- Anzeige -

„Ech­te Arns­ber­ger“ kom­men in der zwei­ten Auf­la­ge – Hei­mat­bund stellt Buch vor

Arns­berg. „Das War­ten hat ein Ende“, schreibt der Hei­mat­bund Arns­berg in einer Pres­se­infor­ma­tio­nen. Nach dem gro­ßem Erfolg von „Ech­te Arns­ber­ger Teil 1“ ist nun end­lich ein zwei­ter Teil ver­öf­fent­licht wor­den. Die bei­den Autoren, Mar­kus Rüt­her und Wolf­gang Becker, schau­en wie­der auf das Leben in unse­rer Stadt. Per­sön­lich­kei­ten mit ihrem ganz eige­nen Anteil am gemein­schaft­li­chen Mit­ein­an­der, die wir alle schät­zen, sind wie­der unse­re „Ech­ten Arns­ber­ger“ mit bei­na­he unzäh­li­gen Döne­kes und Geschich­ten.

Döne­kes und Geschich­ten

Vie­le genau­so ech­te Arns­ber­ger wer­den beim Betrach­ten der Auf­nah­men erzäh­len, wie es damals war beim Ein­kau­fen, Musi­zie­ren, beim Fei­ern der Fes­te, „beim Dok­tor“, beim Sport oder wenn die Poli­zei für Ord­nung sorg­te.

„Auf­grund der beweg­ten Geschich­te unse­rer Stadt wären in dem Buch sicher­lich noch vie­le Per­so­nen zu nen­nen, die hier gebo­ren wur­den, hier leben oder hier arbei­ten. Aber auch vie­le ande­re Men­schen, die in unse­rer Stadt Spu­ren hin­ter­las­sen haben. Daher kann die Lis­te der auf­ge­führ­ten Per­so­nen in „Ech­te Arns­ber­ger“ natür­lich nicht voll­stän­dig sein.“, erläu­tert Tors­ten Kap­tei­ner, 2. Vor­sit­zen­der des Arns­ber­ger Hei­mat­bun­des.

V.l. Wer­ner Büh­ner, Jochem Otters­bach, Mar­kus Rüt­her Tors­ten Kap­tei­ner und Wolf­gang Becker bei der Vor­stel­lung des Buchs. Foto: Archiv Arns­ber­ger Hei­mat­bund

Beson­de­re Men­schen wür­di­gen

Den­noch ver­su­chen die Autoren auch in Band 2 wie­der die­se beson­de­ren Men­schen zu wür­di­gen, die für die Stadt, ihr Anse­hen, ihren Ruf etwas bedeu­ten, egal ob sie hier gebo­ren sind oder nicht, einen Lebens­ab­schnitt oder nur ihren Lebens­abend hier ver­brin­gen.

„Es gibt immer Men­schen, die sich durch außer­ge­wöhn­li­che Leis­tun­gen in den ver­schie­dens- ten Berei­chen ihren Platz in der Geschich­te unse­rer Stadt sichern. Ihr Wir­ken und ihre Prä­senz gepaart mit per­sön­li­cher Aus­strah­lung und Cha­ris­ma machen die­se Men­schen zu etwas Beson­de­ren. Sie haben Gro­ßes geleis­tet und uns etwas hin­ter­las­sen, was in Erin­ne­rung bleibt. Dadurch ist ihnen allen eines gemein­sam: Sie sind „ech­te Arns­ber­ger“ gewor­den.“, so Tors­ten Kap­tei­ner.

Hin­ter­las­sen, was in Erin­ne­rung bleibt

Von die­sem Mit­ein­an­der pro­fi­tiert nicht nur die Stadt, son­dern auch ihre Ver­ei­ne, ins­be­son­de­re der Arns­ber­ger Hei­mat­bund. „Wir möch­ten daher an die­ser Stel­le Mar­kus Rüt­her, Wolf­gang Becker und Jochem Otters­bach für das ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment dan­ken, ohne das „Ech­te Arns­ber­ger“ nicht mög­lich wäre“, sagt Kap­tei­ner.

Der Arns­ber­ger Hei­mat­bund nimmt die­sen Band daher ger­ne in sei­ne städ­te­kund­li­che Schrif­ten­rei­he auf. Ab sofort ist die­ser Bild­band zum Preis von 14,95 Euro in allen Arns­ber­ger Buch­hand­lun­gen erhält­lich. Übri­gens: Auch Band 1 von „Ech­te Arns­ber­ger“ ist noch in gerin­ger Stück­zahl zum Preis von 10 Euro erhält­lich.

(Text und Foto: Arns­ber­ger Hei­mat­bund)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de