CDU Sundern geht ohne Detlef Lins in Bürgermeisterwahl

Bleibt bis 2015 im Amt: Bürgermeister Detlef Lins (Foto: Stadt Sundern)
 Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins ist seit 2009 im Amt und gehört zu der Min­der­heit der NRW-Bür­ger­meis­ter, die einer Ver­kür­zung ihrer Wahl­zeit auf fünf Jah­re und einer Neu­wahl zeit­gleich mit dem Rat 2014 nicht zuge­stimmt hat. (Foto: Stadt Sundern)

Sun­dern. Die CDU Sun­dern wird nicht mit dem amtie­ren­den Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins als CDU-Kan­di­dat in die Bür­ger­meis­ter­wahl am 13. Sep­tem­ber geben. Anlass für die zu ddie­sem Zeit­punkt über­ra­schen­de Ent­schei­dung ist das sich hin­zie­hen­de staats­an­walt­schaft­li­che Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen der Insol­ven­zen der Stadt­mar­ke­ting-Töch­ter, das sich auch gegen Lins als Stadtmarketing-Aufsichtsratrichtet.

Stefan Lange: Mit personellem Neuanfang Vertrauen zurückgewinnen

In einer am Frei­tag mit­tag vom Stadt­ver­bands­vor­sit­zen­den Ste­fan Lan­ge ver­schick­ten Pres­se­mit­tei­lung heißt es:

Sunderns CDU-Stadtverbandsvorsitzender Stefan Lange. (Foto: CDU)
 Ste­fan Lan­ge ist Stadt­ver­bands­vor­sit­zen­der der Sun­derner CDU und auch Chef der Rats­frak­ti­on. (Foto: CDU)

Die CDU Sun­dern hat per Vor­stands­be­schluss das Ver­fah­ren zur Fin­dung einer Kan­di­da­tin bzw. eines Kan­di­da­ten für die Bür­ger­meis­ter­wahl am 13. Sep­tem­ber auf den Weg gebracht. Der amtie­ren­de Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins soll nach Wil­len des Vor­stan­des nicht erneut als Kan­di­dat der CDU für das Amt des Bür­ger­meis­ters nomi­niert werden.

Bür­ger­meis­ter Lins hat­te vor­ge­schla­gen, bis Mit­te April mit einer Ent­schei­dung abzu­war­ten. Soll­te bis dahin das Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen der Insol­ven­zen der Gast­wel­ten GmbH bzw. Sun­dern Pro­jekt GmbH nicht ein­ge­stellt wor­den sein, woll­te er selbst den Ver­zicht auf eine Kan­di­da­tur erklä­ren. Der CDU-Vor­stand hält die­sen Zeit­punkt jedoch für zu spät, um mög­li­cher­wei­se eine neue Kan­di­da­tin bzw. einen neu­en Kan­di­da­ten aufzubauen.

Wir sind über­zeugt, dass der Bür­ger­meis­ter durch ein Fehl­ver­hal­ten Drit­ter Teil des Ermitt­lungs­ver­fah­rens gewor­den ist und gehen davon aus, dass alle Vor­wür­fe gegen ihn fal­len gelas­sen wer­den. Gleich­zei­tig wol­len wir mit einem per­so­nel­len Neu­an­fang Ver­trau­en zurück­ge­win­nen, das in Tei­len der Bevöl­ke­rung ver­lo­ren gegan­gen ist. Wir dan­ken Det­lef Lins für sei­nen Ein­satz für die Stadt Sun­dern und deren Bür­ge­rin­nen und Bürger.“

Detlef Lins: „Bin sehr enttäuscht“

Nur fünf Minu­ten spä­ter ver­öf­fent­lich­te auch Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins eine Presseerklärung:

„Mei­ne Amts­zeit als Bür­ger­meis­ter endet tur­nus­ge­mäß am 20. Okto­ber 2015.

Im Zuge der Insol­ven­zen von der Gast­Wel­ten GmbH und der Sun­dern Pro­jekt GmbH wur­den vor gerau­mer Zeit auch Ermitt­lun­gen gegen mich initi­iert, die aus mei­ner Sicht jedoch abso­lut halt­los sind. 

Auf die Zeit­ab­läu­fe die­ses Ver­fah­rens habe ich lei­der kei­nen Ein­fluss. Da mein Anwalt in Kür­ze den Antrag auf Ein­stel­lung des Ver­fah­rens nach erfolg­ter Akten­ein­sicht stel­len wird, habe ich der CDU Sun­dern fol­gen­den Vor­schlag gemacht: Am 15. 4. d. J. erklä­re ich mich abschlie­ßend gegen­über der Öffent­lich­keit. Ent­we­der konn­te ich bis zu die­sem Zeit­punkt die Ein­stel­lung des Ver­fah­rens errei­chen oder ich erklä­re öffent­lich, dass ich für eine wei­te­re Amts­pe­ri­ode auf­grund des dann noch lau­fen­den Ver­fah­rens nicht zur Ver­fü­gung stehe.

Der 15. 4. wur­de von Ver­fah­rens­be­tei­lig­ten als der frü­hest­mög­li­che Ter­min für eine abschlie­ßen­de Ent­schei­dung genannt. Lt. Aus­kunft von Wahl­kampf­ex­per­ten ist der Vor­schlag fair und ein Wahl­kampf in 5 Mona­ten für einen mög­li­chen ande­ren Kan­di­da­ten in jedem Fal­le mög­lich. Lei­der hat der Stadt­ver­bands­vor­stand in sei­ner gest­ri­gen Sit­zung die­sen Vor­schlag mehr­heit­lich abge­lehnt. Ich muss dies zur Kennt­nis neh­men, bin hier­über jedoch sehr ent­täuscht. Ich möch­te allen Bür­ge­rin­nen und Bür­gern ver­si­chern, dass ich mich bis zum 20. Okto­ber 2015  – wie in den ver­gan­ge­nen 31 Jah­ren auch –  mit größ­tem Ein­satz für die Belan­ge mei­ner Hei­mat­stadt Sun­dern ein­set­zen werde.“

 

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal: