- Anzeige -

Ehren­amts­kar­ten aus­ge­ge­ben – Inha­ber von 16 bis 88 Jah­re alt

109 Ehrenamtler haben ihhre neue Ehhrenamtskarte im Saal des Bürgerbahnhofs persönlich entgegen genommen. (Foto: Stadt Arnsberg)
109 Ehren­amt­ler haben ihre neue Ehren­amts­kar­te im Saal des Bür­ger­bahn­hofs per­sön­lich ent­ge­gen genom­men. (Foto: Stadt Arns­berg)

Arns­berg. Die städ­ti­sche Geschäfts­stel­le Enga­ge­ment­för­de­rung hat am Don­ners­tag abend wie­der die Ehren­amts­kar­ten ver­ge­ben. Ins­ge­samt 158 Anträ­ge lagen der Stadt vor; 109 Per­so­nen nah­men ihre Kar­te per­sön­lich vor Ort ent­ge­gen. Die jüngs­te Inha­be­rin einer Ehren­amts­kar­te ist erst 16 Jah­re alt: Lara Stein­feldt aus Sun­dern enga­giert sich im JBZ Arns­berg im Zir­kus Fan­tas­tel­lo. Der ältes­te Kar­ten­in­ha­ber wie­der­um ist bereits 88 Jah­re alt: Klaus Kay­ser aus Arns­berg enga­giert sich im Sta­tio­nä­ren Hos­piz Rapha­el. Mit 84 Jah­ren ist Franz Josef Ber­tels­mann aus Arns­berg, der sich bei den Mund­har­mo­ni­ker-Freun­den enga­giert, der zweit­äl­tes­te Teil­neh­mer.

Ein Dan­ke­schön für geleis­te­tes bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment

Die Ehren­amts­kar­te wird an Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aus­ge­ge­ben, die sich über das nor­ma­le Maß hin­aus enga­gie­ren und nicht bereits auf ande­rem Wege eine Wür­di­gung ihrer Arbeit erhal­ten haben. Die Kar­te rich­tet sich ins­be­son­de­re an die stil­len Hel­fe­rin­nen und Hel­fer in Ver­ei­nen, Insti­tu­tio­nen, die kei­ne Gegen­leis­tung für ihre Tätig­keit erhal­ten. Die Kar­te soll allen Per­so­nen zugu­te kom­men, die sich in beson­de­rem Maße im sozia­len, kirch­li­chen, kul­tu­rel­len oder auch im sport­li­chen Bereich für die Gesell­schaft ein­set­zen. Ehren­amts­kar­ten­in­ha­ber erhal­ten Ermä­ßi­gun­gen bei­spiels­wei­se beim Ein­tritt in öffent­li­chen und pri­va­ten Ein­rich­tun­gen. Dar­über hin­aus wer­den Son­der­kon­tin­gen­te von Kar­ten für kul­tu­rel­le oder sport­li­che Ver­an­stal­tun­gen zur Ver­fü­gung gestellt, die unter den Ehren­amts­kar­ten­in­ha­bern ver­lost wer­den.

2014.09.29.Arnsberg.Ehrenamtskarte2Die Kar­te gilt in allen Städ­ten, Gemein­den und Krei­sen des Lan­des NRW, die sich als Part­ner des Lan­des an dem Pro­jekt betei­ligt haben. Dar­über hin­aus gewährt auch das Land NRW in sei­nen Ein­rich­tun­gen Ermä­ßi­gun­gen. Eine Über­sicht der zur­zeit aktu­ell zur Ver­fü­gung ste­hen­den Ver­güns­ti­gungs­an­ge­bo­te ist unter www.ehrensache-nrw.de ein­zu­se­hen.

Die Ehren­amts­kar­te kann alle zwei Jah­re bei der Stadt Arns­berg in der Geschäfts­stel­le Enga­ge­ment­för­de­rung bean­tragt wer­den. Sie wur­de nun im Janu­ar 2015 zum drit­ten Mal aus­ge­ge­ben und gilt für zwei Jah­re bis zum 31. 12. 2016.

Mini­mum fünf Stun­den ehren­amt­li­che Arbeit pro Woche

Die Bean­tra­gung der Kar­te ist kos­ten­los. Die Kar­te kann auch für Drit­te bean­tragt wer­den, wenn die Vor­aus­set­zun­gen für den Kar­ten­be­sitz erfüllt wer­den:

  • das durch­schnitt­li­che wöchent­li­che Enga­ge­ment beträgt min­des­tens fünf Stun­den oder 250 Jah­res­stun­den
  • im Rah­men der ehren­amt­li­chen Tätig­keit dür­fen kei­ne Zah­lun­gen erfol­gen, die über eine Auf­wands­ent­schä­di­gung für ent­stan­de­ne Kos­ten hin­aus­ge­hen
  • das Min­dest­al­ter für die Ver­ga­be der Kar­te beträgt 16 Jah­re
  • die ehren­amt­li­che Tätig­keit erfolgt aus­schließ­lich für Drit­te und muss in der Stadt Arns­berg erbracht wer­den
  • der Bewer­bungs­vor­druck muss voll­stän­dig aus­ge­füllt und von zwei ver­ant­wort­li­chen Per­so­nen (in der Regel Vor­stands­mit­glie­der) des Ver­eins, der Insti­tu­ti­on unter­zeich­net wer­den
  • der Antrags­stel­len­de muss bereits seit zwei Jah­ren ehren­amt­lich tätig gewe­sen sein

Vor­schlags­be­rech­tigt sind Ver­tre­ter ein­ge­tra­ge­ner Ver­ei­ne; bei ehren­amt­li­cher Arbeit außer­halb von Ver­eins­struk­tu­ren, die Per­son, die ehren­amt­lich tätig ist oder Per­so­nen aus deren Umfeld. Ehren­amt­li­che Arbeit, die außer­halb von Ver­eins­struk­tu­ren erbracht wird, ist ehren­amt­li­cher Arbeit im Ver­ein gleich­ge­stellt. Vor­aus­set­zung für die Ver­ga­be der Kar­ten ist eine glaub­haf­te Ver­si­che­rung, dass die Kri­te­ri­en ein­ge­hal­ten wer­den.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten alle Inter­es­sier­te jeder­zeit gern bei Petra Vor­werk-Rosen­dahl unter Tel. 02932 9638104

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de