von

„Die Grenz­gän­ger” kom­men – Folk­club nimmt Stel­lung gegen Ras­sis­mus

„Die Grenz­gän­ger” – vier Musi­ker, die welt­of­fe­nes, men­schen­freund­li­ches und demo­kra­ti­sches Leben in Deutsch­land ein­tre­ten. (Foto: Ver­an­stal­ter)

Arns­berg. Der Arns­ber­ger Folk­club lädt zum Kon­zert „Lie­der eines Leben­di­gen – Georg Her­wegh (1817–1875)  – Poet & Rebell” mit der Grup­pe „Die Grenz­gän­ger“ am Don­ners­tag, 23. Novem­ber 2017 um 20 Uhr in der Alten Biblio­thek Klos­ter Weding­hau­sen ein.

Jah­res­tag des Anschlags von Mölln

Am Tag die­ses Auf­tritts, dem 23. Novem­ber, jährt sich der „Möll­ner Anschlag“ zu 25. Mal. Die­ser fei­ge Brand­an­schlag, bei dem die 10-jäh­ri­ge Yeliz Ars­lan, die 14-jäh­ri­ge Ayşe Yil­maz und die 51-jäh­ri­ge Bahi­de Ars­lan von zwei Neo­na­zis aus ras­sis­tisch-poli­ti­schen Moti­ven ermor­det wur­den, fin­det sich heu­te sym­bol­haft mit den Anschlä­gen von Ros­tock, Solin­gen und Hoyers­wer­da in vie­len deut­schen und inter­na­tio­na­len Geschichts­bü­chern. „Damit wur­de Deutsch­land vor 25 Jah­ren deut­lich genug gewarnt. Heu­te sind nach ‚glo­ba­ler Flücht­lings­kri­se’, dem fak­ti­schen Ver­fall der Men­schen­rech­te, Pegi­da und dem Ein­zug der AfD in den Bun­des­tag wei­te­re Ent­hem­mung und Ver­brei­tung frem­den­feind­li­cher und ras­sis­ti­scher Res­sen­ti­ments gesell­schaft­li­che Nor­ma­li­tät. Dies ist ein Anlass für den Arns­ber­ger Folk­club e.V., um am Jah­res­tag von Mölln mit dem Kon­zert der Grup­pe ‚Die Grenz­gän­ger’ dazu Stel­lung zu bezie­hen”, so der Vor­sit­zen­de Man­fred Kerl.

Georg Her­wegh – muti­ger Strei­ter für Demo­kra­tie

Georg Her­wegh (1817–1875)

Die „Grenz­gän­ger“ sind Spe­zia­lis­ten für sol­che The­men. Immer wie­der grei­fen die vier exzel­len­ten Musi­ker mit ihren Lie­dern und Tex­ten auf eine posi­ti­ve Wei­se The­men und Bege­ben­hei­ten der deut­schen Geschich­te und ihre oft schmerz- und lei­dens­rei­che Wege auf, um durch­aus ermu­ti­gend für ein zukünf­tig welt­of­fe­nes, men­schen­freund­li­ches und demo­kra­ti­sches Leben in Deutsch­land ein­zu­tre­ten. Das Pro­gramm der Grenz­gän­ger am 23. Novem­ber heißt „Lie­der eines Leben­di­gen“. Die Grenz­gän­ger spie­len Lie­der von Georg Her­wegh (1817–1875), einem der popu­lärs­ten deutsch­spra­chi­gen Dich­ter des 19. Jahr­hun­derts, muti­gem Strei­ter für Demo­kra­tie und vor­aus­schau­en­dem Euro­pä­er. Der Zeit­ge­nos­se von Hein­rich Hei­ne, Hoff­mann von Fal­lers­le­ben, Karl Marx und Fer­di­nand Lass­alle floh mit 22 Jah­ren in die Schweiz, um einer Haft­stra­fe wegen „Sub­or­di­na­ti­on“ und der Zwangs­re­kru­tie­rung zu ent­ge­hen.

Zwei Jah­re spä­ter gelang ihm mit den „Gedich­ten eines Leben­di­gen“ einer der größ­ten lite­ra­ri­schen Erfol­ge im Deutsch­land des 19. Jahr­hun­derts, was ihm sogar eine Pri­vat­au­di­enz beim preu­ßi­schen König ein­brach­te, der ihn aber anschlie­ßend des Lan­des ver­wies. In der 1848-er Revo­lu­ti­on kämpf­te er gemein­sam mit sei­ner Frau Emma in der von ihnen auf­ge­stell­ten Deut­schen Demo­kra­ti­schen Legi­on. Man­che sei­ner Lie­der wir­ken bis heu­te, wie die Zei­len „Alle Räder ste­hen still / wenn dein star­ker Arm es will“ aus dem Bun­des­lied des All­ge­mei­nen Deut­schen Arbei­ter­ver­eins, dem Vor­läu­fer der SPD, deren Grün­dungs­mit­glied er war. Bis heu­te gibt es kei­ne umfas­sen­de­re musi­ka­li­sche Wür­di­gung sei­ner Lie­der, von denen vie­le aber auch heu­te noch von gro­ßer Aktua­li­tät sind.

Posi­ti­ve Pres­se­stim­men

Über die CD der Grenz­gän­ger „Lie­der eines Leben­di­gen“ gibt es zahl­rei­che posi­ti­ve Pres­se­stim­men:

CD der Woche auf Bay­ern 5:  „Eine der spannendsten,interessantesten und schöns­ten Folk­pro­duk­tio­nen des Jah­res!  (Bern­hard Jugel)

„Die ‚Lie­der eines Leben­di­gen‘ haben eine Gän­se­haut erzeu­gen­de Auf­fri­schung erfah­ren. Dabei bestä­ti­gen Die Grenz­gän­ger ihren Ruf, eine vir­tuo­se wie aus­ge­spro­chen emo­tio­na­le Grup­pe zu sein. Das Quar­tett zählt zu den füh­ren­den Ver­tre­tern sei­ner Zunft in Deutsch­land, falls es nicht sogar außer Kon­kur­renz fällt.“ (Musi­cRe­views)

„Äußerst dyna­mi­sche und geni­al arran­gier­te akus­ti­sche Folk­mu­sik.“ (Melo­die & Rhyth­mus)

„Der Kampf einer gan­zen Generation……gerät zur mit­rei­ßen­den Faszination….und schnell bemer­ken wir, was womög­lich das eigent­li­che Ansin­nen der Grenz­gän­ger ist. Das 1848 nicht weit weg, son­dern heu­te, mor­gen, über­mor­gen ist. Und Georg Her­wegh – über­ra­schend modern.“ (David Won­schew­ski auf „Ein Ach­tel Lor­beer­blatt“)

Über­aus gekonnt! (Kul­tur-Punkt, Schweiz)

Kon­zert in der Alten Biblio­thek

  • Ter­min: Don­ners­tag, 23. Nov. 2017, 20 Uhr, Alte Biblio­thek Klos­ter Weding­hau­sen, Klos­ter­str. 11
  • Kar­ten­re­ser­vie­run­gen unter Tel. 02937 5041032 oder Email info@arnsberger-folkclub.de
  • Der Ein­tritts­preis beträgt 14,- € und ermä­ßigt 10,- €.
Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?