- Anzeige -

Elisabeth Vielhaber will Kinder für Roggen und Handwerk begeistern: kostenloses Angebot für Grundschulen

Juni­or-Che­fin, Mül­le­rin und Bäcke­rin Eli­sa­beth Viel­ha­ber hat im Rah­men einer Fort­bil­dung zur Brot-Som­me­liè­re eine neue Back­wa­re für Kin­der und ein Kon­zept für eine Unter­richts­stun­de für 3. und 4. Klas­sen, ent­wi­ckelt. (Foto: Jakob Studnar)

Sundern/Arnsberg/Meschede. Eli­sa­beth Viel­ha­ber, Geschäfts­füh­re­rin der in 7. Genera­ti­on geführ­ten Müh­len­bä­cke­rei Viel­ha­ber, mit Stamm­sitz in Sun­dern, bie­tet im Rah­men ihrer Fort­bil­dung zur geprüf­ten Brot-Som­me­liè­re ein neu­es Ange­bot für alle Grund­schu­len der Region.

Brot-Sommelière – Experten für das Brot

Eli­sa­beth Viel­ha­ber ist stu­dier­te Betriebs­wir­tin und Bäcker- und Mül­ler­meis­te­rin und seit 2020 Geschäfts­füh­re­rin und Juni­or-Che­fin bei dem Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­mern Viel­ha­ber. Seit Mai 2021 macht Eli­sa­beth Viel­ha­ber eine Fort­bil­dung zur geprüf­ten Brot-Som­me­liè­re. „Bei der Fort­bil­dung zur Brot-Som­me­liè­re geht es dar­um den Stel­len­wert von Hand­werks­brot in der Gesell­schaft wei­ter anzu­he­ben, und auch das Brot als Life­Style in der Gesell­schaft zu eta­blie­ren.“, erläu­tert Eli­sa­beth Viel­ha­ber im Gespräch. „Hand­werks­brot ist schon ein ziem­lich coo­les Pro­dukt“, so Eli­sa­beth Viel­ha­ber, „es hat Eigen­schaf­ten die nur die wenigs­ten Lebens­mit­tel in der Fül­le haben: es kann vegan und vege­ta­risch sein, wird frisch gemacht, kann aber auch durch Tief­küh­lung halt­bar gemacht wer­den, es ist to-go-fähig, kann aber auch Mit­tel­punkt einer rich­ti­gen Mahl­zeit sein, es ist all­tags­taug­lich, kann aber auch als Spe­zia­li­tät etwas Beson­de­res sein, es ist ein Grund­nah­rungs­mit­tel, aber auch ein Genuss­mit­tel, und kann, je nach Lage und Ver­wen­dung der Roh­stof­fe, auch regio­nal sein. So vie­le posi­ti­ve Eigen­schaf­ten ver­eint kaum ein Lebens­mit­tel, erläu­tert Eli­sa­beth Viel­ha­ber. Als ange­hen­de Brot-Som­me­liè­re ist es ihr ein Anlie­gen, die viel­fach posi­ti­ven Eigen­schaf­ten von Hand­werks­brot in den Fokus zu stel­len und die Aner­ken­nung, auch als Life­Style-Pro­dukt, in der Gesell­schaft zu erhöhen.

In einem ers­ten Schritt hat Eli­sa­beth Viel­ha­ber fünf ver­schie­de­ne Sor­ten der Rog­gis ent­wi­ckelt. Bei einer Ver­kos­tung an der Johan­nes­grund­schu­le in Arns­berg, haben sich drei Favo­ri­ten her­aus­kris­tal­li­siert. (Foto: Vielhaber)

Projektarbeit – Angebot für Grundschulen

Die Schwer­punk­te ihrer Pro­jekt­ar­beit im Rah­men der Fort­bil­dung zur Brot-Som­me­liè­re legt Eli­sa­beth Viel­ha­ber auf die bei­den The­men „Rog­gen“ und „Hand­werk“. „Bei­de The­men­schwer­punk­te pas­sen sehr gut zur Müh­len­bä­cke­rei, weil wir ja eine eige­ne Rog­gen­müh­le haben“, erläu­tert Eli­sa­beth Viel­ha­ber, „und das Getrei­de aus der Regi­on bezie­hen, und bei uns sehr frisch und scho­nend für unse­re eige­nen Back­wa­ren ver­mah­len.“ Durch die­ses „uri­ge Schätz­chen“, wer­den zudem zwei Hand­werks­be­ru­fe – das Mül­ler­hand­werk und das Bäcker­hand­werk – bei der Müh­len­bä­cke­rei Viel­ha­ber mit­ein­an­der verbunden.

Den Beweg­grund den Fokus auf Kin­der zu legen, erläu­tert Eli­sa­beth Viel­ha­ber wie folgt: Beson­ders die Kin­der, deren Fami­li­en haupt­säch­lich indus­tri­el­le Back­wa­ren kau­fen und kon­su­mie­ren, haben fast gar kei­nen Bezug mehr zu Lebens­mit­tel­hand­wer­ken und kaum noch ein Ver­ständ­nis für das Beson­de­re und die Lei­den­schaft hin­ter dem Hand­werks­be­ruf. „Daher habe ich mir zum Ziel gemacht, Kin­der von den bei­den The­men­schwer­punk­ten „Rog­gen“ und „Hand­werk“ zu begeis­tern.“, so Eli­sa­beth Vielhaber.

