- Anzeige -

Erste Betriebsfeuerwehr im Hochsauerlandkreis bei Perstorp in Dienst gestellt

Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner bei der Über­ga­be der Aner­ken­nungs­ur­kun­de an Geschäfts­füh­rer Peter Hart­mann, im Bei­sein des Lei­ters der Feu­er­wehr, Bernd Löhr, dem Lei­ter der Betriebs­feu­er­wehr, Dirk Söl­ken, sowie den Ange­hö­ri­gen der Betriebs­feu­er­wehr (Foto: Wolf­gang Becker)

Bruch­hau­sen. Die betrieb­li­che Feu­er­wehr der Perstorp Che­mi­cals GmbH am Stand­ort Arns­berg-Bruch­hau­sen wur­de mit Beschluss des Rates der Stadt Arns­berg nun offi­zi­ell als Betriebs­feu­er­wehr aner­kannt. Arns­bergs Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner über­reich­te hier­zu eine ent­spre­chen­de Urkun­de an Geschäfts­füh­rer Peter Hartmann.

Sicherheit hat höchsten Stellenwert

Zwin­gen­de Vor­aus­set­zung für die Aner­ken­nung als Betriebs­feu­er­wehr war die Über­prü­fung der betrieb­li­chen Feu­er­wehr hin­sicht­lich des Per­so­nals, der Aus­rüs­tung und der Fahr­zeu­ge. „Sicher­heit hat in unse­rem Unter­neh­men den höchs­ten Stel­len­wert. Wir freu­en uns sehr über das posi­ti­ve Signal, das die offi­zi­el­le Aner­ken­nung unse­rer Betriebs­feu­er­wehr gibt, es bestä­tigt unse­re Arbeit“, so der Geschäftsführer.

Durch die gesetz­li­che Neu­re­ge­lung des Brandschutz‑, Hil­fe­leis­tungs- und Kata­stro­phen­schutz­ge­set­zes, das im Janu­ar 2016 in Kraft trat, kön­nen in NRW erst­mals wie­der Betriebs­feu­er­weh­ren aner­kannt wer­den. „Wir sind dem Wunsch des Unter­neh­mens ger­ne gefolgt und haben ein ent­spre­chen­des Aner­ken­nungs­ver­fah­ren durch­ge­führt.“ erklärt Bür­ger­meis­ter Bitt­ner. Einen Antrag dazu hat­te die Geschäfts­füh­rung der Perstorp Che­mi­cals GmbH bei der Stadt Arns­berg ein­ge­reicht, der am 27. Novem­ber 2018 ein­stim­mig vom Rat ange­nom­men wur­de. Damit ver­fügt die Perstorp Che­mi­cals GmbH über die ers­te aner­kann­te Betriebs­feu­er­wehr im Hochsauerlandkreis.

Löhr: Betriebsfeuerwehr ist schnell am Einsatzgeschehen

Aus Sicht der öffent­li­chen Feu­er­wehr sind der­ar­ti­ge Ver­fah­ren der Betriebs­feu­er­weh­ren zu unter­stüt­zen. „Im Ein­satz­fall ist die Betriebs­feu­er­wehr schnell am Ein­satz­ge­sche­hen. Die öffent­li­che Feu­er­wehr pro­fi­tiert im Scha­dens­fall davon, dass die betrieb­li­chen Ein­satz­kräf­te die Ört­lich­kei­ten und die Abläu­fe im Werk ken­nen“, ergänzt Bernd Löhr, Lei­ter der Arns­ber­ger Feuerwehr.

Die jetzt erfolg­te Aner­ken­nung ist maß­geb­lich der Ver­dienst von Brand­ober­inspek­tor Dirk Söl­ken, der die Perstorp-Betriebs­feu­er­wehr mit der­zeit 16 neben­be­ruf­li­chen Ein­satz­kräf­ten mit hoher Fach­kom­pe­tenz lei­tet und auch der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr in Nie­der­ei­mer angehört.

Drei Einsatzfahrzeuge stehen bereit

Der Betriebs­feu­er­wehr ste­hen für die Wahr­neh­mung unter­schied­li­cher Auf­ga­ben im Bereich des Brand- und Umwelt­schut­zes sowie für tech­ni­sche Hil­fe­leis­tun­gen drei Ein­satz­fahr­zeu­ge zur Ver­fü­gung. Neben regel­mä­ßi­gen Übungs­tref­fen fin­det ein­mal jähr­lich im Unter­neh­men eine Feu­er­wehr-Jah­res­übung statt, um anhand eines rea­lis­ti­schen Sze­na­ri­os die Koope­ra­ti­on zwi­schen Betriebs­feu­er­wehr und kom­mu­na­ler Feu­er­wehr zu trai­nie­ren und zu verbessern.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de