- Anzeige -

Der neue Prinz ist „jeck wie kein Zweiter“

KLAKAG-Eigengewächse in Form.
KLA­KAG-Eigen­ge­wäch­se in Form: Der neue Prinz (links), der Kanz­ler (Mit­te) und der Sit­zungs­prä­si­dent mögen es flott. (Foto: oe)

Arns­berg. „Unser Prinz ist jung“ san­gen die Pau­er­län­der in ihrem Prin­zen­lied. Tat­säch­lich ist Alex­an­der Pusch, der im Mai 22 wird, der jüngs­te Prinz in der Geschich­te der Klei­nen Arns­ber­ger Kar­ne­vals­ge­sell­schaft. „Aber dafür bist Du jeck wie kein Zwei­ter!“, wür­dig­te ihn Vor­gän­ger Peter Stra­cke, als er nach einem tol­len Regent­schafts­jahr als Prinz „Peter, der rocken­de Wel­ten­bumm­ler“ das Zep­ter übergab.

Vorgänger Peter hat im Regentschaftsjahr sein Glück gefunden

Der neue KLAKAG.Prinz Alexander und seine Paginnen. (Foto: oe)
Der neue KLAKAG.Prinz Alex­an­der und sei­ne Pagin­nen. (Foto: oe)

Wie der neue Prinz „Alex­an­der, der jecke Schüt­ze“ war auch Prinz Peter vor Jah­res­frist noch ledig. Doch in sei­nem Regent­schafts­jahr hat er auch sein Glück gefun­den und rief in sei­ner Abschieds­re­de ein „Stef­fi, ich lie­be Dich!“ in den Saal. Anlass genug für Sit­zungs­prä­si­dent Lars Meiß­ner, von der erfolg­rei­chen Arbeit der Part­ner­ver­mitt­lung Meiß­ner zu spre­chen. „Was kann es schö­ne­res geben als ein­mal im Leben Prinz in Arns­berg zu sein!“ sag­te Prinz Alex­an­der in sei­ner Antritts­re­de, in der er auch die stil­len Hel­den im Hin­ter­grund nicht ver­gaß, die sol­che Ver­an­stal­tun­gen wie die Prin­zen­pro­kla­ma­ti­on erst mög­lich machen. Dass ihm das Fei­ern im Blut liegt, zeig­te Prinz Alex­an­der auch beim Auf­tritt der KLA­KAG-Eigen­ge­wäch­se, als er eben­so wie Sit­zungs­prä­si­dent Lars Meiß­ner und KLA­KAG-Kanz­ler Peter Hoff­mann eine flot­te Soh­le aufs Par­kett legte.

 

Erinnerung an den großen Albert Kirchberg

Lars Meiß­ner hat­te die vier­stün­di­ge, wie­der straff orga­ni­sier­te Prin­zen­pro­kla­ma­ti­on mit einer Erin­ne­rung an einen ganz Gro­ßen unter sei­nen Vor­gän­gern begon­nen. Er erin­ner­te an Albert Kirch­berg, der die Prin­zen­pro­kla­ma­ti­on von 1952 bis 1977 in einer unnach­ahm­li­chen Art gelei­tet hat­te, von der Älte­re heu­te noch schwär­men. Der Ehren­sit­zungs­prä­si­dent war vor eini­gen Mona­ten im geseg­ne­ten Alter von 100 Jah­ren gestor­ben. Meiß­ner zitier­te Kirch­bergs Text „Humor ist wie Schnee“ und die Pau­er­län­der spiel­ten ihm zu Ehren sein Lieb­lings­lied „West­fa­len­land, West­fa­len­land, ist außer Rand und Band“.

Kinderprinzenpaar schon mit Karnevalserfahrung

Das Kinderprinzenpaar Paul und Neele. (Foto: oe)
Das Kin­der­prin­zen­paar Paul und Nee­le. (Foto: oe)

Nicht nur Prinz Alex­an­der, den sei­ne Freun­de ger­ne auch „Puschi“ nen­nen, hat­te auch das Kin­der­prin­zen­paar sei­ne Pre­mie­re. Der 13-jäh­ri­ge Pauls Roth ist „Paul, der schie­ßen­de Fuß­bal­ler“, weil er beim SV 09 und der Schieß­sport­grup­pe Schrep­pen­berg aktiv ist, die elf­jäh­ri­ge Nee­le Dei­mann ist „Nee­le, die rhön­ra­deln­de Akro­ba­tin“, weil sie beim TVA in der Rhön­rad­ab­tei­lung turnt und  und als Akro­ba­tin und Clown im Zir­kus Fan­tas­tel­lo des JBZ Lieb­frau­en mit­macht. Bei­de sind schon Kar­ne­val­spro­fis. Prinz Paul hat ein Jahr als Adju­tant sei­nes Vor­gän­gers hin­ter sich, Prin­zes­sin Nee­le tanzt bereits seit acht Jah­ren in den KLAKAG-Garden.

Unterstützung von Heilig Kreuz und Gierskämpen

Die klei­nen und gro­ßen Tän­zer der KLA­KAG waren auch im Pro­gramm des Abends wie­der stark ver­tre­ten. Ob Gän­se­blüm­chen, Ted­dy­bä­ren oder Prin­zen­gar­de, Schloß­spätz­chen Kim­ber­ley oder Schloß­täub­chen Sina, für alle gab es viel Applaus. Die Kar­ne­va­lis­ten aus Gier­s­käm­pen und der Hei­lig-Kreuz-Gemein­de, das Wie­der­se­hen mit der Grup­pe „Drums for Fun“, Dirk Salz­mann, der als Run­ning Nerv immer wie­der kalau­ernd mit­ten im Saal auf­tauch­te, und nicht zuletzt die KLA­KAG-Eigen­ge­wäch­se sorg­ten für einen abwechs­lungs­rei­chen Abend, der musi­ka­lisch von den Pau­er­län­dern und dem Fan­fa­ren­korps Gün­ne, zwei alt­be­währ­ten Stüt­zen die­ser Ver­an­stal­tung, zusam­men­ge­hal­ten wur­de. Vor dem gro­ßen Fina­le aller Betei­lig­ten hat­te schließ­lich Fräu­lein Anna­bell ihren Auf­tritt als Top Act eines gelun­ge­nen Abends.

Eine Bildergalerie von der KLAKAG-Prinzenproklamation

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de