- Anzeige -

Don Quijote im Sauerland-Theater

Neu­es Glo­be Thea­ter prä­sen­tiert am Diens­tag, 7. Febru­ar im Sauer­land-Thea­ter eine aben­teu­er­li­che Rei­se in einer komö­di­an­ti­schen Neu­in­sze­nie­rung. (Foto: Phil­ipp Plum)

Arns­berg. Nach dem Schau­spiel „Die Strei­che des Sca­pin“ und dem Kin­der­thea­ter­stück „Max und Moritz – da ist noch was im Busch“ führt Neu­es Glo­be Thea­ter am Diens­tag, 7. Febru­ar, das Publi­kum in die fan­tas­ti­sche Welt von Don Qui­jo­te und San­cho Pan­za. Los geht es im Sauer­land-Thea­ter um 19.30 Uhr.

Don Qui­jo­te ist ein lei­den­schaft­li­cher Leser anti­quier­ter Rit­ter­ro­ma­ne, dem es immer schwe­rer fällt, zwi­schen Dich­tung und Wahr­heit zu unter­schei­den. So hält er sich plötz­lich selbst für einen stol­zen Rit­ter, der ein Aben­teu­er nach dem nächs­ten zu bestehen hat, um so sei­ner hol­den Her­rin Dul­ci­nea von Tobo­so die Ehre zu erwei­sen. Er bas­telt sich eine Rüs­tung zusam­men, steigt auf sei­nen klapp­ri­gen Gaul Roci­nan­te und lebt sei­nen Traum der hei­li­gen Rit­ter­schaft, indem er gegen mäch­ti­ge Zau­be­rer und grim­mi­ge Rie­sen kämpft. Oder sind es doch nur Wind­müh­len? Treu an sei­ner Sei­te rei­tet sein Knap­pe San­cho Pan­za, der immer wie­der ver­sucht, sei­nen Herrn vor dem schlimms­ten Unheil zu bewah­ren. Denn meist enden die Epi­so­den damit, dass Don Qui­jo­te ver­prü­gelt wird und wenig ruhm­reich als „Rit­ter von der trau­ri­gen Gestalt“ von San­cho ver­arz­tet wer­den muss.

Im zwei­ten Teil des Stücks ist Don Qui­jo­te mitt­ler­wei­le selbst eine lite­ra­ri­sche Berühmt­heit gewor­den. Eben­so wie die „heim­li­che Haupt­fi­gur“ San­cho Pan­za! Ein letz­tes Mal machen sich bei­de auf den Weg zu ruhm­rei­chen Aven­ti­uren, bis Don Qui­jo­te in einem letz­ten Kampf gegen sein eige­nes Spie­gel­bild unter­liegt und sich selbst die Unsin­nig­keit sei­ner Hand­lun­gen ein­ge­steht. Die Geschich­te von Don Qui­jo­te und San­cho Pan­za wird zu einem Fest für zwei Schau­spie­ler, die sich an der Welt und anein­an­der bis zur völ­li­gen Erschöp­fung abarbeiten.

Das Pro­sa­werk von Jakob Nol­te nach Miguel de Cer­van­tes Saa­ve­dra geht dem Kern des­sen nach, was Thea­ter ist: Rea­li­tät mit Spra­che, Kör­per und Büh­ne zu illusionieren.

Karten im Vorverkauf

Kar­ten für „Don Qui­jo­te“ sind für 23,20 Euro erhält­lich im Vor­ver­kauf, unter ande­rem online bei www.reservix.de und bei den reser­vix-Vor­ver­kaufs­stel­len wie Buch­hand­lung Son­ja Vieth, Alter Markt 10, Ver­kehrs­ver­ein Arns­berg e.V., Neu­markt 6, SCORE|shop, Apo­the­ker­stra­ße 25, Rei­se­bü­ro Mey­er, Markt­str. 8 sowie an der Tageskasse.

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Stadt Arnsberg)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de

Schon gelesen?