- Anzeige -

Come­di­an Sascha Korf wie­der in der Schmiede

Comedian sascha Korf ist zum wiederholten mal in der KulturSchmiede zu Gast. (Foto: Veranstalter)
Come­di­an Sascha Korf ist zum wie­der­hol­ten Mal in der Kul­tur­Schmie­de zu Gast. (Foto: Veranstalter)

Arns­berg. Sascha Korf, das Ener­gie­bün­del der deut­schen Come­dy, prä­sen­tiert am Sams­tag, 25. April sein neu­es Pro­gramm „Wer zuerst lacht, lacht am längs­ten!“ in der Kul­tur­Schmie­de. Beginn ist um 20 Uhr. In sei­nem Erfolgs-Pro­gramm „Wer zuletzt lacht, denkt zu lang­sam“ hat Sascha Korf hier und vie­ler­orts längst den Beweis ange­tre­ten, dass er Spon­ta­ni­täts-Exper­te im aller­bes­ten Sin­ne ist. In sei­nem neu­en Solo setzt der Wahl-Köl­ner nun noch einen drauf: Er beweist näm­lich, dass ein Frem­der kein Frem­der blei­ben muss.

Wer zuerst lacht, lacht am längsten!

Gewohnt char­mant und schlag­fer­tig macht Sascha Korf den gan­zen Saal zur Büh­ne und nimmt die Zuschau­er an die Hand, um sie in sei­ne Wel­ten zu ent­füh­ren. So echauf­fiert sich der Meis­ter der „Steh­greif-Gute-Lau­ne“ herr­lich über aktu­el­les Poli­tik-Gesche­hen, über Fra­gen der Zeit „War­um ist nieee besetzt, wenn man sich ver­wählt?!“, und natür­lich darf ein Korf­sches Update zum deut­schen Fern­se­hen auch nicht feh­len. Er geht inhalt­lich und kör­per­lich aber auch dort hin, wo es weh tut – zumin­dest ihm selbst: An die unge­lieb­ten Speck­röll­chen etwa und an sei­nen unge­len­ken Kör­per. Sport war schon immer sein Trau­ma, doch, fin­det Sascha, nähert er sich nun einem Alter an, in dem der Kör­per den Kla­mot­ten ent­ge­gen eilt. Live on sta­ge berei­tet er sich also auf die Olym­pia­de 2016 vor und ver­sucht dabei, auch gleich wich­ti­gen sport­li­chen Fra­gen auf den Grund zu gehen. Was ist eigent­lich der rich­ti­ge Sport? „Zu jung fürs Cur­ling, zu alt zum Tur­nen und zu hek­tisch für Schach. Geht nur noch Bogen­schie­ßen. Da trägt man wenigs­tens eine Schutz­bril­le, falls der Pfeil zurück kommt…“

Meis­ter der „Steh­greif-Gute-Lau­ne“

Die Besu­che­rin­nen und Besu­cher dür­fen sich auf Sascha Korf freu­en. Der aus­ge­zeich­ne­te Come­di­an (u.a. „Ham­bur­ger Come­dy Pokal“ und „Frei­bur­ger Lei­ter“) ist ein gern gese­he­ner Gast im TV. So unter ande­rem bei „Cin­dy aus Mar­zahn und die jun­gen Wil­den“ (RTL), „Night­wa­sh“ (WDR/einsfestival), „Kaba­rett-Fes­ti­val der Wühl­mäu­se“ (RBB), „Come­dy Tower (HR)“ oder „Strat­manns“ (WDR). Regel­mä­ßig mode­riert der quir­li­ge Halb-Spa­ni­er aber auch den Quatsch Come­dy Club in Ber­lin und Ham­burg, coacht Nach­wuchs-Künst­ler wie z.B. Chris Tall und ist als Autor tätig für diver­se TV-For­ma­te. Und nach dem Pro­gramm gehen dann alle ihrer Wege mit dem guten Gefühl, nun etli­che Men­schen mehr zu ken­nen, als noch zuvor. Denn: Ein poten­ti­el­ler Freund kann an jeder Ecke war­ten; war­um nicht auch in der Show von Sascha Korf?

  • Ein­tritts­kar­ten für einen wun­der­voll komi­schen Abend ohne Netz und dop­pel­ten Boden sind im Vor­ver­kauf in den Arns­ber­ger Stadt­bü­ros und unter  02931 893‑1143 erhältlich. 
  • Alle Infor­ma­tio­nen zu die­sem Pro­gramm gibt es auch online unter www.sascha-korf.de

 

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de