- Anzeige -

Erfolgreiche Einbrecherjagd mit Hubschrauber und Hund

(Foto: Polizei)
(Foto: Poli­zei)

Helle­feld. Am Mon­tag wur­den der Poli­zei ver­däch­ti­ge Per­so­nen aus dem Bereich des Stein­bruchs in der Nähe von Helle­feld an der Stra­ße Oster­feld gemel­det. Eine Strei­fen­wa­gen­be­sat­zung stell­te vor Ort fest, dass ver­sucht wor­den war, in die Ver­wal­tungs­bü­ros auf dem Gelän­de ein­zu­bre­chen. Die Täter waren durch das Anrü­cken der Poli­zei aber gestört wor­den und flüch­te­ten. Um im Bereich des unüber­sicht­li­chen Gelän­des mög­lichs­te effek­tiv nach den Tätern suchen zu kön­nen, wur­de ein Poli­zei­hub­schrau­ber angefordert.

Diensthund Pepper stellt zwei Rumänen

Wäh­rend am Boden Flucht­mög­lich­kei­ten durch Poli­zei­kräf­te ver­sperrt wur­den, konn­te die Besat­zung des Hub­schrau­bers zwei Täter in einem Gra­ben eini­ge hun­dert Meter vom Tat­ort ent­fernt fest­stel­len. Die Pilo­ten lots­ten einen Dienst­hun­de­füh­rer der HSK-Poli­zei mit sei­nem Hund Pep­per aus der Luft zu dem Ver­steck. Pep­per spür­te die bei­den Täter auf und konn­te sie stel­len. Die zwei Rumä­nen im Alter von 28 und 36 Jah­ren lie­ßen sich dann wider­stands­los fest­neh­men. Zwei wei­te­re Täter konn­te auf dem Gelän­de des Stein­bruchs und im Umfeld nicht mehr gefun­den wer­den. Auch ein Pkw, mit dem die Täter ange­reist waren, wur­de auf­ge­fun­den und sichergestellt.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei hat die wei­te­ren Ermitt­lun­gen über­nom­men, die­se dau­ern an.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

3 Antworten

  1. Bestimmt wird hier gleich Herr Man­to­an auf­tre­ten und gegen schlim­me Aus­län­der­het­ze argu­men­tie­ren. Alles nur Ver­leum­dung und Het­ze! (Ach­tung Ironie!)

    Wir soll­ten alle genau unter­schei­den zwi­schen Men­schen, die bei uns Zuflucht suchen weil sie sonst in der Hei­mat umge­bracht wür­den, und Men­schen, die aus dem euro­päi­schen Aus­land her­kom­men, weil die gut­gläu­bi­gen Deut­schen die bes­ten Dieb­stahls­op­fer abge­ben. Dem­entspre­chend soll­ten wir genau dif­fe­ren­zie­ren, damit nicht die Ver­folg­ten mit den noto­ri­schen Die­ben in einen Topf gewor­fen werden.

  2. Herr Befür­wor­ter.
    Ich argu­men­tie­re nur gegen irgend­wel­che Het­ze, wenn ich bes­ser infor­miert bin als irgend jemand, der vor­gibt, sein Wis­sen von einem angeb­li­chen Redak­teur zu haben.
    Wenn es in dem Fall Rumä­nen waren, dann ist es so und somit auch kei­ne Hetze!
    Also: Schwei­gen ist manch­mal bes­ser. Oder wenn ich etwas behaup­te muss es wahr sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de