Falsche Kabelnetzmonteure stehlen Bargeld

(Foto: Uwe Schlick / pixelio.de)
(Foto: Uwe Schlick / pixelio.de)

Neheim.  Unter dem Vor­wand, sie sei­en Mit­ar­bei­ter einer Kabel­netz­fir­ma und müss­ten einen defek­ten TV-Anschluss über­prü­fen, konn­ten sich laut Poli­zei­be­richt zwei Män­ner am Mitt­woch Zutritt zu einer Woh­nung in Neheim an der Stra­ße Müg­gen­berg­ring ver­schaf­fen. Wäh­rend einer der bei­den Män­ner mit der Bewoh­ne­rin den Kabel­an­schluss in Augen­schein nah­men, frag­te der zwei­te Mann nach der Toi­let­te und ver­schwand unbe­auf­sich­tigt in den wei­te­ren Räu­men der Woh­nung. Als die bei­den Män­ner weni­ge Minu­ten spä­ter die Woh­nung ver­las­sen hat­ten, fiel der Geschä­dig­ten zunächst nichts Unge­wöhn­li­ches auf. Erst spä­ter bemerk­te sie, dass aus einem Möbel­stück meh­re­re hun­dert Euro gestoh­len wor­den waren.

Beschrei­bung der bei­den Män­ner: einer war etwa ‚180 Meter groß, hat­te gesetz­te Sta­tur und dunk­le, kur­ze Haa­re, der ande­re war über 1,85 Meter groß, hat­te eine schlan­ke Figur und  hell­blon­de Haa­re. Bei­de spra­chen akzent­frei Deutsch, waren nor­mal beklei­det und tru­gen kei­ne Arbei­ter- oder Mon­teu­r­be­klei­dung. Sach­dien­li­che Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei Arns­berg unter Tel. 02932 90200. Wer hat die Per­so­nen gese­hen? Bei wem haben die Män­ner noch an der Woh­nungs­tür geschellt?

Die Poli­zei rät drin­gend, bei der­ar­ti­gen Haus­be­su­chen äußerst miss­trau­isch zu sein. Poli­zei­spre­cher Lud­ger Rath: „Las­sen Sie sich Aus­wei­se der Per­so­nen zei­gen und prü­fen Sie die­se sorg­fäl­tig. Rufen sie im Zwei­fels­fall die Fir­ma an, in des­sen Auf­trag die Per­so­nen angeb­lich gekom­men sind. Las­sen Sie kei­ne frem­den Per­so­nen unbe­auf­sich­tigt in einen Raum ihrer Woh­nung. Ins­be­son­de­re wenn angeb­li­che Defek­te vor­ge­ge­ben wer­den, die Ihnen sel­ber gar nicht bekannt sind, ist beson­de­re Vor­sicht ange­bracht. Im Ver­dachts­fall rufen Sie Ihre ört­li­che Poli­zei­wa­che an, in Not­fäl­len unmit­tel­bar den Not­ruf 110.“

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal: