- Anzeige -

„Die Schau­kel“ will Akti­vi­tä­ten auf Sun­dern aus­deh­nen

Der Zonta-Club, der unter anderem das Projekt "Die Schaukel" unterstützt, hatte zum Ladies Dinner geladen. Foto: BAS)
Der Zon­ta-Club, der unter ande­rem das Pro­jekt „Die Schau­kel“ unter­stützt, hat­te zum Ladies Din­ner gela­den. (Foto: BAS)

Arns­berg. Zum Ladies Din­ner hat­te der Ser­vice-Club Zon­ta  ein­ge­la­den und rund 150 Frau­en folg­ten der Ein­la­dung zu „Hek­tors Fei­er­lich“. Die Vor­sit­zen­de, Mar­ga­re­te Hoberg-Klu­te freu­te sich über die gro­ße Reso­nanz und stell­te zunächst einen Teil der aktu­el­len Pro­jek­te vor. So  soll das „Schau­kel-Pro­jekt“, das jun­gen Fami­li­en und Allein­er­zie­hen­den nach der Geburt durch prak­ti­sche Hil­fe unter­stützt, auf Sun­dern aus­ge­dehnt wer­den. Außer­dem  konn­ten im Rah­men des Pro­jek­tes „Zer­ti­fi­zie­rung fami­li­en­freund­li­cher Unter­neh­men“, das Zon­ta gemein­sam  mit der Wirt­schafts­för­de­rung des Hoch­sauer­land­krei­ses bewegt, neue Unter­neh­men zer­ti­fi­ziert und ande­re rezer­ti­fi­ziert wer­den.
Zon­ta konn­te sodann Bea­te Lakot­ta vom Spie­gel begrü­ßen, die den Abend­vor­trag hielt. Ihr The­ma war „Vom Arbei­ten im Hai­fisch­be­cken und wie Hal­tung im Jour­na­lis­mus dabei hilft“. Sie erzähl­te vom männ­lich domi­nier­ten Spie­gel und ihrem beruf­li­chen Weg und ihren viel­fäl­ti­gen jour­na­lis­ti­schen Pro­jek­ten. Anschlie­ßend fan­den, ange­regt durch den inter­es­san­ten Vor­trag, vie­le gute Gesprä­che statt.

Pro­jekt „Die Schau­kel“ – Hil­fe für  jun­ge Fami­li­en und Allein­er­zie­hen­de

Über­las­tung, feh­len­de Fami­li­en­struk­tu­ren, Erkran­kun­gen in der Fami­lie – die Grün­de war­um Müt­tern, ins­be­son­de­re Allein­er­zie­hen­den, alles über den Kopf wach­sen kann, sind viel­fäl­tig. Das Pro­jekt „Die Schau­kel – Hil­fe für jun­ge Fami­li­en und Allein­er­zie­hen­de “ will nie­der­schwel­lig und unbü­ro­kra­tisch Hil­fe anbie­ten. Alle Unter­stüt­zungs­leis­tun­gen wer­den ehren­amt­lich ange­bo­ten und sind des­halb unent­gelt­lich für den Hil­fe­su­chen­den. Gebo­ten wer­den fol­gen­de Leis­tun­gen:

  • Hil­fe bei der haus­wirt­schaft­li­chen Orga­ni­sa­ti­on
  • Prak­ti­sche Hil­fe bei der Säug­lings- und Kin­der­pfle­ge
  • Unter­stüt­zung bei Antrags­stel­lung, Arzt- oder Behör­den­gän­gen
  • Betreu­ungs­leis­tung zur Wahr­neh­mung von Ter­mi­nen
  • Betreu­ungs­leis­tung zur per­sön­li­chen Ent­las­tung

 
Wer die „Schau­kel“ in Anspruch neh­men möch­te, mel­det sich ein­fach bei der Geschäfts­stel­le Enga­ge­ment­för­de­rung der Stadt Arns­berg ent­we­der bei Petra Vor­werk- Rosen­dahl, Cle­mens-August Str. 116, 59821 Arns­berg p.vorwerk-rosendahl@arnsberg.de, Tel. 02931  9638104 oder bei Kor­ne­lia Schwei­ne­berg, Cle­mens-August Str. 116, 59821 Arns­berg, k.schweineberg@arnsberg.de, Tel. 02931  788169
 

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de