neh­men. Somit kommt nicht jeder Abge­ord­ne­te zum Zug, einen Ver­tre­ter oder eine Ver­tre­te­rin benen­nen zu kön­nen. In die­sem Fall war Carl-Juli­us Cro­nen­berg auch der ein­zi­ge Abge­ord­ne­te aus dem Hoch­sauer­land­kreis, der jeman­dem die Teil­nah­me ermög­li­chen konn­te. „Dass es uns gelun­gen ist, mit den bei­den Schü­le­rin­nen gleich dop­pel­te Schlag­kraft aus dem Sauer­land nach Ber­lin zu schi­cken, freut mich sehr. Bei­de machen ihre Sache hier sehr gut und brin­gen sich mit viel Geschick und Sach­ver­stand in die Debat­ten ein. Jugend und Par­la­ment ist eine tol­le Chan­ce, ein­mal nicht nur von außen die Pro­zes­se und Abläu­fe hin­ter den Kulis­sen der Bun­des­po­li­tik zu betrach­ten, son­dern mit­ten­drin zu sein. Jun­ge Besu­cher des Bun­des­ta­ges sind von dem Blick aus der Kup­pel des Reichs­tags­ge­bäu­des oft­mals fas­zi­nier­ter als von dem, was dar­un­ter pas­siert. Das zu ändern ist mir ein gro­ßes Anlie­gen und daher unter­stüt­ze ich das Enga­ge­ment der Jugend­li­chen sehr ger­ne“, so Carl-Juli­us Cro­nen­berg.

 

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreiben Sie einen Kommentar

* Ihre Zustimmung ist zur Speicherung erforderlich.

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?