- Anzeige -

Fibromyalgie-Selbsthilfegruppe feiert zehnjähriges Bestehen mit Info-Tag

Oeven­trop. Anläss­lich des 10. Geburts­ta­ges der Arns­ber­ger Selbst­hil­fe-Grup­pe „Fibro­my­al­gie“ fin­det am Sams­tag, 30. Mai, ab 10 Uhr in der Schüt­zen­hal­le St. Sebas­tia­nus (In den Oeren 1, 59823 Arns­berg-Oeven­trop) ein gro­ßer Auf­klä­rungs­tag rund um die­ses The­ma statt. Es wer­den bis zu 400 Gäs­te erwartet.

„Modekrankheit, die es eigentlich nicht gibt“

Gemeinschaft macht stark- das Motto der Selbsthilfe im HSK. (Foto: oe)
Gemein­schaft macht stark – das Mot­to der Selbst­hil­fe im HSK. (Foto: oe)

Unter der Schirm­herr­schaft der stell­ver­tre­ten­den Bür­ger­meis­te­rin Rose­ma­rie Gold­ner, die den Fest­akt eröff­net, und Bär­bel Brün­ger vom Ver­band der Ersatz­kas­sen e.V. star­tet ab 10 Uhr eine umfang­rei­che Auf­klä­rungs­kam­pa­gne mit vie­len Refe­ren­ten rund um „die Mode­krank­heit, die es eigent­lich nicht gibt“. Ab 10.45 Uhr spricht dann Dr. Micha­el Grund­mann aus War­stein und erläu­tert die Erkran­kung aus Sicht eines Neu­ro­lo­gen. Danach wird das The­ma von Dr. Andre­as Bünz aus der Hufe­l­and­kli­nik Bad Ems mit dem Refe­rat „Schmerz­be­hand­lung auf Natur­heil­ba­sis“  auf den Prüf­stand gestellt und nicht zuletzt kommt noch der Psy­cho­lo­ge Frank Neu­en­dorff, Kli­nik Blan­ken­stein, zu Wort und run­det das viel­fäl­ti­ge und viel dis­ku­tier­te The­ma „Fibro­my­al­gie“ ab. „Wir freu­en uns sehr über das gelun­ge­ne Pro­gramm“, erklärt Hei­di Brüg­ge­mann, die vor 10 Jah­ren Initia­to­rin und Grup­pen­grün­de­rin der Selbst­hil­fe­grup­pe Arns­berg war. „Der Tag soll ein klei­ner Stein des Ansto­ßes zum bes­se­ren Ver­ständ­nis für alle Betrof­fe­nen und Ange­hö­ri­gen sein“. Denn alle Pati­en­ten sto­ßen mit ihrer Erkran­kung immer wie­der auf Vor­ur­tei­le, wie zum Bei­spiel: „Du bil­dest dir dei­ne Krank­heit doch nur ein, geh mal zum Psy­cho­lo­gen, dann kannst du auch bald wie­der arbei­ten gehen und dich nicht drücken…“

Doch was ist nun Fibromyalgie?

Das Fibro­my­al­gie-Syn­drom (FMS) ist häu­fig uner­kannt. Kenn­zei­chen sind aus­ge­dehn­te chro­ni­sche Schmer­zen an den Bewe­gungs­or­ga­nen, aber auch inne­re Orga­ne kön­nen oft befal­len sein. Bei der Fibro­my­al­gie han­delt es sich um eine chro­ni­sche Ganz­kör­per­schmer­z­er­kran­kung. Es gibt zuneh­mend Hin­wei­se dafür, dass das FMS eine zen­tra­le Schmer­z­er­kran­kung ist, bei der Stress und Trau­men, vor allem in der Kind­heit, eben­so eine Rol­le spie­len, wie endo­kri­no­lo­gi­sche und gene­ti­sche Fak­to­ren. Am Bewe­gungs­ap­pa­rat las­sen sich kei­ne ein­deu­tig patho­lo­gi­schen Befun­de nach­wei­sen.  Die For­schung geht mitt­ler­wei­le davon aus, dass das Fibro­my­al­gie-Syn­drom eine Schä­di­gung der Ner­ven­enden ist. Die Fra­ge nach der Behand­lung der Fibro­my­al­gie berei­tet den Exper­ten nach wie vor Kopf­zer­bre­chen.  Fibro­my­al­gie­be­trof­fe­ne sind Dau­er­schmerz­pa­ti­en­ten, die beruf­lich wie pri­vat stark ein­ge­schränkt sind, was oft zu Iso­la­ti­on, Mut­lo­sig­keit und Depres­sio­nen führt. „Mit all die­sen The­men befas­sen wir uns auch in unse­ren Grup­pen­stun­den“, erläu­tert Moni­ka Stork-Wre­de, stell­ver­tre­ten­de Lei­te­rin der Grup­pe, „Wir besu­chen Schmerz­kli­ni­ken und infor­mie­ren uns auf Selbst­hil­fe­in­for­ma­ti­ons­ta­gen. Aber auch der Reha-Sport gehört seit 8 Jah­ren zum fes­ten Bestand­teil der Gruppenarbeit“.

Viele Aussteller

Vie­le Aus­stel­ler wer­den den Tag der Fibro­my­al­gie  abrunden:

  • AKIS im HSK
  • Bor­re­lio­se Selbst­hil­fe­grup­pe HSK, Oberrarbach
  • Bea­te Baum­gardt, Heil­prak­ti­ke­rin, Arnsberg
  • Chris­tia­ne Hast, Fit­ness-Gerä­ten, Medebach
  • DRK Arns­berg, Orts­grup­pe Arnsberg
  • Ergo­the­ra­peu­tin Bri­git­te Schrewe, Langscheid
  • fami­ly fit­ness – Sport- und Reha-Zen­trum, Arnsberg
  • Kom­pe­tenz­team Selbst­hil­fe Hochsauerland
  • Nico­le Seit­mann, Klang­scha­len, Dortmund
  • Pra­xis Dr. Män­ner, Pfle­ge­pro­duk­te bei All­er­gien, Arnsberg
  • Sani­täts­haus Sitt­ler, Arnsberg

Hei­di Brüg­ge­mann und Moni­ka Stork-Wre­de sind im KSH (Kom­pe­tenz­team Selbst­hil­fe Hoch­sauer­land) seit Jah­ren aktiv und unter­stütz­ten ehren­amt­lich die Arbeit der AKIS im HSK (Arns­ber­ger Kon­takt- und Infor­ma­ti­ons­stel­le für Selbst­hil­fe­grup­pen im Hoch­sauer­land­kreis), die bei die­sem Fest als Koope­ra­ti­ons­part­ner mit­wir­ken. „Unser Dank gebührt beson­ders Mari­on Brasch und Ste­fa­nie Bönsch, aber auch allen Spon­so­ren und Aus­stel­lern. Wir hof­fen, dass vie­le Men­schen neu­gie­rig gewor­den sind und uns an die­sem Tag besu­chen wer­den“, so die bei­den Gruppenleiterinnen.

  • Wei­te­re Infor­ma­tio­nen bei Hei­di Brüg­ge­mann, Tel.: 02937 6563 oder Moni­ka Stork-Wre­de, Tel.: 02933 780374.
  • Wei­te­re Infos unter www.arnsberg/selbsthilfe oder direkt  bei der AKIS im HSK unter der Tele­fon­num­mer 02931 9638–105 oder per e‑Mail an selbsthilfe@arnsberg.de

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de