Roggis – Backware speziell für Kinder

Im ers­ten Schritt hat Eli­sa­beth Viel­ha­ber eine Back­wa­re spe­zi­ell für Kin­der ent­wi­ckelt. Hier­für hat sie u.a. mit Ernäh­rungs­wis­sen­schaft­lern gespro­chen, eine Umfra­ge mit Eltern gemacht, und recher­chiert, was den Geschmack der Kin­der trifft. Dadurch ist das „Rog­gi“, ein wei­ches Milch­bröt­chen, haupt­säch­lich aus Rog­gen, mit einem Anteil an Rog­gen­voll­korn und Din­kel, ent­stan­den. Wei­te­re Eigen­schaf­ten der „Rog­gis“ sind, dass sie kei­ne Zusatz­stof­fe und kei­nen Zucker, son­dern statt­des­sen Honig, ent­hal­ten. „Zudem sind sie klei­ner als Bröt­chen, da es den befra­gen Eltern wich­tig war, dass sie nicht zu groß sind.“, erläu­tert Eli­sa­beth Viel­ha­ber. Die Rog­gis gibt es in drei Sor­ten, so dass die Kin­der eine Aus­wahl haben. Außer­dem sind sie nicht krü­me­lig, und kön­nen durch Tief­küh­lung halt­bar gemacht wer­den, so Eli­sa­beth Vielhaber.

Konzept für eine Unterrichtsstunde für 3. und 4. Klassen

In einem wei­te­ren Schritt hat Eli­sa­beth Viel­ha­ber, gemein­sam mit dem Mund­wer­ker Miche­al Knu­te aus Allen­dorf, eine Geschich­te rund um die The­men „Rog­gen“ und „Hand­werk“ geschrie­ben. In der Geschich­te „Emma und Rog­gi­li­no“ erle­ben die Kin­der gemein­sam mit Emma die Ent­wick­lung vom Getrei­de­korn bis zur Back­wa­re, und ler­nen dabei die Beru­fe des Bau­ern, des Mül­lers und des Bäckers kennen.

Zusätz­lich dazu hat Eli­sa­beth Viel­ha­ber eine Unter­richts­stun­de für 3. und 4. Klas­sen kon­zi­piert. Hier­bei dient das Buch „Emma und Rog­gi­li­no“ als Ein­stieg in das The­ma. Für die Unter­richts­stun­de wird jedem Kind der Klas­se kos­ten­los ein Buch zur Ver­fü­gung gestellt. Zusätz­lich wird wei­te­res Unter­richts­ma­te­ri­al zur Ver­fü­gung gestellt, mit des­sen Hil­fe die Leh­re­rin­nen und Leh­rer selbst­stän­dig mit ihrer Klas­se die The­men „Rog­gen“ und „Hand­werk“ bear­bei­ten kön­nen. Zum Abschluss der Unter­richts­stun­de kann die Klas­se gemein­sam eine Ver­kos­ten machen. Hier­für stellt die Müh­len­bä­cke­rei Viel­ha­ber ein Rog­gi von jeder Sor­te für jedes Kind aus der Klas­se, kos­ten­los zur Verfügung.

Alle inter­es­sier­ten Grund­schu­len kön­nen hier­für die Müh­len­bä­cke­rei Viel­ha­ber unter fol­gen­der E‑Mail-Adres­se: Info@Baeckerei-Vielhaber.de oder unter fol­gen­der Tele­fon­num­mer: 02933/97540, kon­tak­tie­ren. Am jewei­li­gen Tag müs­sen die Bücher und die Back­wa­ren in einer Filia­le abge­holt werden.

Roggis  und „Emma und Roggilino“ auch in Filialen erhältlich

Ab Sams­tag, den 15.01.2021 kön­nen die Rog­gis in den Filia­len der Müh­len­bä­cker gekauft wer­den. Auch das klei­ne Buch „Emma und Rog­gi­li­no“ kann für 1 Euro erwor­ben wer­den, hier­von wer­den 50 Cent an die Neven Sub­o­tic Stif­tung, die von der Müh­len­bä­cke­rei Viel­ha­ber bereits durch ande­re Aktio­nen unter­stützt wur­de, gespen­det.

Elisabeth Vielhaber – großer Dank an Familie und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Eli­sa­beth Viel­ha­ber rich­tet ein gro­ßes Dan­ke­schön an ihre Unter­stüt­ze­rin­nen und Unter­stüt­zer: „Das Gan­ze wäre nicht mög­lich, wenn ich nicht sehr viel Unter­stüt­zung von mei­ner Fami­lie und auch von unse­rem Team bei uns aus der Müh­len­bä­cke­rei, bekom­men wür­de. Von allen Betei­lig­ten bekom­me ich immer sehr viel Hil­fe und Enga­ge­ment, nicht nur in die­sem Pro­jekt. Das macht rich­tig viel Spaß, daher möch­te ich an die­ser Stel­le ein ganz gro­ßes Dan­ke­schön an mei­ne Fami­lie und unser Team aussprechen.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de