- Anzeige -

Coro­na-Pan­de­mie: Stadt Mesche­de mit Alter­na­ti­ve zu dörf­li­chen Sammelaktionen

Mesche­de. Bedingt durch die Coro­na-Pan­de­mie kön­nen im Mesche­der Stadt­ge­biet eini­ge der ehren­amt­li­chen „Tan­nen­baum­ak­tio­nen“ nicht statt­fin­den. Die Stadt Mesche­de weist daher dar­auf hin, dass aus­ge­dien­te Weih­nachts­bäu­me – selbst­ver­ständ­lich ohne Baum­schmuck – auch über die brau­ne Bio­ton­ne ent­sorgt wer­den kön­nen. Eben­so ist es mög­lich, die Bäu­me zu kom­pos­tie­ren, falls auf dem eige­nen Grund­stück ein Kom­post­hau­fen vor­han­den ist. Dazu infor­miert die Pres­se­stel­le der Stadt Meschede.

Extra Grün­schnitt-Annah­me am 30. Januar

Zudem bie­tet die Stadt Mesche­de als Ser­vice für Bür­ge­rin­nen und Bür­gern, bei denen der Platz in der Bio­ton­ne nicht aus­reicht, eine zusätz­li­che Grün­schnitt- Annah­me an: Am Sams­tag, 30. Janu­ar, ist in der Zeit von 8.30 bis 14 Uhr die Annah­me­stel­le am Ende der Wald­stra­ße geöff­net. Auch hier kön­nen die Weih­nachts­bäu­me umwelt­ge­recht und ohne Zusatz-Kos­ten ent­sorgt werden.

(Quel­le: Pres­se­stel­le Stadt Meschede)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de