Erstes Radrennen auf Kirmesplatz

Mit einem ersten Renntag wird die radfahrer- und Skateranlage auf der Hüstener Riggenweide eröffnet. (Foto: Stadt Arnsberg)
Mit einem ers­ten Renn­tag wird die rad­fah­rer- und Ska­ter­an­la­ge auf der Hüs­te­ner Rig­gen­wei­de eröff­net. (Foto: Stadt Arnsberg)

Hüs­ten. Pünkt­lich zur Rad­sai­son wird die Rad- und Ska­ter­bahn auf der Rig­gen­wei­de in Hüs­ten am Sonn­tag, 23. März, offi­zi­ell eröff­net. Der Tag steht im Zei­chen einer gro­ßen Rad­renn­ver­an­stal­tung, die der RC Vic­to­ria e.V. orga­ni­siert. Los geht es um 10 Uhr mit einem Schülerrennen.

Rad- und Skaterstrecke auf der Riggenweide wird mit Radrennen eröffnet

Zu dem Haupt­ren­nen über 60 Run­den, das lan­des­weit aus­ge­schrie­ben ist, wer­den Teil­neh­mer aus ganz NRW erwar­tet. Im Vor­feld die­ses sport­li­chen Höhe­punk­tes, wird die Stre­cke um 12.15 Uhr offi­zi­ell durch Bür­ger­meis­ter Hans-Josef Vogel frei­ge­ben. Nach dem Haupt­ren­nen kön­nen Hob­by­rad­ler um 14.30 Uhr im Rah­men eines klei­nen Ren­nens über 20 Run­den die Stre­cke tes­ten. Das Start­geld beträgt 10 Euro, anmel­den kann man sich über info@victoria-neheim.de.
Mit die­ser Anla­ge erfüllt sich ein lang­jäh­ri­ger Wunsch der Rad­sport­ler nicht nur des RC Vic­to­ria Neheim: Eine vom Ver­kehr unab­hän­gi­ge Trai­nings­stre­cke, auf der Kin­der, Jugend­li­che und Erwach­se­ne Sprints und Tech­nik trai­nie­ren kön­nen. Mög­lich wur­de dies durch eine Initia­ti­ve der Kir­mes­ge­sell­schaft, das Enga­ge­ment des RC Vic­to­ri­as und des TuS Hüs­ten sowie die Unter­stüt­zung zahl­rei­cher hei­mi­scher Unternehmen.
Aber nicht nur für die Ver­ei­ne son­dern für alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sowie Besu­cher der Stadt ist im Nah­be­reich des Sport- und Sole­parks und im Schnitt­punkt des Röhr­tal­Rad­we­ges mit dem Ruhr­tal­Rad­weg eine jeder­zeit und kos­ten­freie zugäng­li­che Anla­ge mit viel­fäl­ti­gen Frei­zeit­nut­zungs­mög­lich­kei­ten ent­stan­den. Mit Brei­ten zwi­schen vier und sie­ben Metern und einer fein­kör­ni­gen Asphalt­de­cke kön­nen bei­spiels­wei­se Ska­ter unab­hän­gig vom Ruhr­tal­Rad­weg und den stark fre­quen­tier­ten Stre­cken an den Tal­sper­ren ihre Run­den dre­hen. Bei beson­de­ren Ver­an­stal­tun­gen, wie dem Rad­ren­nen am 23. März, ist es mög­lich, die etwa 590Meter lan­ge Rund­stre­cke durch vor­han­de­ne Wege zu ergän­zen und auf etwa 850 Meter zu erweitern.

 Erstklassig besetztes Hauptrennen – auch Kinder und Hobbyradler können Strecke testen

Hier das Pro­gramm des 23. März:
Lizenzklassen:

 
Hob­by, Jeder­män­ner, Kin­der ohne Rennlizenz:

 
Cafe­te­ria und Ange­bo­te für Kin­der gibt es vor Ort.  Infor­ma­tio­nen zum Ablauf gibt es unter www.arnsberg.de/fahrradfreundlich.de

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal: